• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 14:35 Uhr Campus & Karriere
StartseiteZur DiskussionWie Terror unsere Gesellschaften verändert20.07.2016

Die Wirkung des GiftsWie Terror unsere Gesellschaften verändert

Politische Polarisierung, Angst, zumindest ein anhaltendes Gefühl der Unsicherheit: unmittelbar nach terroristischen Anschlägen befinden sich ganze Gesellschaften zunächst im Schockzustand. In einem zweiten Schritt fordern Vertreter von Sicherheitsbehörden und Politiker dann oft neue, schärfere Gesetze. Dieses Muster ist bekannt. Was aber sind die Langzeitwirkungen des Terrors?

Moderation: Stephan Detjen

Sicherheitskräfte in Brüssel vor dem Hauptbahnhof, der am 19.06. evakuiert wurde. (dpa-Bildfunk / EPA / JULIEN WARNAND )
Sicherheitskräfte am Brüsseler Hauptbahnhof im Juni. Nach den Anschlägen vom 22. März verschärften viele europäische Länder ihre Sicherheitsmaßnahmen. (dpa-Bildfunk / EPA / JULIEN WARNAND )
Mehr zum Thema

Cohn-Bendit "Terrorismus und Einwanderung nicht vermischen"

Terrorismus-Experte "Anschläge dieser Art richten sich gegen jeden"

Marokko Tourismusindustrie kämpft mit Folgen des Terrorismus

Selfie des Orlando-Attentäters "Narzisstisch gestörter Trittbrettfahrer des Terrorismus"

Politologe Asiem El Difraoui: "Nur mit Repression lässt sich Dschihadismus nicht bekämpfen"

Terrorismus-Experte Tophoven: "Wer dem Terror folgt, wird unterliegen"

Kampf gegen Terrorismus Hat Frankreich die richtigen Antworten?

Der sogenannte "Islamische Staat", auch "Daesh" genannt, hat sich zum Ziel gesetzt, westliche Gesellschaften zu spalten. In Frankreich sind erste Anzeichen dafür zu erkennen, dass das Kalkül aufgeht. Nun kommen gewaltbereite Trittbrettfahrer hinzu. Das macht es den westlichen Gesellschaften schwerer besonnen zu reagieren.

Über dieses Thema diskutieren:

  • Gerhart Baum, FDP-Politiker und Rechtsanwalt
  • Dr. Asiem El Difraoui, Politikwissenschaftler
  • Prof. Dr. Ulrich Schneckener, Direktor des Zentrums für Demokratie- und Friedensforschung an der Universität Osnabrück
  • Dr. Kristina EichhorstKoordinatorin für Krisen- und Konfliktmanagement der Konrad-Adenauer-Stiftung

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk