Interview / Archiv /

 

"Diese Republikaner müssen mit Einwanderung anders umgehen"

US- Politikwissenschaftler analysiert die Wahlniederlage Mitt Romneys

Das Gespräch führte Bettina Klein

US-Präsident Barack Obama twittert nach seiner Wiederwahl
US-Präsident Barack Obama twittert nach seiner Wiederwahl (dradio.de)

Andrew Denison, US- Politikwissenschaftler, sieht den Umgang mit den hispanischen Wählern als wahlentscheidend an. Die Republikaner müssten mit Einwanderern anders umgehen, sonst könnten in Zukunft auch Staaten wie Texas verloren gehen.

Bettina Klein: Um 6:54 Uhr begrüße ich in unserem Hauptstadtstudio in Berlin den US-Politikwissenschaftler Andrew Denison. Schönen guten Morgen, Herr Denison!

Andrew Denison: Schönen guten Morgen!

Klein: Auch Sie haben bereits eine lange Nacht hinter sich, in der über den Ausgang der Wahlen, die Ergebnisse berichtet und debattiert wurde. Nun haben wir die Situation: Wir haben eigentlich einen neuen Präsidenten, das wird jedenfalls von fast allen US-Medien und von den deutschen inzwischen auch gemeldet, aber noch kein offizielles Ergebnis. Trauen Sie sich schon, offiziell zu reagieren?

Denison: Ja, doch! Ich sage: Phänomenal! Die Intensität dieses Wahlkampfs, auch die Qualität, und letztendlich, dass Obama gewonnen hat. Ich denke, das ist gut für Amerika. Es ist gut für Europa und die Welt. Er hat gewonnen, wie wir auch gerade gehört haben, wegen der Wahlbeteiligung. Seine Armee von Wahlhelfern hat dazu geführt, dass ein Bundesstaat wie Colorado zwei, drei Punkte mehr Stimmen für Obama geschafft hat, als alle Meinungsumfragen von den Wählern erwartet haben. Also ein beeindruckendes Ergebnis, auch wenn Romney noch nicht es offiziell gemacht hat.

Klein: Das heißt, Sie gehen davon aus, es bleibt bei diesem jetzt prognostizierten Ergebnis?

Denison: Davon gehe ich aus.

Klein: Herr Denison, was werden Ihrer Meinung nach die ersten und die wichtigsten Entscheidungen sein, die der neue Präsident im neuen Jahr treffen muss?

Denison: Nach jeder Wahl gilt es, die Wunden zu heilen, und gerade in dieser Wahl haben viele behauptet, in Amerika und vielleicht sogar mehr in Europa, das Land ist geteilt und gespalten wie noch nie. Ich sehe das nicht ganz so ernst. Ich meine, Amerikaner streiten immer, aber selten erledigen sie sich mit Feuerwaffen. Also in dem Sinne sollten wir nicht überreagieren. Trotzdem: diese 50:50-Nation muss jetzt wieder die Einheit in der Vielfalt finden, und Obama muss das machen, denn er weiß, Amerika ist so gebaut, dass eine Minderheit oft eine Vetomacht hat. Man muss über 50 Prozent, auch über 51 oder 52 Prozent der Wähler bekommen, um Projekte durchzuführen. Darum geht es.

Klein: Wir sehen gerade die Fernsehbilder: Mitt Romney tritt auf in Bosten vor seinen Anhängern. Ich kann gerade im Augenblick den Ton nicht hören, entnehme aber den Meldungen, dass er seine Niederlage wohl anerkannt hat und Barack Obama zu seinem Sieg gratuliert hat. Andrew Denison, damit ist das jetzt praktisch offiziell, wenn wir dem Glauben schenken können. Das heißt, es ist eine Niederlage für Mitt Romney, für die Republikaner. Was folgt für diese Partei jetzt daraus?

Denison: Also erst mal: es ist für mich immer wieder erstaunlich, wenn ich jetzt hier die Bilder sehe von einem Romney, der auftritt und sagt, trotz allem, was er investiert hat, trotz dieser unheimlich vielen Mitarbeiter, dass er jetzt den Hut wirft und sagt, er hat es nicht geschafft. Das muss man erst mal, denke ich, anerkennen. Die Republikaner müssen jetzt auch davon Lehren ziehen, und eine ganz wichtige Lehre ist, dass sie mit Einwanderung anders umgehen müssen. Die hispanischen Wähler sind entscheidend, Obama hat die gewonnen. Wissen Sie, bald wird Texas, eine Hochburg der Republikaner, so viele hispanisch-amerikanische Bürger haben, dass es auch demokratisch werden kann. Also diese Republikaner müssen mit Einwanderung anders umgehen. Und Barack Obama: Eine der ersten Sachen, die er machen möchte, ist eine Einwanderungsreform. George Bush hat das versucht, seine eigenen Republikaner haben das dann torpediert. Aber ich denke, es ist einen Neuanfang wert und Obama wird sich sicher darauf auch konzentrieren.

Klein: Vielen Dank für diese Einschätzung an Andrew Denison, Politikwissenschaftler, zugeschaltet im Augenblick aus Berlin.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema:

Interaktiv: Die Ergebnisse der Präsidentschafts- und Kongresswahlen

Portal US-Wahl 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Militäreinsatz in Syrien"Die türkische Außenpolitik liegt in Trümmern"

Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)

Mit einem möglichen Militäreinsatz in Syrien und dem Irak versucht Ankara aus der außenpolitischen Defensive zu kommen, glaubt Markus Kaim, Nahost-Experte der Stiftung Wissenschaft und Politik. Die Türkei erkenne das Scheitern ihrer "ambivalenten Politik gegenüber IS".

Mietpreisbremse"Geschenke für den Mittelstand"

Nagelneue Häuser mit Mietwohnungen und Eigentumswohnungen sind in Berlin an der Grenze der Bezirke Mitte und Kreuzberg zu sehen.

Zu kompliziert, eine verfehlte Symbolpolitik: Die sogenannte Mietpreisbremse stößt auf scharfe Kritik beim Immobilienverband Deutschland. Deren Vizepräsident Jürgen Michael Schick sagte im Deutschlandfunk, "mit Preisregulierungen beseitigen Sie nicht eine Mangellage an Wohnungen, sondern verstärken sie wahrscheinlich nur".

Diskussion um DDR"DDR war ein Unrechtsstaat"

Bundestagsvizepräsident Wolfgagn Thierse

Gregor Gysi habe sich dem klaren Urteil verweigert, dass die DDR ein Unrechtsstaat war, sagte Wolfgang Thierse (SPD) im DLF. Damit säe er Zweifel an der Bereitschaft und Fähigkeit dieser Partei zum demokratischen Mitregieren. Dennoch räumte der ehemalige Bundestagspräsident ein, dass der Unrechtsstaat nicht das einzige Merkmal war.

 

Interview der Woche

Sigmar Gabriel zu Ceta"Wir wollen Nachverhandlungen"

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) fotografiert am 19.05.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen).

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) wirft der EU eine schlechte Verhandlungsführung beim Freihandelsabkommen Ceta vor. Sie habe "Geheimverhandlungen" geführt und damit Ängste in der Bevölkerung geweckt, sagte er im DLF. Er fordert Nachverhandlungen, vor allem beim Investitionsschutz.

Bayerns Finanzminister Söder"Der Länderfinanzausgleich belohnt das Nichtstun"

Der bayerische Finanz- und Heimatminister Markus Söder (CSU), aufgenommen am 05.12.2013 auf einer Pressekonferenz in München.

Ähnlich wie für Griechenland in der Eurokrise müsse es für schwache Bundesländer in Deutschland Anreize und Druck geben, ihren Haushalt in Ordnung zu bringen und Strukturreformen anzustoßen, forderte Bayerns Finanzminister Markus Söder im Interview der Woche des DLF. Das bisherige System schädige starke wie schwache Länder.

McAllister über Schottland-Referendum"Das ist eine sehr emotionale Debatte"

David McAllister, CDU-Abgeordneter im Europäischen Parlament

Der CDU-Europaabgeordnete David McAllister ist Sohn eines schottischen Vaters. Das bevorstehende Unabhängigkeitsreferendum habe in der schottischen Gesellschaft zu tiefen Rissen geführt, sagte McAllister im DLF. Nach der Abstimmung sei es enorm wichtig, wieder Brücken zwischen den Lagern zu bauen.