Interview / Archiv /

 

"Diese Republikaner müssen mit Einwanderung anders umgehen"

US- Politikwissenschaftler analysiert die Wahlniederlage Mitt Romneys

Das Gespräch führte Bettina Klein

US-Präsident Barack Obama twittert nach seiner Wiederwahl
US-Präsident Barack Obama twittert nach seiner Wiederwahl (dradio.de)

Andrew Denison, US- Politikwissenschaftler, sieht den Umgang mit den hispanischen Wählern als wahlentscheidend an. Die Republikaner müssten mit Einwanderern anders umgehen, sonst könnten in Zukunft auch Staaten wie Texas verloren gehen.

Bettina Klein: Um 6:54 Uhr begrüße ich in unserem Hauptstadtstudio in Berlin den US-Politikwissenschaftler Andrew Denison. Schönen guten Morgen, Herr Denison!

Andrew Denison: Schönen guten Morgen!

Klein: Auch Sie haben bereits eine lange Nacht hinter sich, in der über den Ausgang der Wahlen, die Ergebnisse berichtet und debattiert wurde. Nun haben wir die Situation: Wir haben eigentlich einen neuen Präsidenten, das wird jedenfalls von fast allen US-Medien und von den deutschen inzwischen auch gemeldet, aber noch kein offizielles Ergebnis. Trauen Sie sich schon, offiziell zu reagieren?

Denison: Ja, doch! Ich sage: Phänomenal! Die Intensität dieses Wahlkampfs, auch die Qualität, und letztendlich, dass Obama gewonnen hat. Ich denke, das ist gut für Amerika. Es ist gut für Europa und die Welt. Er hat gewonnen, wie wir auch gerade gehört haben, wegen der Wahlbeteiligung. Seine Armee von Wahlhelfern hat dazu geführt, dass ein Bundesstaat wie Colorado zwei, drei Punkte mehr Stimmen für Obama geschafft hat, als alle Meinungsumfragen von den Wählern erwartet haben. Also ein beeindruckendes Ergebnis, auch wenn Romney noch nicht es offiziell gemacht hat.

Klein: Das heißt, Sie gehen davon aus, es bleibt bei diesem jetzt prognostizierten Ergebnis?

Denison: Davon gehe ich aus.

Klein: Herr Denison, was werden Ihrer Meinung nach die ersten und die wichtigsten Entscheidungen sein, die der neue Präsident im neuen Jahr treffen muss?

Denison: Nach jeder Wahl gilt es, die Wunden zu heilen, und gerade in dieser Wahl haben viele behauptet, in Amerika und vielleicht sogar mehr in Europa, das Land ist geteilt und gespalten wie noch nie. Ich sehe das nicht ganz so ernst. Ich meine, Amerikaner streiten immer, aber selten erledigen sie sich mit Feuerwaffen. Also in dem Sinne sollten wir nicht überreagieren. Trotzdem: diese 50:50-Nation muss jetzt wieder die Einheit in der Vielfalt finden, und Obama muss das machen, denn er weiß, Amerika ist so gebaut, dass eine Minderheit oft eine Vetomacht hat. Man muss über 50 Prozent, auch über 51 oder 52 Prozent der Wähler bekommen, um Projekte durchzuführen. Darum geht es.

Klein: Wir sehen gerade die Fernsehbilder: Mitt Romney tritt auf in Bosten vor seinen Anhängern. Ich kann gerade im Augenblick den Ton nicht hören, entnehme aber den Meldungen, dass er seine Niederlage wohl anerkannt hat und Barack Obama zu seinem Sieg gratuliert hat. Andrew Denison, damit ist das jetzt praktisch offiziell, wenn wir dem Glauben schenken können. Das heißt, es ist eine Niederlage für Mitt Romney, für die Republikaner. Was folgt für diese Partei jetzt daraus?

Denison: Also erst mal: es ist für mich immer wieder erstaunlich, wenn ich jetzt hier die Bilder sehe von einem Romney, der auftritt und sagt, trotz allem, was er investiert hat, trotz dieser unheimlich vielen Mitarbeiter, dass er jetzt den Hut wirft und sagt, er hat es nicht geschafft. Das muss man erst mal, denke ich, anerkennen. Die Republikaner müssen jetzt auch davon Lehren ziehen, und eine ganz wichtige Lehre ist, dass sie mit Einwanderung anders umgehen müssen. Die hispanischen Wähler sind entscheidend, Obama hat die gewonnen. Wissen Sie, bald wird Texas, eine Hochburg der Republikaner, so viele hispanisch-amerikanische Bürger haben, dass es auch demokratisch werden kann. Also diese Republikaner müssen mit Einwanderung anders umgehen. Und Barack Obama: Eine der ersten Sachen, die er machen möchte, ist eine Einwanderungsreform. George Bush hat das versucht, seine eigenen Republikaner haben das dann torpediert. Aber ich denke, es ist einen Neuanfang wert und Obama wird sich sicher darauf auch konzentrieren.

Klein: Vielen Dank für diese Einschätzung an Andrew Denison, Politikwissenschaftler, zugeschaltet im Augenblick aus Berlin.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema:

Interaktiv: Die Ergebnisse der Präsidentschafts- und Kongresswahlen

Portal US-Wahl 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Waffenlieferungen "Zusehen im Irak reicht nicht"

Kerstin Griese

"Man kann der massenhaften Ermordung von Menschen nicht zusehen", sagte die SPD-Politikerin Kerstin Griese im DLF. Waffenlieferungen seien ein schwieriges moralisches Dilemma. Waffen zu liefern könnte schuldig machen, genauso wie nichts tun.

Ukraine-Russland-KonfliktKeine Lösung, aber Interesse an Waffenstillstand in Sicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Ukraines Staatspräsident Petro Poroschenko

Für den Waffenstillstandsprozess werden die ersten Gespräche zwischen Russland und der Ukraine noch keine Lösung bringen, sagte Wilfried Jilge, Osteuropahistoriker Universität Leipzig. Deswegen sei es auch hoch anzurechnen, dass sich Merkel und Steinmeier langfristig engagieren wollen.

Ukraine-Konflikt"Entweder-oder-Lösung ist falsch"

Container werden im Hafen von Wladiwostok verladen. 

Eine Teilung der Ukraine wäre wirtschaftlich eine Katastrophe, sagte Rainer Lindner vom Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft im DLF. Vordringliches Ziel sei die politische Lösung des Konflikts, sagte er mit Blick auf den Besuch der Kanzlerin in Kiew.

 

Interview der Woche

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.

Roland Jahn"Keine Gleichsetzung von NSA und Stasi"

Der Leiter der Stasiunterlagenbehörde Roland Jahn vor dem ehemaligen Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen am 16. März 2011. Ein Tag zuvor war Jahn in sein neues Amt eingeführt worden.

Die Stasi-Akten seien ein Aufruf an alle in der Demokratie, dafür zu sorgen, dass Geheimdienste nicht außer Kontrolle gerieten, sagte Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks. Einen Vergleich von NSA und Staatssicherheit lehnt er aber ab.

100. Jahrestag: Deutsche Kriegserklärung an FrankreichGrosser: Kein deutsch-französischer Motor mehr in der EU

Alfred Grosser

Der Politikwissenschaftler Alfred Grosser lobte im DLF die Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs in Frankreich und Deutschland, vermisst aber frischen Wind in den gegenwärtigen Beziehungen beider Länder. Scharf verurteilte Grosser die Identifizierung jüdischer Verbände in Deutschland und Frankreich mit Israel.