Interview / Archiv /

 

"Diese Republikaner müssen mit Einwanderung anders umgehen"

US- Politikwissenschaftler analysiert die Wahlniederlage Mitt Romneys

Das Gespräch führte Bettina Klein

US-Präsident Barack Obama twittert nach seiner Wiederwahl (dradio.de)
US-Präsident Barack Obama twittert nach seiner Wiederwahl (dradio.de)

Andrew Denison, US- Politikwissenschaftler, sieht den Umgang mit den hispanischen Wählern als wahlentscheidend an. Die Republikaner müssten mit Einwanderern anders umgehen, sonst könnten in Zukunft auch Staaten wie Texas verloren gehen.

Bettina Klein: Um 6:54 Uhr begrüße ich in unserem Hauptstadtstudio in Berlin den US-Politikwissenschaftler Andrew Denison. Schönen guten Morgen, Herr Denison!

Andrew Denison: Schönen guten Morgen!

Klein: Auch Sie haben bereits eine lange Nacht hinter sich, in der über den Ausgang der Wahlen, die Ergebnisse berichtet und debattiert wurde. Nun haben wir die Situation: Wir haben eigentlich einen neuen Präsidenten, das wird jedenfalls von fast allen US-Medien und von den deutschen inzwischen auch gemeldet, aber noch kein offizielles Ergebnis. Trauen Sie sich schon, offiziell zu reagieren?

Denison: Ja, doch! Ich sage: Phänomenal! Die Intensität dieses Wahlkampfs, auch die Qualität, und letztendlich, dass Obama gewonnen hat. Ich denke, das ist gut für Amerika. Es ist gut für Europa und die Welt. Er hat gewonnen, wie wir auch gerade gehört haben, wegen der Wahlbeteiligung. Seine Armee von Wahlhelfern hat dazu geführt, dass ein Bundesstaat wie Colorado zwei, drei Punkte mehr Stimmen für Obama geschafft hat, als alle Meinungsumfragen von den Wählern erwartet haben. Also ein beeindruckendes Ergebnis, auch wenn Romney noch nicht es offiziell gemacht hat.

Klein: Das heißt, Sie gehen davon aus, es bleibt bei diesem jetzt prognostizierten Ergebnis?

Denison: Davon gehe ich aus.

Klein: Herr Denison, was werden Ihrer Meinung nach die ersten und die wichtigsten Entscheidungen sein, die der neue Präsident im neuen Jahr treffen muss?

Denison: Nach jeder Wahl gilt es, die Wunden zu heilen, und gerade in dieser Wahl haben viele behauptet, in Amerika und vielleicht sogar mehr in Europa, das Land ist geteilt und gespalten wie noch nie. Ich sehe das nicht ganz so ernst. Ich meine, Amerikaner streiten immer, aber selten erledigen sie sich mit Feuerwaffen. Also in dem Sinne sollten wir nicht überreagieren. Trotzdem: diese 50:50-Nation muss jetzt wieder die Einheit in der Vielfalt finden, und Obama muss das machen, denn er weiß, Amerika ist so gebaut, dass eine Minderheit oft eine Vetomacht hat. Man muss über 50 Prozent, auch über 51 oder 52 Prozent der Wähler bekommen, um Projekte durchzuführen. Darum geht es.

Klein: Wir sehen gerade die Fernsehbilder: Mitt Romney tritt auf in Bosten vor seinen Anhängern. Ich kann gerade im Augenblick den Ton nicht hören, entnehme aber den Meldungen, dass er seine Niederlage wohl anerkannt hat und Barack Obama zu seinem Sieg gratuliert hat. Andrew Denison, damit ist das jetzt praktisch offiziell, wenn wir dem Glauben schenken können. Das heißt, es ist eine Niederlage für Mitt Romney, für die Republikaner. Was folgt für diese Partei jetzt daraus?

Denison: Also erst mal: es ist für mich immer wieder erstaunlich, wenn ich jetzt hier die Bilder sehe von einem Romney, der auftritt und sagt, trotz allem, was er investiert hat, trotz dieser unheimlich vielen Mitarbeiter, dass er jetzt den Hut wirft und sagt, er hat es nicht geschafft. Das muss man erst mal, denke ich, anerkennen. Die Republikaner müssen jetzt auch davon Lehren ziehen, und eine ganz wichtige Lehre ist, dass sie mit Einwanderung anders umgehen müssen. Die hispanischen Wähler sind entscheidend, Obama hat die gewonnen. Wissen Sie, bald wird Texas, eine Hochburg der Republikaner, so viele hispanisch-amerikanische Bürger haben, dass es auch demokratisch werden kann. Also diese Republikaner müssen mit Einwanderung anders umgehen. Und Barack Obama: Eine der ersten Sachen, die er machen möchte, ist eine Einwanderungsreform. George Bush hat das versucht, seine eigenen Republikaner haben das dann torpediert. Aber ich denke, es ist einen Neuanfang wert und Obama wird sich sicher darauf auch konzentrieren.

Klein: Vielen Dank für diese Einschätzung an Andrew Denison, Politikwissenschaftler, zugeschaltet im Augenblick aus Berlin.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema:

Interaktiv: Die Ergebnisse der Präsidentschafts- und Kongresswahlen

Portal US-Wahl 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Atomverhandlungen"Es gibt keinen Grund, den Iran zu dämonisieren"

Der Nahost-Experte Michael Lüders (links) im Gespräch mit Monika Dittrich am Deutschlandradio-Stand auf der Leipziger Buchmesse  (Bild: Deutschlandfunk)

In den Atomverhandlungen mit dem Iran hätte man sich längst auf ein Abkommen verständigen können, glaubt der Nahost-Experte Michael Lüders. Doch es gebe zu viele Kräfte, die ein Interesse an einer Konfrontation mit dem Iran hätten, sagte Lüders im DLF.

200. Geburtstag von Otto von Bismarck"Ein bisschen Bismarck steckt in allen Spitzenpolitikern"

Bismarckstatue in Berlin (picture alliance / dpa  / Thalia Engel)

Otto von Bismarcks "Mischung aus hoher Intelligenz, Machtinstinkt und rhetorischer Begabung" sei ein Vorbild für alle Kanzler der Nachkriegszeit gewesen, sagte der Chefredakteur der Zeitschrift "Cicero", Christoph Schwennicke, im DLF. Auch in Angela Merkels Politikstil erkennt er den Bismarckschen Geist.

Nach Gauweiler-Rücktritt"Keine Befürchtung, dass er in die AfD abwandert"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß. (Marcus Brandt, dpa picture-alliance)

Monika Hohlmeier bekundet Respekt vor dem Rücktritt Peter Gauweilers. Mit einem Wechsel des bisherigen Parteivizes zur AfD rechne sie nicht, sagte die CSU-Europaabgeordnete im DLF. Auch, weil dieser ein großer Verehrer ihres Vaters sei, so die Tochter von Franz-Josef Strauß.

 

Interview der Woche

Heinz Buschkowsky"Unsere Lebensregeln gelten für alle"

Heinz Buschkowsky in einer Talk-Show. (imago/Müller-Stauffenberg)

Der scheidende Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), kritisierte im Deutschlandfunk das Bundesverfassungsgericht, das ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen untersagt hatte. Die Richter hätten keine Ahnung, wie es in vielen Stadtvierteln zugehe. Sie stützen die falsche Botschaft: Die Frau habe zu gehorchen, sie sei das Eigentum ihres Mannes.

LänderfinanzausgleichScholz: "Große moralische Aufgabe"

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz im Gespräch mit DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien. (picture alliance  / dpa / Nils Heider)

Hamburgs Erster Bürgermeister, Olaf Scholz, plädiert für eine rasche Neuregelung der Finanzbeziehungen zwischen Bund und Ländern. Innerhalb dieser Legislaturperiode müsse man sich einigen, sagte der SPD-Politiker im DLF. Im Streit um den Solidaritätsbeitrag fordert Scholz eine Diskussion ohne Egoismus.

Sigmar Gabriel"Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung"

Sigmar Gabriel bei einem Pressestatement in Berlin (dpa / Stephanie Pilick)

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hält die Vorratsdatenspeicherung für notwendig. Im DLF sagte der SPD-Chef, er wisse zwar, dass das Thema hochumstritten und die Vorratsdatenspeicherung kein Allheilmittel sei - sie könne aber durch eine schnellere Aufdeckung von Straftaten helfen, die nächste Straftat zu verhindern.