Campus & Karriere / Archiv /

 

"Diese Stadt ist ein Fest fürs Leben"

Erasmus-Rätsel, Teil 1

Von Suzanne Krause

Campus & Karriere stellt diese Woche fünf Rätsel rund um das Mobilitätsprogrammes "Erasmus“ vor. Das Programm wird 25 Jahre. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Campus & Karriere stellt diese Woche fünf Rätsel rund um das Mobilitätsprogrammes "Erasmus“ vor. Das Programm wird 25 Jahre. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Campus & Karriere hat zum 25. Geburtstag des Mobilitätsprogramms "Erasmus" diese Woche jeden Tag ein Hörerrätsel im Programm. Heute stellt es Moritz vor, der in der gesuchten Stadt Geschichte studiert.

Moritz, schmale Brille, Pferdeschwanz, ist 24 Jahre alt und studiert seit letztem September, Erasmus sei Dank, an einer der weltweit ältesten Universitäten. Nun flaniert er durch ein Viertel, in dem einst Studenten Barrikaden errichteten.

"Der Platz hier gefällt mir, weil ich hier tagtäglich aussteige, um zur Uni zu gehen. Die ist hier direkt um die Ecke. Und weil ziemlich viele Sehenswürdigkeiten hier auch um die Ecke sind. Es ist so ein Viertel, in dem sehr, sehr viel los ist, viel Studentenleben. Kommt natürlich auch von den verschiedenen Universitäten, die hier angesiedelt sind. Aber es sind auch sehr, sehr viele Kneipen, durchaus auch bezahlbare, wo der halbe Liter Bier nicht sechs oder sieben Euro, sondern eben drei Euro fünfzig kostet, dass es auch für deutsche Studenten noch bezahlbar bleibt."

Wobei: Bier ist hier keineswegs das Nationalgetränk. Aber eigentlich ist Moritz ja auch zum Studieren da. Den landestypischen Frontalunterricht findet er allerdings gewöhnungsbedürftig.

"Hier in diesem Land ist das Universitätssystem sehr darauf ausgelegt, dass man vom Professor was erzählt bekommt und dem hat man Glauben zu schenken. Und wenn man Widerspruch einlegt, weil man es eben in Deutschland anders gelernt hat, dann wird man mehr als schief angekuckt. Und auch Prüfungen sind meistens eher Reproduktion als kritisches Selbstnachdenken. Das finde ich ein bisschen schade, aber auf der anderen Seite kriegt man eine große Allgemeinbildung. Das kommt manchmal in Deutschland etwas zu kurz. "

Unterwegs zur internationalen Studentenstadt resümiert Moritz: Nicht nur die Preise für Studentenbuden sind in dieser Stadt gesalzen. Dennoch kommt die ganze Welt zu Gast. Begeistert zitiert Moritz Ernest Hemingway:

"Wenn man jung ist und hmhmhm erlebt hat, wird man sie sein ganzes Leben im Herzen behalten - denn hmhmhm ist ein Fest fürs Leben. "





Anm. d. Red.: Die Lösung lautete: Paris. Die Gewinner des Rätsels stehen bereits fest.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Schreckgespenst TTIP Bedroht das Freihandelsabkommen die deutsche Bildungslandschaft?

In einer Tasse mit einem EU-Symbol steckt eine US-Fahne, aufgenommen  in einem Büro in Dresden. (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Seit die USA und die EU über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP verhandeln, ist die Skepsis in der deutschen Bevölkerung groß. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung sagt: mehr als ein Drittel der deutschen Bevölkerung hält TTIP für eine schlechte Idee. Viele befürchten, dass der Vertrag uns Deutschen sinkende Qualitätsstandards beschert.

SeniorenstudiumGeistesblitze unter grauen Haaren

Studierende nehmen am 24.03.2015 in einem Hörsaal der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) am Seniorenkolleg mit dem Vortrag zum Thema "Königspfalzenland Sachsen-Anhalt" teil. Seit Jahrzehnten haben wissbegierige Menschen ab dem 50. Lebensjahr die Möglichkeit in Magdeburg derartige Angebote der Hochschule zu nutzen. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Immer mehr ältere Menschen zieht es an die Universitäten. 55.000 sind es derzeit deutschlandweit. Sie nehmen als Gasthörer an regulären Studiengängen teil oder sitzen in Seminaren speziell für ältere Semester. Obwohl die Unis ohnehin Mühe haben, alle Studenten unterzubringen, bauen sie das Angebot für Senioren aus.

Treffen der Ombudsleute für die Wissenschaft "Mediation ist so eine Art Ausbildungsberuf"