Campus & Karriere / Archiv /

 

"Diese Stadt ist ein Fest fürs Leben"

Erasmus-Rätsel, Teil 1

Von Suzanne Krause

Campus & Karriere stellt diese Woche fünf Rätsel rund um das Mobilitätsprogrammes "Erasmus“ vor. Das Programm wird 25 Jahre. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)
Campus & Karriere stellt diese Woche fünf Rätsel rund um das Mobilitätsprogrammes "Erasmus“ vor. Das Programm wird 25 Jahre. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Campus & Karriere hat zum 25. Geburtstag des Mobilitätsprogramms "Erasmus" diese Woche jeden Tag ein Hörerrätsel im Programm. Heute stellt es Moritz vor, der in der gesuchten Stadt Geschichte studiert.

Moritz, schmale Brille, Pferdeschwanz, ist 24 Jahre alt und studiert seit letztem September, Erasmus sei Dank, an einer der weltweit ältesten Universitäten. Nun flaniert er durch ein Viertel, in dem einst Studenten Barrikaden errichteten.

"Der Platz hier gefällt mir, weil ich hier tagtäglich aussteige, um zur Uni zu gehen. Die ist hier direkt um die Ecke. Und weil ziemlich viele Sehenswürdigkeiten hier auch um die Ecke sind. Es ist so ein Viertel, in dem sehr, sehr viel los ist, viel Studentenleben. Kommt natürlich auch von den verschiedenen Universitäten, die hier angesiedelt sind. Aber es sind auch sehr, sehr viele Kneipen, durchaus auch bezahlbare, wo der halbe Liter Bier nicht sechs oder sieben Euro, sondern eben drei Euro fünfzig kostet, dass es auch für deutsche Studenten noch bezahlbar bleibt."

Wobei: Bier ist hier keineswegs das Nationalgetränk. Aber eigentlich ist Moritz ja auch zum Studieren da. Den landestypischen Frontalunterricht findet er allerdings gewöhnungsbedürftig.

"Hier in diesem Land ist das Universitätssystem sehr darauf ausgelegt, dass man vom Professor was erzählt bekommt und dem hat man Glauben zu schenken. Und wenn man Widerspruch einlegt, weil man es eben in Deutschland anders gelernt hat, dann wird man mehr als schief angekuckt. Und auch Prüfungen sind meistens eher Reproduktion als kritisches Selbstnachdenken. Das finde ich ein bisschen schade, aber auf der anderen Seite kriegt man eine große Allgemeinbildung. Das kommt manchmal in Deutschland etwas zu kurz. "

Unterwegs zur internationalen Studentenstadt resümiert Moritz: Nicht nur die Preise für Studentenbuden sind in dieser Stadt gesalzen. Dennoch kommt die ganze Welt zu Gast. Begeistert zitiert Moritz Ernest Hemingway:

"Wenn man jung ist und hmhmhm erlebt hat, wird man sie sein ganzes Leben im Herzen behalten - denn hmhmhm ist ein Fest fürs Leben. "





Anm. d. Red.: Die Lösung lautete: Paris. Die Gewinner des Rätsels stehen bereits fest.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Note Mangelhaft Was läuft schief bei der Umsetzung der Inklusion in Deutschland?

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht. (picture alliance / dpa)

Rund sechs Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland gibt es jetzt Noten von der UNO: Der UN-Fachausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen hat in dieser Woche nachgeprüft, wie gut die Konvention hierzulande umgesetzt wird. Und das Ergebnis fällt enttäuschend aus.

Ausstellung Schülerguides vermitteln Wissen über den Islam

Die ersten Besucher betrachten am 19.03.2015 in Dresden (Sachsen) im Bertolt-Brecht-Gymnasium die neue Ausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland". Die interaktive Schau ist ein Wanderprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Seit einer Woche ist die Wanderausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland" in einem Dresdner Gymnasium zu sehen. Die Schau gastiert also in jener Stadt, in der montags Tausende gegen Islamisierung auf die Straße gehen. Durch die Ausstellung führen ausgebildete Schüler ihre Mitschüler.

SchulenBundesregierung will digitale Bildung stärken

Schüler lernen am 24.02.2015 mit Tablet-Computern in einem digitalen Klassenzimmer am Messestand von Samsung bei der Bildungsmesse didacta in der Messe Hannover (Niedersachsen). (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Mit dem "Pakt für digitale Bildung" will die Bundesregierung die Computerkenntnisse der Schüler verbessern. Der Bedarf ist da - derzeit scheitert Informatikunterricht zum Beispiel an schlechter technischer Ausstattung. Doch die Pläne sind umstritten.