Campus & Karriere / Archiv /

"Diese Stadt ist ein Fest fürs Leben"

Erasmus-Rätsel, Teil 1

Von Suzanne Krause

Campus & Karriere stellt diese Woche fünf Rätsel rund um das Mobilitätsprogrammes "Erasmus“ vor. Das Programm wird 25 Jahre.
Campus & Karriere stellt diese Woche fünf Rätsel rund um das Mobilitätsprogrammes "Erasmus“ vor. Das Programm wird 25 Jahre. (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

Campus & Karriere hat zum 25. Geburtstag des Mobilitätsprogramms "Erasmus" diese Woche jeden Tag ein Hörerrätsel im Programm. Heute stellt es Moritz vor, der in der gesuchten Stadt Geschichte studiert.

Moritz, schmale Brille, Pferdeschwanz, ist 24 Jahre alt und studiert seit letztem September, Erasmus sei Dank, an einer der weltweit ältesten Universitäten. Nun flaniert er durch ein Viertel, in dem einst Studenten Barrikaden errichteten.

"Der Platz hier gefällt mir, weil ich hier tagtäglich aussteige, um zur Uni zu gehen. Die ist hier direkt um die Ecke. Und weil ziemlich viele Sehenswürdigkeiten hier auch um die Ecke sind. Es ist so ein Viertel, in dem sehr, sehr viel los ist, viel Studentenleben. Kommt natürlich auch von den verschiedenen Universitäten, die hier angesiedelt sind. Aber es sind auch sehr, sehr viele Kneipen, durchaus auch bezahlbare, wo der halbe Liter Bier nicht sechs oder sieben Euro, sondern eben drei Euro fünfzig kostet, dass es auch für deutsche Studenten noch bezahlbar bleibt."

Wobei: Bier ist hier keineswegs das Nationalgetränk. Aber eigentlich ist Moritz ja auch zum Studieren da. Den landestypischen Frontalunterricht findet er allerdings gewöhnungsbedürftig.

"Hier in diesem Land ist das Universitätssystem sehr darauf ausgelegt, dass man vom Professor was erzählt bekommt und dem hat man Glauben zu schenken. Und wenn man Widerspruch einlegt, weil man es eben in Deutschland anders gelernt hat, dann wird man mehr als schief angekuckt. Und auch Prüfungen sind meistens eher Reproduktion als kritisches Selbstnachdenken. Das finde ich ein bisschen schade, aber auf der anderen Seite kriegt man eine große Allgemeinbildung. Das kommt manchmal in Deutschland etwas zu kurz. "

Unterwegs zur internationalen Studentenstadt resümiert Moritz: Nicht nur die Preise für Studentenbuden sind in dieser Stadt gesalzen. Dennoch kommt die ganze Welt zu Gast. Begeistert zitiert Moritz Ernest Hemingway:

"Wenn man jung ist und hmhmhm erlebt hat, wird man sie sein ganzes Leben im Herzen behalten - denn hmhmhm ist ein Fest fürs Leben. "





Anm. d. Red.: Die Lösung lautete: Paris. Die Gewinner des Rätsels stehen bereits fest.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

BiologieDer Titanwurz blüht in Kiel

Blick auf eine Titanwurzpflanze (Amorphophallus titanum)

Er stinkt bestialisch - wie ein toter Elefant. Dennoch kommen Pflanzenfans aus nah und fern, um ihn einmal zu sehen: Der Titanwurz gehört zu den außergewöhnlichsten Pflanzen der Welt. Anders als andere Pflanzen blüht er nicht jedes Jahr. Nun war es im Botanischen Garten Kiel wieder einmal soweit.

Sprachkurs"Auf die deutsch-chinesische Freundschaft - Prost!"

Eine Miniatur-Chinaflagge hängt neben einer Miniatur-Deutschland-Flagge an einem Ständer, der auf einem Tisch steht. Im Hintergrund sitzen Menschen am Tisch.

Wer in China Geschäfte machen will, sollte sich nicht nur mit der Sprache, sondern auch mit der Kultur des Landes auskennen. Vieles beruht auf persönlichen Kontakten. In einem Crashkurs der IHK bekommen die Teilnehmer deswegen auch einen Einblick in das Wertesystem Chinas.

SchwerpunktthemaHelikopter-Eltern: Zwischen Förderwahn und Handlungszwang

Ein Frau spricht mit ihren Kindern.

Sie backen Kuchen oder renovieren Klassenräume: Doch engagierte Eltern ernten nicht nur Applaus. Einige klinken sich so präsent in die Bildungskarrieren ihrer Kinder ein, dass sie besonders für Lehrkräfte zum Reizthema geworden sind. Als "Helikopter-Eltern" kreisen sie wachsam bis zu Studium und Berufseinstieg über ihren Kindern.