• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteDas FeatureDrei Frauen und ihre Insel22.03.2016

Diese Wunde SizilienDrei Frauen und ihre Insel

Drei Frauen, drei Generationen, ein Gefühl: eine Ambivalenz zu ihrer Heimat Sizilien. Sie alle wollen versuchen, eine andere Realität der Insel zum Vorschein zu bringen. Eine Realität, die die tiefen Wunden Siziliens zeigt und die Schönheit neben der Brutalität entdeckt.

Von Heike Brunkhorst und Roman Herzog

Der Ätna, mit 3340 Meter Höhe der größte Vulkan Europas, zeigt besonders von der Stadt Taormina seine ganze Schönheit. Zwischen den Ruinen des antiken Griechischen Theaters steht der schneebedeckte Berg im Kontrast zu der vielfältigen mediterranen Vegetation des wohl schönsten Ortes der Insel. (picture alliance /  ZB / Wolfgang Thieme)
Aus Sicht der Stadt Taormina: Der Ätna (picture alliance / ZB / Wolfgang Thieme)

Sizilien: Himmel und Hölle zugleich. Für viele Bewohnerinnen ist das Lebensgefühl durch eine Hassliebe geprägt. Sie sprechen von ihrer Arbeit und ihrem Leben, dem, was Sizilien so anziehend wie abstoßend macht. Und sie entwerfen so ein Porträt einer Insel, die vielleicht ganz anders ist, als das Klischee es behauptet.

Letizia Battaglia (*1935) fotografiert seit Jahrzehnten die Opfer der Mafia. Emma Dante (* 1967) macht weltweit gefeiertes, groteskes Theater, im sizilianischen Dialekt. Und Veronica D'Agostino (* 1987) spielt sizilianische Rebellinnen.

Produktion: DLF/ORF 2016

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk