Montag, 18.12.2017
StartseiteCorsoSchulz-Hype im Internet14.02.2017

Digitale PräsenzSchulz-Hype im Internet

Es ist eine Mischung aus Spaßguerilla und echter Begeisterung: Auf der Diskussionsplattform Reddit wird der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz derzeit umjubelt - mit einer Schulz-Hymne und ironischen Seitenhieben auf Donald Trump. Der ehemalige Europapolitiker hat selbst darauf mit einem Video geantwortet.

Von Philip Banse

Ein SPD-Parteianhänger hält ein Plakat mit einem Bild des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz und der Aufschrift "Mega". (dpa)
SPD nominiert Schulz zum Kanzlerkandidaten (dpa)
Mehr zum Thema

SPD-Generalsekretärin Barley "Es lässt tief blicken, wie nervös die in der Union sind"

Wahlkampf CDU-Mann Reul und die "Sammlung Martin Schulz"

McAllister (CDU) "Um Schulz wird ein gewisser Hype gemacht"

Wahlkampf SPD reagiert empört auf Anti-Schulz-Papiere

Martin Schulz macht Wahlkampf Vielversprechende Signale

"Glück auf, Glück auf! Der Schulz-Zug rollt! Und er hat keine Bremsen, fährt mit voller Kraft! Und er hat keine Bremsen, fährt mit voller Kraft ins Kanzleramt, ins Kanzleramt."

Das Schulz-Lied hat 144.000 Abrufe bei YouTube – so viele Zuschauer bekommen SPD-Videos nur, wenn eine Putzfrau Sigmar Gabriel vor versammelter Mannschaft die Leviten liest. Aber diese Schulz-Hymne ist keine SPD-Komposition. Es stammt von "Schulzenbrothers" einem Nutzer der Diskussionsplattform Reddit. Dort hat sich ein Unterforum, ein Subreddit, gebildet, das nur "The Schulz" heißt, eine Martin-Schulz-Fankurve, in ironischer Anlehnung an ein anderes Unterforum mit dem Namen "The Donald", wo sich Trump-Fans rassistische und schwulenfeindliche Sprüche um die Ohren hauen. "The Schulz" ist die deutsche Antwort auf "The Donald", halb ernst, halb ironisch wurde dieses Forum zur Ursuppe, in der ein wichtiger Teil des Schulz-Hypes im Internet entstand – etwa der Slogan MEGA, Make Europe Great again, als Antwort auf MAGA, Make America Great Again:

"Das ist mega geil, das ist mega geil."

"MEGA - Make Europe Great again"

"Make Europe Great again", dazu kreierten dann schnell andere Plakate im Look des Obama-HOPE-Motives, die zur Ikone der Schulz-Bewegung wurden. Das alles erinnere ihn an Demagogen-Wahlkampf à la Donald Trump, ätzte Finanzminister Wolfgang Schäuble im "Spiegel". Wenn, so Schäuble, "Schulz seine Unterstützer 'Make Europe great again' rufen lässt, dann ist das fast wortwörtlich Trump".

Schäuble verkennt oder ignoriert die Mechanismen, die solche Slogans hervorbringen. Eine Mischung aus Spaßguerilla und echter Begeisterung für Schulz. Der Komponist "Schulzenbrothers" schreibt bei Reddit, er sei in den 90er-aufgewachsen, habe Europa lieben gelernt, fühle sich aber in Zeiten des Populismus oft einsam. Und als Gabriel zurücktrat und Martin Schulz Kandidat wurde, habe er gedacht:

"Vielleicht gibt es jetzt für all diejenigen, die keinen Hass in ihrem Herzen tragen wollen, eine wirkliche Alternative. Und wer könnte eher geeignet sein, die Idee eines vereinten Europas zu retten, als jemand, der fast seine gesamte politische Karriere in den europäischen Institutionen verbracht hat und ihre Schwächen kennt? Glück auf!"

"Glück auf, Glück auf! Gottkanzler-Schulz!"

"Gottkanzler Schulz", wieder so eine ironisch-lustige Überhöhung eines Trump-Narrativs, ersponnen im Reddit "The Schulz", von wo aus es sich viral über alle Netzwerke verbreitete und Schulz zu einem Internet-Phänomen machte. "Schulzenbrothers", der Schulzlied-Komponist, schreibt, er habe bei der SPD-Zentrale gefragt, ob Schulz sich nicht mal bei der Reddit-Community bedanken wolle. 

"Liebe Reddit-User, ich grüße Euch und Sie alle."

Schulz hat reagiert

Die SPD-Zentrale habe schnell geantwortet und "Schulenzenbrothers" eingeladen, mit Martin Schulz ein Statement aufzunehmen: 

"Danke erst mal für diese ungeheure Unterstützung. Das ist ja eine richtige Welle, die Ihr lostretet und die für mich natürlich eine riesige Hilfe ist."

Fast 100.000 Aufrufe hat dieses simple Danke – dafür müssen sich andere fast ausziehen.

"Und ihr tragt zu diesem Erfolg ganz maßgeblich mit bei. Dafür Glück auf, vielen Dank und wie sehen uns."

Aus dem Willen, positive Gefühle ins spaßig Groteske zu steigern und das gleich noch mit Kritik an Donald Trumps Verhältnis zur Wahrheit zu verknüpfen, entstand auch der Hashtag #SchulzFacts. Der Spaß, dem "Gottkanzler" unter dem Stichwort #SchulzFacts übermenschliche Fähigkeiten anzudichten und sich dabei gegenseitig zu überbieten, hat Tausende elektrisiert und den Schulz-Hype in den Netzwerken weiter befeuert, ein paar Beispiele:

"Wenn Martin Schulz ins Wasser springt, wird er nicht nass. Das Wasser wird sozialdemokratisch. #SchulzFacts."

"Der Kanzler-Dienstwagen von Martin Schulz braucht kein Benzin. Er fährt aus Respekt. #SchulzFacts."

Merkel nutzt die sozialen Medien nicht persönlich

Gegen so viele Emotionen und Spaß hat Angela Merkel keine Chance. Sie hat zwar 2,3 Millionen Fans bei Facebook, fast acht Mal so viel wie Martin Schulz. Doch Merkel bietet nicht annähernd diese positive Projektionsfläche wie Martin Schulz. Sie ist seit fast zwölf Jahren Bundeskanzlerin, nutzt soziale Medien nicht persönlich. Merkel macht im Netz nur die Runde, wenn sie neben Horst Seehofer sitzt und die beiden wirken wie ein Ehepaar nach zwölf Jahren Krise. Aufbruch fühlt sich anders an. Martin Schulz dagegen twittert seit Langem wohl auch persönlich, hat über 300.000 Follower, so viel wie kaum ein anderer deutscher Politiker - alles Treibstoff für den Hype. 

"Der Schulz-Zug rollt! Und er hat keine Bremsen fährt mit voller Kraft!"

Auch der Schulz-Zug ist eine ironische Abwandlung des Trump-Trains, der mit hoher Energie ins Weiße Haus rollen sollte. Und er hat keine Bremsen, fährt mit voller Kraft ins Kanzleramt, ins Kanzleramt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk