• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteComputer und KommunikationDigitales Logbuch: Entflammt02.06.2012

Digitales Logbuch: Entflammt

Aus dem Bayerischen ins Hochdeutsche transkribiert

Glosse anlässlich der Verbreitung des neuen Supervirus "Flame", dessen Ähnlichkeit zum Bundestrojaner, und der Nachricht, dass angeblich die Bush- und Obama-Administrationen für die Programmierung des Stuxnet-Virus zuständig waren.

Von Maximilian Schönherr

"You are the Flame of my heart." (Stock.XCHNG / Jeremy Doorten)
"You are the Flame of my heart." (Stock.XCHNG / Jeremy Doorten)

Wir in Bayern haben eine Innovationskraft, die ihresgleichen sucht. Unser Chefprogrammierer, der Herr Singh aus Indien, sagt:

"Wir müssen zu den Limits vorstoßen!"

Und an den Limits passieren dann Sachen, da wunderst du dich, wenn du bei uns in der Fabrikhalle den ganz harmlosen Roboter Herbert siehst. Der Herbert, der immer ein braver, leicht schwerhöriger Roboter war, dreht sich um die eigene Achse wie ein Derwisch. Dabei schlägt er sich mit seinen Blechfäusten mitten ins Gesicht! Die Angie und ich standen hilflos darum herum und haben gesagt:

"Herbert, jetzt hör auf mit dem Unsinn, du zerstörst dich doch selbst!"

Und das alles nur, weil der Herr Singh einmal den Stuxnet-Wurm ausprobieren wollte, ob er auch funktioniert, der Stuxnet-Olympic-Games-Computerwurm von Bush und von Obama.

"Der arme Herbert ist doch keine persische Atomzentrifuge, Herr Singh!"

Heute aber ist ein ganz normaler Samstagnachmittag. Die Roboter stehen bewegungslos in der Halle herum. Nur eins ist anders: Sie glänzen nicht wie üblich. Ja, hat vielleicht die Angie die Roboter heute nicht abgestaubt? "Angie!" Keine Angie da. Wo steckt sie denn?

Und dann ein Geräusch direkt hinter mir, ganz nah an meinem Ohr. Ich schrecke zusammen. Drehe mich langsam um. Ja, da steht sie!

"Angie, was jagst du mir für einen Schreck ein, dass du so nah an mir herumschleichst! Und was hast du denn für einen Blick, Angie, jetzt schau nicht so komisch zärtlich, so entflammt. Das macht mich fix und fertig, wenn Du mich so komisch anlachst!"

"You are the Flame of my heart."

Was dann passiert ist, geht keinen Menschen etwas an. Später jedenfalls rief der Herr Singh in der Fabrik an und fragte, wie es der Mrs. Angie geht.

"Ja, gut geht’s ihr, warum?"

"Weil ich die Mrs. Angie jetzt ein wenig infiziert habe, mit einem umgestrickten Bundestrojaner. Der heißt jetzt ‚Flame’-Wurm – die Flamme. Und er ist sehr unauffällig.

"War sie unauffällig, die Mrs. Angie?" fragt der Herr Singh.

"Anfangs schon, danach aber war sie schon sehr entflammt."

Das sagen wir aber dem Herrn Singh nicht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk