• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteComputer und KommunikationOffene Netze – Jetzt!31.12.2016

Digitales LogbuchOffene Netze – Jetzt!

Von Maximilian Schönherr

Vor 30 Jahren war die deutsche Datenwelt ungefähr so: Post und Bundeskriminalamt sammelten in für heutige Verhältnisse relativ bescheidenem Stil Daten, sagten aber nicht, welche. Der Chaos Computer Club war ein frisch gegründeter Verein von antiautoritären Störern. Diese Nerds stellten 1987 ihre (damals noch hemdsärmelige) Dezemberversammlung unter ein ungeheuerliches Motto: "Offene Netze – Jetzt!"

Wenn es ein Vorbild für den jungen CCC gab, dann die Wiege der Hacker, das MIT in Boston. Dort fand (noch mal 20 Jahre früher) eine Diskussion über Datenverschlüsselung statt, die ungefähr so endete: "Leute, vergeßt die Verschlüsselung! Wir können einen Befehl eintippen, dann stürzt der Rechner ab, die Daten sind futsch, und eure Verschlüsselung auch." Der Befehl lief auf dem kleiderschrankgroßen PDP-12 Computer und lautete charmant "Kill System". Heute hieße so etwas DDoS.

Den Chaos Computer Club mit dem klugen, wenig redegewandten Wau Holland als Kopf und dem vor allem redegewandten Steffen Wernery als Sprecher forderte die Arroganz des Bundeskriminalamts heraus. Das BKA hatte alle Hacker und damit auch den CCC zu Feinden erklärt, in einigen Fällen Anklage erhoben, die sogar zu Verhaftungen führte – was laut dem CCC alles völliger Quatsch war, weil die Hacker nur Gutes taten, nämlich die Grenzen der Technik aufspürten.

Wenn sich ein System killen lässt, so der Konsens, ist es nicht sicher. Und wenn das BKA uns alle kriminalisiert, müssen wir den Mailboxverkehr (dem Vorgänger von Email und World Wide Web) und unsere Disketten verschlüsseln – reiner Irrsinn, und das Gegenteil einer transparenten demokratischen Gesellschaft, wo jedem Bürger alle Informationen zur Verfügung stehen, also die Netze gefälligst komplett offen sein sollten; das des Bundeskriminalamts selbstverständlich auch.

Das Motto des Chaos Communication Kongresses 2016 lautet: "Works for me", also Hauptsache, mir geht’s gut und bei mir klappt alles. Das passt hervorragend in den Zeitgeist, 30 Jahre nach "Offene Netze – Jetzt!". Damals wäre "Works for me" ein Ausschlussgrund aus dem Club gewesen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk