Montag, 11.12.2017
Startseite@mediasresMehr oder weniger ARD, ZDF und Deutschlandfunk im Internet?22.09.2017

Diskussion um Öffentlich-RechtlicheMehr oder weniger ARD, ZDF und Deutschlandfunk im Internet?

Der Chef der Zeitungsverleger, Mathias Döpfner, hat die Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender jüngst als „gebührenfinanzierte Staatspresse“ kritisiert. Dagegen spricht der SWR-Justitiar Hermann Eicher von einer Kampagne gegen ARD und ZDF. Wie ist Ihre Meinung: Sollen ARD, ZDF und das Deutschlandradio ihre Berichterstattung im Internet ausbauen oder reduzieren?

Moderation: Andreas Stopp

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Lila und rosa farbener HIntergrund mit einem Mann als Porträtaufnahme (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
BDZV-Präsident Matthias Döpfner (picture alliance / dpa / Marijan Murat)
Mehr zum Thema

Streit um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk "Das ist eine Kampagne"

BDZV-Kongress Viel Lärm um die Öffentlich-Rechtlichen

Thesen über öffentlich-rechtliche Medien Ein Plädoyer für Qualität und Reichweite

Initiative Zukunft öffentlich-rechtliche Medien Eine Lanze für ARD, ZDF und Deutschlandradio

Anfang der Woche rückte der Chef des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger, Matthias Döpfner, die öffentlich-rechtlichen Internetangebote in die Nähe einer "gebührenfinanzierten Staatspresse". Damit entfachte er eine öffentliche Diskussion. Die ARD-Vorsitzende Karola Wille zeigte sich befremdet von Döpfners Wortwahl. In einer Stellungnahme der ARD heißt es: "Wenn Herr Döpfner suggeriert, in Deutschland blockiere eine "Staatspresse im Netz" nach dem "Geschmack von Nordkorea" die Entfaltungsmöglichkeiten der Verlage, bewegen wir uns klar im Bereich von Fake-News."

Hermann Eicher, SWR Justitiar, nannte die Nordkorea-Äußerungen von Döpfner AfD-Speech. Auch die auf dem BDZV-Kongress vorgestellte McKinsey-Studie zur Rolle des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sei Teil einer Kampagne des BDZV gegen ARD und ZDF. Die Studie sei methodisch angreifbar. Außerdem widerspricht Eicher Döpfners Aussage, ARD und ZDF ließen den Zeitungsverlagen kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Unter den Top 40 der meist besuchten Internetseiten befänden sich neben 14 Seiten der Zeitungsverlage gerade mal zwei Seiten öffentlich-rechtlicher Sender.

Wie sehen Sie diese öffentliche Debatte?

Rufen Sie uns an unter 0221 – 345 3451 oder mailen Sie uns mediasres-dialog@deutschlandfunk.de.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk