Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Doch vorerst kein CO2-Handel im Luftverkehr

Reaktion auf den weltweiten Druck

Bill Hemmings im Gespräch mit Jule Reimer

EU streitet um Handelspflicht für CO2-Abgase.
EU streitet um Handelspflicht für CO2-Abgase. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Selten hat sich die EU international so unbeliebt gemacht: Als jetzt alle Airlines, deren Maschinen in der EU landen oder abfliegen, in das CO2-Emissionshandelssystem mit einbezogen werden sollten, kam die Retourkutsche prompt einstimmig aus dem Rest der Welt. Doch nun wird die Handelspflicht für ein Jahr ausgesetzt.

Russland wollte nach der EU-Ankündigung die Überflugrechte der Europäer einschränken, Indien Verkehrsrechte für europäische Fluggesellschaften kappen und China hält seit Monaten einen Auftrag für die Bestellung von europäischen Airbus-Flugzeugen zurück. Ende letzter Woche hieß es dann: Die Internationale Luftfahrtorganisation ICAO werde eine internationale Lösung anstreben.

Doch gestern Nachmittag folgte plötzlich diese Meldung aus Brüssel: Die Handelspflicht wird für ein Jahr lang ausgesetzt.

- Kurz vor dieser Sendung fragte ich Bill Hemmings vom Dachverband Transport & Environment in Brüssel, ob EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard jetzt vor dem Druck aus aller Welt eingeknickt sei.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Energie-AnbieterEuGH stärkt Verbraucherrechte

Ein typischer Wechselstromzähler.

Deutsche Strom- und Gasanbieter müssen ihre Kunden vor einer Preiserhöhung künftig besser informieren. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil festgelegt. Preiserhöhungen der letzten drei Jahre können Kunden zurückfordern, allerdings gibt es dabei einiges zu beachten, erklärt Aribert Peters vom Bund der Energieverbraucher.

Indien Illegaler Sandabbau ist ein Milliardengeschäft

EU-KlimagipfelPolen schaut mit Sorge nach Brüssel

Polens Premierministerin Ewa Kopacz spricht im Parlament in Warschau. 

Um 40 Prozent sollen die CO2-Emissionen bis 2030 sinken, so der Vorschlag der EU-Kommission. Ob sie sich damit auf dem Klimagipfel in Brüssel durchsetzen kann, ist fraglich. Denn einige EU-Staaten wehren sich gegen strenge Vorgaben - darunter auch Polen.