• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
Startseitedocumenta-echoFolter, Flucht und die Rolle der Frau16.06.2017

documenta-echo: Miriam CahnFolter, Flucht und die Rolle der Frau

Bereits 1982 war Miriam Cahn auf der documenta 7 eingeladen, ihre Teilnahme brach sie allerdings wegen Unstimmigkeiten mit dem damaligen documenta-Leiter ab. Auf der documenta 14 zeigt Cahn nun Zeichnungen, Bilder und Texte, in denen sie sich mit Folter, Flucht und der Rolle der Frau auseinander setzt.

Von Berit Hempel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zwölf Kohlezeichnungen der schweizerischen Künstlerin Miriam Cahn hängen an den Wänden des Benaki Museums in Athen. (documenta 14 / Stathis Mamalakis)
Kohlezeichnungen der schweizerischen Künstlerin Miriam Cahn auf der documenta 14 im Benaki Museum in Athen (documenta 14 / Stathis Mamalakis)

Miriam Cahn, 1949 in Basel geboren, besuchte fünf Jahre lang die Grafikfachklasse der Kunstgewerbeschule in Basel. Sie bezeichnet sich selbst als politisch denkende Künstlerin. Folter, Krieg, Flucht und die Rolle der Frau sind ihre Themen. Erste Bekanntheit erlangte sie 1979/80 durch illegale Kunstaktionen entlang einer Autobahnbrücke. 1984 vertrat sie die Schweiz auf der Biennale in Venedig.

Verschiedene Bleistift-, Kohle und Kreidezeichnungen, Bilder und Texte

Bereits 1982 war Cahn auf der documenta 7 eingeladen. Ihre Teilnahme brach sie wegen Unstimmigkeiten mit dem damaligen künstlerischen Leiter ab. Auf der documenta 14 zeigt sie Zeichnungen, Bilder und Texte, die miteinander in Beziehung stehen.

Portraitfoto der schweizerischen Künstlerin Miriam Cahn. Im Hintergrund ist ein Raum des Benaki Museums in Athen zu sehen. (Deutschlandradio / Änne Seidel)Miriam Cahn bei ihrer documenta 14-Ausstellung im Benaki Museum in Athen (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Miriam Cahn: Verschiedene Werke (1980-2004),  documenta 14, Werke Benaki Museum—Annex Pireos-Strasse, Athen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk