• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDokumente der WocheHörer aus West und Ost fragen den Intendanten Edmund Gruber08.02.2015

Dokument der Woche, 7.2.1990Hörer aus West und Ost fragen den Intendanten Edmund Gruber

Januar 1990. Umbruch in Deutschland und Europa. Niemand weiß genau, wohin die Reise gehen wird. Was bedeutet das für den Deutschlandfunk? Ist der Auftrag des "Wiedervereinigungssenders" bald überholt oder stellt er sich ganz neu? Darüber sprach Intendant Edmund Gruber im Januar 1990 mit Moderator Wolfgang Labuhn und mit den Hörerinnen und Hörern.

Wolfgang Labuhn

Edmund Gruber (Archivbild vom Mai 1988) lächelt. (Fischer, dpa picture-alliance)
Edmund Gruber (Archivbild vom Mai 1988), der ehemalige Chefredakteur von ARD-Aktuell und Ex-Intendant des Deutschlandfunks (Fischer, dpa picture-alliance)

Intendant Gruber prognostizierte starke Veränderungen der Medienlandschaft und das Entstehen neuer Landesrundfunkanstalten in der DDR, die dann zur ARD gehören würden. Zugleich machte er klar: der Deutschlandfunk wird weiter gebraucht. Wie seine Argumente lauteten, das hören Sie in diesem "Dokument der Woche". Zu hören aber genauso auch Hörerinnen und  Hörer, die den Deutschlandfunk mit Lob und Kritik bedenken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk