• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 17:05 Uhr Kulturfragen
StartseiteDokumente der WocheDie letzte Volkskammerwahl in der DDR30.03.2015

Dokument der Woche, März 1990Die letzte Volkskammerwahl in der DDR

Wahlen in der DDR - das war bekanntermaßen so eine Sache. Der Sieger stand schon vorab fest. Auch diese Fälschungen ließen den Unmut der Bürger wachsen und führten mit zur friedlichen Revolution. Die letzte Volkskammerwahl am 18.3.1990, das war dann eine freie Wahl und sie brachte ein für manche recht überraschendes Ergebnis.

Moderation Günter Müchler und Dieter Jepsen-Föge

Plakate der Parteien zur Volkskammerwahl 1990: Zumindest hier war der "Demokratische Aufbruch" der Bürgerrechtler noch auf Augenhöhe mit Helmut Kohls CDU. (dpa / picture alliance / Ulrich Haessler)
Plakate verschiedener Parteien zur Volkskammerwahl im März 1990. (dpa / picture alliance / Ulrich Haessler)

Denn anders als vorhergesagt gewann mit etwa 48 Prozent die "Allianz für Deutschland", das Bündnis von Ost-CDU, Demokratischem Aufbruch und der Deutschen Sozialen Union (DSU). Das Wahlbündnis hatte den Segen von Bundeskanzler Helmut Kohl und warb mit dem Motto "Freiheit und Wohlstand – Nie wieder Sozialismus".

In Umfragen hatte die SPD vorne gelegen. Sie wurde zweitstärkste Kraft mit 21,9 Prozent der Stimmen. Die zur PDS umbenannte SED erhielt 16,4 Prozent. Der "Bund Freier Demokraten", das liberale Wahlbündnis der drei Parteien Deutsche Forumpartei (DFP), Liberal-Demokratische Partei Deutschlands (LDP) und Freie Demokratische Partei (F.D.P) bekam 5,3 Prozent der Stimmen. "Neues Forum", "Demokratie Jetzt" und die "Initiative Frieden und Menschenrechte" hatten sich noch im Februar zum "Bündnis 90" zusammengeschlossen. Es kam auf 2,9 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Mehr als 12,4 Millionen Menschen waren wahlberechtigt. Über 93 Prozent machten davon Gebrauch.

Unser Dokument der Woche ist die Wahlsondersendung des Deutschlandfunks, die damals live aus dem "Palast  der Republik" kam.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk