Freitag, 22.06.2018
 
Seit 22:05 Uhr Spielraum
Startseite@mediasresPolitiker und Journalisten als "Getriebene des Mediensystems"06.03.2018

Dokumentation über RegierungsbildungPolitiker und Journalisten als "Getriebene des Mediensystems"

Die Lehre aus der Regierungsbildung ist aus Sicht des Filmemachers Stephan Lamby, dass Politiker versuchen müssten, dem "Sog" des Mediensystems zu widerstehen. Aber auch Journalisten sollten sich kritisch fragen, ob sie nicht manchmal "etwas ruhiger" ihr Handwerk ausüben, sagte Lamby im Dlf.

Stephan Lamby im Gespräch mit Christoph Sterz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundeskanzlerin Angela Merkel geht am 03.11.2017 zu den Sondierungesgesprächen in das Gebäude der Deutschen Parlamentarische Gesellschaft in Berlin, nachdem sie kurz mit wartenden Journalisten gesprochen hat. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Angela Merkel auf dem Weg zu den Sondierungsgesprächen. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Mehr zum Thema

Hintergrund Der Koalitionsvertrag der GroKo steht

Sondierungsgespräche Betont konstruktiv und diskret

Mitspracherecht bei Dokus Wie weit gehen für die Exklusivität?

Dokumentarfilmer Stephan Lamby "Viele Politiker versuchen uns zu umgehen"

ARD-Film "Die nervöse Republik" "Tiefe Verunsicherung der politischen Klasse"

Politiker und Journalisten Der Kampf um die Inhalte

Noch nie hat  die Phase einer Regierungsbildung so lange gedauert wie bei der Bildung der dritten Großen Koalition unter Angela Merkel. Ungewöhnlich an den Verhandlungen sei aber nicht nur die Länge gewesen, sagte Stephan Lamby im Interview mit @mediasres, sondern auch die Tatsache, dass es zwei Anläufe gab. Diese seien sehr unterschiedlich in ihrer medialen Darstellung gewesen. 

Der Filmemacher hat über die letzten fünfeinhalb Wochen der Regierungsbildung einen Dokumentarfilm gedreht und mit Politikern und Journalisten gesprochen.

Fehler und Kurzschlussreaktionen

Bei den "Jamaika"-Verhandlungen hätten die Politiker Öffentlichkeitsarbeit betrieben und sich ganz bereitwillig auf die Berichterstattung eingelassen - "weil es auch um die Darstellung der eigenen Position in der Öffentlichkeit ging". Dagegen hätten sich die Beteiligten bei den Verhandlungen über eine Große Koalition zurückgehalten und das Ergebnis erst am Schluss bekannt gegeben. 

Dies sei auch eine Lehre aus der ersten Verhandlungs-Runde gewesen, konstatiert Lamby. Dort sei es zu Fehlern seitens der Politiker gekommen. Beispielsweise hätte sich die SPD-Spitze dem Sog der Medien sich nicht mehr entziehen können und noch am Tag nach dem Ende der Jamaika-Verhandlungen verkündet, die SPD bleibe in einer Oppositionsrolle. Eine Kurzschlussreaktion, so Lamby, die in der Dokumentation auch Katharina Barley im Nachhinein als Fehler eingeschätzt hätte. 

Erstaunlich findet Lamby vor allem, in welcher Offenheit sich die Familienministerin als "Getriebene des Mediensystems" sehen würde (Minute 13:04 im Film). 

Der Fernsehautor Stephan Lamby spricht im Oktober 2014 nach seiner Auszeichnung mit dem Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis. (picture alliance / dpa /  Daniel Bockwoldt)Der Fernsehautor Stephan Lamby hat die Regierungsbildung aus der Nähe beobachtet. (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

"Journalisten sind ihrem Job nachgegangen"

Die Lehre aus der Regierungsbildung sei, dass Politiker versuchen müssten dem "Sog" zu widerstehen, sprich: "Dass man sich nicht treiben lassen muss", sondern die Zeit nutzen sollte, erst nachzudenken und eine Entscheidung dann etwas später der Öffentlichkeit mitzuteilen. Aber auch Journalisten müssten sich kritisch fragen, ob sie nicht manchmal "etwas ruhiger" ihr Handwerk ausüben und sich "erst dann zu Wort melden, wenn eine Meldung gesichert ist".  Journalisten falle dies allerdings schwerer, denn der wirtschaftliche Druck sei enorm, so der Filmemacher. 

Die Journalisten waren aus Lambys Sicht "immer gleich". Sie seien ihrem Job nachgegangen: hätten versucht, Informationen zu bekommen, mitzuteilen, kritisch zu analysieren und zu kommentieren. Bei den Groko-Verhandlungen seien sie jedoch verstärkt abhängig davon gewesen, was Politiker ihnen "zusteckten": "Sie wurden ausgetrocknet, kamen nicht an die Informationen, die sie brauchten". Sie hätten stunden-, manchmal nächtelang gewartet, was nach Lambys Beobachtung zu "ziemlich großem Frust" geführt hätte.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Stephan Lamby: "Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung", Dokumentation, 45 Minuten, bis zum 05.03.2019 in der ARD-Mediathek verfügbar

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk