Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSport am WochenendeBlutdoping-Experten greifen IAAF an28.11.2015

DopingBlutdoping-Experten greifen IAAF an

Der Leichtathletik-Weltverband hat die in einer ARD-Dokumentation erhobenen Vorwürfe, zu wenig gegen Blutdoping getan zu haben, zurückgewiesen. Scharfe Kritik an der Haltung der IAAF äußerten zwei Anti-Doping-Experten.

Von Arnulf Boettcher

Eine Athletin steht im Startblock für einen 400 Meter Hürdenlauf. (pa/dpa/Karmann)
Streit um Blutdoping (pa/dpa/Karmann)

Der Vorwurf wiegt schwer. Die ARD und die "Sunday Times" hatten dem Leichtathletik-Weltverband IAAF Ende August beschuldigt, dopingverdächtige Werte von 800 Sportlern toleriert oder sogar ignoriert zu haben. Diese sollen von 2001 bis 2012 bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften gestartet seien. Unter ihnen sollen auch 150 Medaillengewinner sein.

Bei ihren Recherchen hatten der deutsche TV-Sender und die britische Zeitung eine aus der Datenbank der IAAF stammende Liste mit 12.000 Bluttests ausgewertet. Die Medien stützten sich dabei auf die Analysen der australischen Blutdoping-Experten Michael Ashenden und Robin Parisotto.

Die IAAF hat jetzt erstmals auf die Vorwürfe reagiert und die Anschuldigungen zurückgewiesen. Alle Schlussfolgerungen entbehrten jeder wissenschaftlichen oder rechtlichen Grundlage.

Die angegriffenen Wissenschaftler reagierten prompt und meinten, es wäre lächerlich, zu den Vorwürfen der IAAF etwas anderes zu sagen, als dass sie von enormen Umfang, aber fragwürdiger Bedeutung seien. Sie würden der IAAF zudem raten, auf Attacken zu verzichten, bis die zweite WADA-Untersuchung zu diesen Fällen abgeschlossen sei, teilten Ashenden und Parisotto mit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk