• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteSport am Wochenende"Dopingkontrollsystem dient nur als Alibi"09.01.2016

Doping "Dopingkontrollsystem dient nur als Alibi"

Der Münchner Polizist Günter Younger hat in der FAZ als Mitglied der unabhängigen WADA-Kommission verbesserte Rahmenbedingungen im Kampf gegen Missstände im internationalen Sport gefordert. ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt bezog zu diesen Äußerungen im DLF Stellung.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Matthias Friebe

Doping-Experte Hajo Seppelt (Deutschlandradio/Jessica Sturmberg)
Doping-Experte Hajo Seppelt (Deutschlandradio/Jessica Sturmberg)
Mehr zum Thema

Russlands Leichtathletik "Widersprüche, Lügenmärchen und falschen Schlüsse"

Leichtathletik Russische Funktionäre lebenslang gesperrt

Doping in der Leichtathletik Die Stepanows - die berühmtesten Whistleblower des Sports

Whistleblower "Whistleblower haben nichts zu gewinnen und viel zu verlieren"

Anti-Doping-Gesetz Hoffnung auf einen sauberen Sport

Doping-Skandal in der Leichtathletik "Sebastian Coe muss Stellung beziehen"

"Die Autonomie des Sports ist eine Lachnummer und hat sich überholt", sagte Seppelt im DLF. Dafür spiele der Sport mittlerweile eine zu zentrale gesellschaftliche Rolle in der Welt. "Es werden Milliarden umgesetzt. Milliarden schauen bei Olympischen Spielen oder Fußball-Weltmeisterschaften zu."

Aber durch die Enthüllungen des letzten Jahres sei das Bewusstsein gewachsen, dass der Sport sich nicht mehr selbst kontrollieren kann. "Über die Jahrzehnte hat sich gezeigt, dass das Dopingkontrollsystem als Alibi der Sportorganisationen genutzt werde, um zu sagen, 'wir tun ja etwas'", sagte Seppelt.

"System ist nicht abschreckend genug"

Aber das System berge enorm viele Lücken und Schlupflöcher. Es sei nicht genug abschreckend, um das Dopingproblem zu bekämpfen, erörterte der Doping-Experte. Trotzdem sei ein langsamer Wechsel erkennbar. Dieser werde auch dadurch klar, dass immer mehr Länder ein Anti-Doping-Gesetz auf den Weg bringen, auch der kommende Olympia-Gastgeber Japan.

Angesprochen auf ein Zeugenschutzprogramm für Whistleblower, wie die Familie Stepanov, Protagonisten der von Seppelt gedrehten ARD-Dokumentation "Wie Russland seine Sieger macht", sagte der ARD-Doping-Experte: "Ein Zeugenschutzprogramm ist kein wünschenswertes Szenario, aber offenbar verlangen die Zustände im weltweiten Sport dies."

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 09. Juli nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk