• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 08:47 Uhr Sport
StartseiteSport am Wochenende"Das gab es noch nicht in diesem Ausmaß"08.11.2015

Doping in der Leichtathletik"Das gab es noch nicht in diesem Ausmaß"

Eine Kommission der Welt-Anti-Dopingagentur will ihren Untersuchungsbericht zum Doping-Korruptionssystem in der Weltleichtathletik vorstellen, es werden spannende Ergebnisse erwartet. Die Berichte von ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt brachten die Geschichte ins Rollen, doch der zweifelt an weitreichenden Konsequenzen für die Verantwortlichen.

Hajo Seppelt im Gespräch mit Philipp May

Ein Startblock beim 100-Meter-Sprint (dpa / picture-alliance)
Ein Startblock beim 100-Meter-Sprint (dpa / picture-alliance)
Mehr zum Thema

Doping "Dopingsumpf ungeahnten Ausmaßes"

Doping Der schwierige Alltag der Whistleblower

Doping in Russland "Im Hintergrund hat sich wenig getan"

Doping in Russland Personelle Konsequenzen nach ARD-Enthüllungen

Die französische Justiz hatte jüngst den ehemaligen Präsidenten der internationalen Leichtathletik-Föderation (IAAF), Lamine Diack aus Senegal, angeklagt. Er soll mehr als eine Million Euro kassiert haben, um positive Doping-Proben zu vertuschen. Auch sein Anwalt Habib Cisse wurde angeklagt. Zudem sind der einstige Leiter der Anti-Doping-Abteilung der IAAF, Gabriel Dolle, und Diacks Sohn Papa Massata ins Visier der Justiz gerückt.

Der Enthüllungsjournalist Hajo Seppelt berichtete im letzten Jahr in seinen beiden ARD-Filmen über die Missstände in der Leichtathletik. "Es ist einmalig, dass eine Kommission, mit einer derart großen Medienöffentlichkeit über einen Verband, eine Sportart zu Gericht gesessen hat."

Es geht um viel Geld - das spricht gegen Aufklärung

Die Spitze eines Weltverbandes in der olympischen Kernsportart Leichtathletik habe Ergebnisse verfälscht und bei der Vertuschung von positiven oder verdächtigen Testergebnissen mitgewirkt. "Das gab es noch nicht in diesem Ausmaß."

Seppelt kommt zu dem Schluss, dass man "bei dem Ausmaß normalerweise Russland von der kommenden WM oder den kommenden Olympischen Spielen ausschließen müsste". Doch dafür ginge es um zu viel Geld, eine russische Bank sei ein Großsponsor der IAAF.

Der Sportjournalist Hajo Seppelt gilt als einer der herausragenden Dopingexperten in Deutschland, aufgenommen am 09.02.2014 in Köln.  (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Der Sportjournalist Hajo Seppelt gilt als einer der herausragenden Dopingexperten in Deutschland, aufgenommen am 09.02.2014 in Köln. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk