• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Ein Alptraum für den Sport"06.12.2014

Doping und Leichtathletik"Ein Alptraum für den Sport"

Die ARD-Dokumentation "Geheimsache Doping" beinhalte sehr beunruhigende Dinge, sagte Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, im DLF. Die Fairness gebiete, auch die Beschuldigten zu Wort kommen zu lassen. Das internationale Doping-Kontroll-System müsse aber kritisch überprüft werden.

Clemens Prokop im Gespräch mit Matthias Friebe

Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) Clemens Prokop spricht am 30.07.2014 auf einer Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Landessportbundes Hessen in Frankfurt am Main (Hessen).  (picture alliance / dpa - Fredrik Von Erichsen)
Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes. (picture alliance / dpa - Fredrik Von Erichsen)
Weiterführende Information

ARD-Dokumentation zu Doping - Russischer Verband erwägt Klage
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 06.12.2014)

Testosteron-Grenzen in der Leichtathletik - Weltklasse nur mit hohem Testosteronspiegel
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 19.10.2014)

Clemens Prokop sagte, die Zusammenarbeit zwischen Kontrolleuren und kontrollierten Sportlern sei ein Alptraum für den Sport. Damit sei die Glaubwürdigkeit insgesamt gefährdet. Das internationale Doping-Kontrollsystem müsse kritisch überprüft werden.

Die Aufklärung der aktuellen Vorwürfe sei aber nicht einfach. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF ist mit ihrem Schatzmeister Balachnitschew, dem Vorsitzenden des russischen Leichtathletikverbandes, selbst involviert. Die geeignete Institution zur Aufklärung, so Prokop, sei die Welt-Anti-Doping Agentur WADA.

Der deutsche Sport müsse klare Zeichen setzen, dass hier alle Möglichkeiten für einen Sauberkeit ausgeschöpft werden und sich zum Anti-Doping-Gesetz bekennen. Die deutsche Anti-Doping-Agentur sei aber frei vom Anschein eines Verdachts, in unsaubere Praktiken verwickelt zu sein. Die russische Anti-Doping-Agentur soll geholfen haben, positive Tests zu vertuschen.

Das Gespräch können Sie als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk