• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteSport AktuellStreit über Veröffentlichung eines Gutachtens20.03.2017

Doping-Vergangenheit in FreiburgStreit über Veröffentlichung eines Gutachtens

Am Wochenende hat der Wissenschaftler Andreas Singler eines der noch ausstehenden Hauptgutachten über die Dopingvergangenheit der Freiburger Sportmediziner Journalisten vorgestellt. Öffentlich zugänglich hat er es nicht gemacht. Das tut nun aber die Uni Freiburg und reagiert auf das Gutachten. Der Wissenschaftler hält das für eine Urheberrechtsverletzung.

Von Jessica Sturmberg

Das Logo des Sportmedizinischen Untersuchungszentrums an der Universitätsklinik in Freiburg am 03.03.2015 an einer Glastür zu sehen. (dpa/picture alliance/Patrick Seeger)
Die Uni Freiburg hat ohne Absprache mit dem Urheber ein Gutachten veröffentlicht. (dpa/picture alliance/Patrick Seeger)
Mehr zum Thema

Freiburger Doping-Aufarbeitung Nichts geht mehr in Freiburg

Rektor der Uni Freiburg: Rücktritt der Doping-Kommssion für Rektor "sehr überraschend"

Uni Freiburg Immer neues Material erschwert Abschlussbericht zu Doping

Das Gutachten "Joseph Keul: Wissenschaftskultur, Doping und Forschung zur pharmakologischen Leistungssteigerung" ist nun für jeden verfügbar. Die Uni Freiburg hat es auf ihre Homepage gestellt und zitiert Uni-Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer mit den Worten: "Das Gutachten über Joseph Keul ist ein weiterer wichtiger Baustein, der uns unserem Ziel näherbringt, die Vergangenheit der Freiburger Sportmedizin schonungslos aufzuklären und offenzulegen. Wir lösen damit unser Versprechen ein, die rechtlich geprüfte Fassung von Gutachten zu veröffentlichen."

Allerdings geschieht das ohne Einverständnis von einem der beiden Autoren, Andreas Singler, der das Gutachten insbesondere infolge juristischer Prüfung immer noch weiter bearbeitet hat. Er sagt: "Ich halte es für eine klare Urheberrechtsverletzung." Er will sich jetzt mit seinem Anwalt beraten, wie er damit umgehen möchte. Vergangene Woche hatten er und die Uni sich über die Honorierung zerstritten.

Zwei Gutachten stehen noch aus

Wie diese Auseinandersetzung weiter geht ist vor allem auch mit Blick der beiden noch ausstehenden Gutachten wichtig, insbesondere das über den Sportmediziner Armin Klümper, der anders als Keul sehr viel stärker aktiv am Doping beteiligt war, wie die Kommission herausgearbeitet hat. Singler bezweifelt, dass die Uni überhaupt ein Interesse hat, dass es hier noch zu einer Veröffentlichung kommt: "Vorgänge zu Prof. Klümper, das war ja mehr so ein Ding, dass die Kommission unbedingt wollte. Es war nie Herzensangelegenheit der Universität Freiburg diesen beispiellosen Skandal des aktiven Dopings von Prof. Klümper auch noch auf den Tisch zu legen."

Singler will dieses Gutachten dennoch auch veröffentlichen. Wie und wann sei aber noch unklar.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk