• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteSportgesprächLeichtathletik in der Krise15.11.2015

DopingaffäreLeichtathletik in der Krise

Systematisches und staatlich gefördertes Doping: Nachdem die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA schwere Vorwürfe gegen russische Sportfunktionäre und Politiker erhoben hat, hat der Leichtathletik-Weltverband den russischen Verband vorläufig suspendiert. Droht Russland womöglich auch der Ausschluss von den Olympischen Spielen 2016?

Hajo Seppelt, Günter Younger und Carsten Schlangen im Gespräch mit Bastian Rudde

Die Welt-Anti-Doping-Agentur wirft Russland systematisches Doping vor. (dpa / picture alliance / Robert Ghement)
Die Welt-Anti-Doping-Agentur wirft Russland systematisches Doping vor. (dpa / picture alliance / Robert Ghement)
Mehr zum Thema

Doping in der Leichtathletik WADA-Kommission fordert Ausschluss Russlands

Doping in der Leichtathletik "Das gab es noch nicht in diesem Ausmaß"

Hochrangige russische Funktionäre sollen Ergebnisse von Dopingproben verfälscht und an der Vertuschung von positiven oder verdächtigen Testergebnissen mitgewirkt haben. Diese Feststellung einer Untersuchungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hat hohe Wellen geschlagen. Der russische Leichtathletik-Verband wurde bereits vom Weltverband IAAF ausgeschlossen.

Ein Skandal zieht seine Kreise

Wie geht es weiter? Wer ist noch verstrickt und steht eventuell gar der Ausschluss Russlands von den Olympischen Spielen 2016 bevor? Unter anderem über diese Fragen diskutieren im DLF-Sportgespräch: 

  • ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt, der den Skandal mit seinen Recherchen ans Licht gebracht hat
  • Günter Younger, Mitglied der dreiköpfigen WADA-Untersuchungskommission
  • Carsten Schlangen, ehemaliger deutscher Mittelstreckenläufer

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate lang als Audio-on-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk