Mittwoch, 22.11.2017
StartseiteSport AktuellHerr Bach und die zwei Vögel09.06.2017

Doppel-Olympia-VergabeHerr Bach und die zwei Vögel

"Das ist eine goldene Gelegenheit, wenn man zwei so großartige Bewerber hat. Man kann sich kaum bessere Kandidaten vorstellen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach in Lausanne. Die Olympischen Spiele für die Jahre 2024 und 2028 sollen im September doppelt vergeben werden. Nur noch Paris und Los Angeles stehen zur Wahl.

Von Holger Kühner

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
IOC to decide new events for Tokyo Games International Olympic Committee President Thomas Bach addresses its extraordinary board meeting in Lausanne on June 9, 2017, at which the IOC will decide on new events to be introduced at the 2020 Tokyo Olympics. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY IOC to decide New Events for Tokyo Games International Olympic Committee President Thomas Bach addresses its extraordinary Board Meeting in Lausanne ON June 9 2017 AT Which The IOC will decide ON New Events to Be introduced AT The 2020 Tokyo Olympics PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY  (Imago)
Thomas Bach, IOC-Präsident, wirbt für eine Doppelvergabe der Olympischen Spiele 2024 und 2028. (Imago)
Mehr zum Thema

Winterspiele 2026 Ja oder nein - Graubünden stimmt ab

Vergabe der Olympischen Spiele 2024 "Es geht gar nicht mehr um Sport, sondern um Politik"

Olympische Bewegung Am Ende der Fahnenstange

Olympische Geschichte wiederholt sich. Wie 1924 und 1928 sollen auch die nächsten Spiele im Paket vergeben werden. IOC-Präsident Thomas Bach sagte dazu in Lausanne: "Das IOC-Präsidium hat dem Vorschlag der Arbeitsgruppe zugestimmt, die Olympischen Spiele für 2024 und 2028 gleichzeitig zu vergeben." Paris und Los Angeles sind die einzig übrig gebliebenen Kandidaten für die Spiele im Jahr 2024. Das Bewerbungsverfahren läuft, im September sollte gewählt werden. Beide Städte haben allerdings frühzeitig signalisiert, auch im Jahr 2028 bereitzustehen.

Bach: "Es gibt nur Gewinner"

Während das Internationale Olympische Komitee (IOC) in der Vergangenheit einer Stadt die Spiele gab, waren alle anderen Bewerber nicht etwa zweite Sieger, sondern Verlierer. Nun bekommen beide Bewerber, Paris und Los Angeles, die Spiele. Und auch das IOC ist glücklich. Es gibt also lauter Gewinner, wie Thomas Bach sagt: "Was wir schaffen wollten, ist eine klare Win-Win-Situation."

Für Doppelvergaben entschied sich das IOC immer in Krisensituationen. Gleich zu Beginn, als die Welt noch skeptisch war, was diese Spiele sein sollten, bekam Athen die Spiele für 1896 und Paris für 1900. Nach dem ersten Weltkrieg, die Spiele in Berlin 1916 mussten ausfallen, gab man 1924 an Paris und 1928 an Amsterdam.

Doppelvergaben beruhigen die Bewerberszene – man nimmt, was man hat. Dafür bemühte der ausschließlich englisch-sprechende IOC-Präsident eine deutsche Redensart: "Man nehme lieber den kleinen Spatz in der Hand als die große Taube auf dem Dach." Mehr noch: "Hier haben wir sogar zwei Vögel in der Hand und gar keinen Kleinen auf dem Dach. Da fliegen vielleicht ein paar übers Dach und machen Lärm. Aber noch keiner ist gelandet."

Deutschland kann sich erst wieder für 2032 bewerben

Das bedeutet: bevor das IOC im Herbst wieder einen Sieger und einen Verlierer kürt, nimmt man lieber beide. Für die Zukunft soll sich das Bewerbungsverfahren ändern. Vor allem aus Europa war das IOC kritisiert worden. Deshalb will das IOC selbst verstärkt auf die Suche nach geeignete Städten und Regionen gehen. Die Kosten für Gutachten zur Olympiatauglichkeit, zum Sportstättenbau und für Expertenmeinungen wird das IOC übernehmen.

Für Deutschland heißt das: eine Bewerbung für olympische Sommerspiele wird erst wieder für das Jahr 2032 möglich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk