• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:35 Uhr Morgenandacht
StartseiteDLF-MagazinWiederbelebung eines sozialen Treffpunkts18.05.2017

Dorfladen statt DiscounterWiederbelebung eines sozialen Treffpunkts

Immer mehr Dorfläden schließen. Und für große Supermarktketten sind kleine Ortschaften nicht rentabel. Darunter leidet das Dorfleben. Die Bürger von Jagsthausen wollten das nicht hinnehmen und gründeten einfach einen genossenschaftlichen Dorfladen - eine Erfolgsgeschichte.

Von Klaus Betz

2140078086_dorf_6.jpg (Klaus Betz)
Der Dorfladen von Jagsthausen - hier findet sich die Dorfgemeinschaft ein (Klaus Betz)
Mehr zum Thema

Genossenschaften werden Weltkulturerbe "Einer für alle und alle für einen"

Demografie und Demokratie Wenn Gefühle der Vernachlässigung zu Politik werden

Thüringische Rhön Auf vier Beinen durch die Natur

Der Dorfladen in Jagsthausen ist gerade mal 240 Quadratmeter groß – inklusive Café, Fleischtheke und Bäckerei. Und dabei zählt die kleine Gemeinde im Landkreis Heilbronn kaum mehr als 1800 Einwohner. Keine guten Voraussetzungen, sollte man meinen, und trotzdem ist der genossenschaftlich geführte Dorfladen mit 1,3 Millionen Euro Umsatz eine Erfolgsgeschichte. Bis zu drei Mal täglich liefern regionale Produzenten frische Backwaren und Kuchen, Fleisch- und Wurst, Gemüse und Salate. Der Rest des 2500 Artikel umfassenden Sortiments kommt von Edeka. Und die zwischen 450 und 600 Kunden pro Tag sind es offenbar zufrieden.

Kundin: "Ich kaufe eigentlich so ziemlich alles hier ein; und das Schöne ist, wenn man was braucht, was Bestimmtes, dann kann man fragen, kriegt ihr das, könnt ihr das bestellen? Und das machen die auch und das ist sehr gut, weil, dann hat man das, was man gern will."

Kundin: "Ich bin jetzt quasi extra hergefahren, um einzukaufen. Weil einfach der Laden sehr viel zu bieten hat, große Auswahl, und auch sehr gute Produkte, auch regional, was mir wichtig ist. Ich bin oft mit diesen großen Discount-Ketten überfordert."

Eine unwahrscheinliche Erfolgsgeschichte

Der Erfolg des Dorfladens in Jagsthausen war so nicht absehbar. Im Gegenteil. Seit vor sechs Jahren Metzgerei und Bäckerei im Dorf aus Altersgründen dicht gemacht haben, gab es fortan nur noch Absagen. Keine der großen Lebensmittelketten wollte in einem Ort mit weniger als 4000 Einwohnern – so die Messlatte - eine neue Filiale eröffnen. Bürgermeister Roland Halter schildert dies beim Cappucino unter Kastanienbäumen – auf der Sommerterrasse des Dorfladens.

2140078081_dorf.jpg (Klaus Betz)"Wir für uns" - die Bevölkerung von Jagsthausen führt ihren Dorfladen einfach selbst (Klaus Betz)

"Ich hab‘ dann im Januar/Februar 2011 die Bürgerschaft ganz einfach gefragt, ob wir gemeinsam was auf die Beine stellen wollten – und da war das Echo gleich überragend und dann sind wir losmarschiert gemeinsam und haben die Räumlichkeiten gesucht und schon im Dezember 2011 den Dorfladen begonnen umzubauen und im Juli 2012 eröffnet."

Die Genossenschaft macht's möglich

Möglich geworden ist dieses Vorhaben durch die Gründung einer Genossenschaft, an der sich neben der Gemeinde rund 350 Bürgerinnen und Bürger mit mindestens je 200 Euro beteiligt haben. Mit einem Startkapital von 170.000 Euro und vielen ehrenamtlich helfenden Bürgern und Handwerkern in Jagsthausen wurde abgewendet, was in ländlichen Gemeinden in Deutschland häufig vorkommt: Dass nämlich der letzte verbliebene soziale Treffpunkt entweder der Recyclinghof ist -  oder der Friedhof.

2140078085_dorf_5.jpg (Klaus Betz)Einkauf im Jagsthausener Dorfladen (Klaus Betz)

"Es war von uns von Anfang an so gedacht und auch so geplant, dass der Laden nicht nur zum Einkaufen da ist, sondern dass man sich natürlich auch trifft, dass man soziale Kontakte wieder aufleben lässt, dass das Gespräch wieder zurückkehrt, dass man sich unterhält und somit auch vielleicht wieder mal mitbekommt, was passiert in meiner Nachbarschaft."

Häufig müssen die meisten Dorfläden der althergebrachten Art deshalb schließen, weil sie von der Bevölkerung als "H-i-v"-Laden betracht werden, als: "Habe ich beim Discounter vergessen."

"Wir leben nicht von der vergessenen Hefe"

"Genau das kann unser Dorfladen nicht sein. Wir leben nicht von der vergessenen Hefe. Das schließt nicht aus, dass sie natürlich das eine oder andere Mal durchaus auch zu ihrem Discounter fahren können, um einen richtigen Großeinkauf zu machen, aber wir überleben nur dann, wenn der Bürger diesen Laden auch annimmt – von der vergessenen Hefe können wir nicht überleben."

Solche Sorgen muss man sich in Jagsthausen wohl kaum noch machen. Die Rahmenbedingungen des anerkannten Erholungsortes sind ausgesprochen gut. Die Region ist wirtschaftlich gesund, die Arbeitslosigkeit liegt bei zwei Prozent. Dennoch sollte man sich nicht auf dem bisherigen Erfolg ausruhen, meint Ralph Matousek. Der Vorstandssprecher der Dorfladen-Genossenschaft ist zugleich auch der Kämmerer der Gemeinde.

2140078087_dorf_7.jpg (Klaus Betz)Der Dorfladen dient der Bevölkerung auch als Café (Klaus Betz)

Höhere Preise? Besseres Wirtschaften!

"Wir hatten 2012 mit vier Mitarbeitern begonnen und werden jetzt im Jahr 2017 insgesamt 15 Mitarbeiter sein; und ergänzt werden die Mitarbeiter durch einen ganz großen Pool von ehrenamtlichen Helfer, die zum Beispiel beim Einräumen der Ware helfen oder die örtlichen Handwerker, wenn irgendwo was klemmt, zwickt oder nicht funktioniert, wo man nur anrufen braucht und sagen: Du – 'Würdest du mal' oder kannst du mal kommen (lacht), es klemmt was. Und die sind eigentlich für uns ein ganz wichtiger Punkt, diese Ehrenamtlichen, weil nur dadurch können wir betriebswirtschaftlich ein positives Ergebnis darstellen und somit unseren Dorfladen nachhaltig und langfristig in den schwarzen Zahlen halten."

Deshalb sind die meisten Kunden durchaus bereit, etwas mehr zu zahlen.

"Es war eine Umstellung von den Preisen her, man hat ja schon gesehen, dass das andere Preise wie beim Discounter sind. Aber mittlerweile ist des einfach so, dass ich nur noch einkaufe, was ich wirklich verwerte – ich hab‘ also keine Reste mehr, kein Abfall; mir geht so gut wie nichts mehr kaputt."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk