• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSport AktuellHörmann trennt sich von Hörmann11.02.2016

DOSB-PräsidentHörmann trennt sich von Hörmann

Schwere Monate für Alfons Hörmann. Der ehrenamtliche DOSB-Präsident ist seinen hauptamtlichen Job los.

Von Thomas Purschke

DOSB-Präsident Alfons Hörmann (dpa / picture-alliance / Arne Dedert)
DOSB-Präsident Alfons Hörmann (dpa / picture-alliance / Arne Dedert)

Alfons Hörmann ist nicht mehr Geschäftsführer der Hörmann Finance GmbH. Die Firma, die nur zufällig den gleichen Namen wie der DOSB-Chef trägt, bestätigte auf Anfrage des Deutschlandfunks die sofortige Trennung. Gründe dafür hat das Technologie-Unternehmen nicht genannt. Die Hörmann Gruppe beschäftigt rund 2400 Mitarbeiter und erzielte 2014 einen Jahresumsatz von 418 Millionen Euro.

Bisher hatte Alfons Hörmann sein Präsidentenamt für den deutschen Sport nebenberuflich im Ehrenamt ausgeführt. Nach Angaben des Deutschen Olympischen Sportbundes will der 55-jährige dies auch weiter so handhaben.

Die vergangenen Monate verliefen für Hörmann recht turbulent. Als DOSB-Chef musste er Ende November das Nein der Hamburger Bürger zur Olympiabewerbung akzeptieren. Zuvor war im Mai bekannt geworden, dass Hörmann ein Bußgeld des Bundeskartellamtes in Höhe von 150.000 Euro plus 75.000 Euro Zinsen akzeptierte. Der Vorwurf: Illegale Preisabsprachen während seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender des Dachziegelherstellers Creaton.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk