Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteSport AktuellStreit auf höchster Ebene30.06.2016

DOSBStreit auf höchster Ebene

Ein Streit auf höchster Ebene stellt den deutschen Spitzensport fünf Wochen vor den Olympischen Spielen vor eine Zerreißprobe. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, ist es zu einem Zerwürfnis zwischen dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes Alfons Hörmann und dem Sprecher der Spitzensportverbände Siegfried Kaidel gekommen.

(picture alliance / dpa / Arne Dedert)
DOSB-Präsident Alfons Hörmann spricht am 20.05.2016 beim Festakt zum 10. Geburtstag des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) in der Paulskirche in Frankfurt am Main (Hessen). (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Die Reform der Spitzensportförderung – sie ist das letzte große Projekt, das dem deutschen Sport nach dem Ende der Olympiaträume geblieben ist. Doch allein das Ringen um die Reform könnte den Sport in die nächste große Führungskrise führen.

Laut FAZ macht DOSB-Präsident Hörmann dem Sprecher der Spitzensportverbände Kaidel in einer Email große Vorwürfe und spricht von "hinterhältigen Spielchen". Ohne Wissen des DOSB habe Kaidel mit einigen weiteren Verbänden ein Treffen mit Vertretern des Bundesinnenministeriums geplant, um die Reform zu hintertreiben.

Hörmann, der von dem Treffen Wind bekommen hatte, habe mit einem Anruf bei Innenminister Thomas de Maizière interveniert. Der habe seinem Abteilungsleiter das Treffen daraufhin untersagt. 

Wie die Zeitung weiter schreibt, soll Hörmann Kaidel sogar die Vertrauensfrage gestellt haben.

Der wies die Vorwürfe in dem Mail-Verkehr entschieden zurück. Die "Schilderungen und Empfindlichkeiten" Hörmanns bezeichnete er laut FAZ als "mehr als unangemessen". Kaidel verwies demnach auf sein Recht, mit Funktionsträgern zu sprechen, wenn dies geboten sei. Das könne auch der DOSB den Spitzenverbänden nicht nehmen. Er werde sich nicht verbiegen oder dem DOSB-Präsidenten unterwerfen, schreibt Kaidel. Hörmann und Kaidel waren am Donnerstag nicht für eine Reaktion zu erreichen.

Das Bundesinnenministerium ist mit ca. 150 Millionen Euro jährlich der größte Geldgeber des Spitzensports und beansprucht  für die Zukunft mehr Macht bei der Verteilung der Mittel. Der jüngste Streit deutet auch darauf hin, wie groß die Angst vor Machtverlust und harten Einschnitten im deutschen Sport tatsächlich ist.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk