Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

 

Dosis der Angst

Über die Wirkung schwacher radioaktiver Strahlung 

Von Dagmar Röhrlich

Eine der Explosionen im Kernkraftwerk Fukushima, im März 2011
Eine der Explosionen im Kernkraftwerk Fukushima, im März 2011 (AP Photo/NTV Japan via APTN)

Der 11. März 2011 veränderte das Leben vieler Japaner für immer. Nicht nur, dass ein Erdbeben und ein Tsunami weite Bereiche der Küste von Honshu verwüsteten: Durch die Naturkatastrophe gerieten in Fukushima Daiichi drei Reaktoren außer Kontrolle, in einem vierten wurde das Abklingbecken stark zerstört.

Die Folge war die zweitschlimmste Reaktorkatastrophe in der Geschichte der zivilen Nutzung der Kernenergie. 140.000 Menschen mussten evakuiert werden und Millionen seitdem mit der Strahlung leben. Zwar sind die Dosen, die sie erhalten, niedrig: Welche Folgen sie für die Gesundheit der Menschen haben, ist jedoch Gegenstand manch hitziger Debatten.

Was weiß man heute über die biologische Wirkung niedriger Strahlendosen? Worauf deuten Laborergebnisse hin, worauf die Epidemiologie?

"Manuskript zur Sendung:"

Dosis der Angst

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspZwei Jahre nach Fukushima     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 06.03.13)

     &nbspErhöhtes Risiko an zwei Orten außerhalb der Evakuierungszone
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.02.13)

     &nbspAm Rande der Sperrzone in Fukushima
     &nbsp(Weltzeit vom 11.10.12)

     &nbspFukushima und die Normalität
     &nbsp(Eine Welt vom 29.09.12)

     &nbspDie Hummeln von Fukushim
     &nbsp(Forschung aktuell vom 22.08.12)

     &nbsp"Ich weiß nicht mehr, was ich lehren soll"
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 04.03.12)

     &nbspAngst vor der Strahlung zu Hause
     &nbsp(Eine Welt vom 05.11.11)

     &nbspOrtstermin im Krisengebiet
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 04.09.11)

     &nbspBWenig Strahlung – wenig Risiko?
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.04.11)

     &nbspVorhang zu und alle Fragen offen
     &nbsp(Forschung aktuell vom 10.12.07)

Links ins Netz:

      Fukushima Health Management Survey

      Nature: Fallout of Fear, 16.01.13 (Englisch)

      Unscear

      Strahlenschutzkommission (SSK)

      Unscear: Bericht zu den Folgen von Fukushima, 05.12 (PDF)

      Unscear: Pressemeldung zu den Folgen von Fukushima, 05.12

      SSK: Bericht zu den Folgen von Fukushima, 03.12

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wissenschaft im Brennpunkt

BiologieTiere haben Persönlichkeit

Den Schnabel voller Kot vom Nachwuchs fliegt eine Kohlmeise (Parus major) am 08.05.2014 aus einer Maueröffnung in Petersdorf im Landkreis Oder-Spree (Brandenburg).

Der eigene Dackel ist furchtsam und unselbstständig, der von nebenan forsch und eigensinnig - Tiere unterscheiden sich in ihrem Verhalten und ihrem Charakter. Diese Erkenntnis galt lange als unwissenschaftliches Laiendenken. Doch es gibt verblüffende Belege tierischer Individualität.

Visionen für den Verkehr Das Auto geht in die Luft

Ein einsitziges Luftfahrzeug fliegt mit drei horizontalen Rotoren an einer nur schemenhaft erkennbaren Stadtkulisse entlang.

Seit über 100 Jahren träumen Menschen von fliegenden Autos. Weit über 1000 Pioniere haben sich daran abgearbeitet, manche schafften es bis kurz vor Serienreife - und scheiterten dann doch. Ein alltagstaugliches Flugauto fährt bis heute nicht auf unseren Straßen. Nun wagt sich die nächste Generation an die anspruchsvolle Aufgabe.

FortpflanzungsmedizinFür immer fruchtbar?

Uterus-Transplantation: Das neugeborene Baby kurz nach der Geburt

Eine junge Frau kommt ohne Gebärmutter auf die Welt - und entbindet doch ein eigenes Kind. So geschehen in Göteborg, wo Ärzte einer 34-Jährigen die Gebärmutter einer Freundin transplantiert hatten. 36 Jahre nach der Geburt des ersten Retortenbabys wagt sich die Fortpflanzungsmedizin weit über die künstliche Befruchtung hinaus.