Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Dosis der Angst

Über die Wirkung schwacher radioaktiver Strahlung 

Von Dagmar Röhrlich

Eine der Explosionen im Kernkraftwerk Fukushima, im März 2011
Eine der Explosionen im Kernkraftwerk Fukushima, im März 2011 (AP Photo/NTV Japan via APTN)

Der 11. März 2011 veränderte das Leben vieler Japaner für immer. Nicht nur, dass ein Erdbeben und ein Tsunami weite Bereiche der Küste von Honshu verwüsteten: Durch die Naturkatastrophe gerieten in Fukushima Daiichi drei Reaktoren außer Kontrolle, in einem vierten wurde das Abklingbecken stark zerstört.

Die Folge war die zweitschlimmste Reaktorkatastrophe in der Geschichte der zivilen Nutzung der Kernenergie. 140.000 Menschen mussten evakuiert werden und Millionen seitdem mit der Strahlung leben. Zwar sind die Dosen, die sie erhalten, niedrig: Welche Folgen sie für die Gesundheit der Menschen haben, ist jedoch Gegenstand manch hitziger Debatten.

Was weiß man heute über die biologische Wirkung niedriger Strahlendosen? Worauf deuten Laborergebnisse hin, worauf die Epidemiologie?

"Manuskript zur Sendung:"

Dosis der Angst

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspZwei Jahre nach Fukushima     &nbsp(Umwelt und Verbraucher vom 06.03.13)

     &nbspErhöhtes Risiko an zwei Orten außerhalb der Evakuierungszone
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.02.13)

     &nbspAm Rande der Sperrzone in Fukushima
     &nbsp(Weltzeit vom 11.10.12)

     &nbspFukushima und die Normalität
     &nbsp(Eine Welt vom 29.09.12)

     &nbspDie Hummeln von Fukushim
     &nbsp(Forschung aktuell vom 22.08.12)

     &nbsp"Ich weiß nicht mehr, was ich lehren soll"
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 04.03.12)

     &nbspAngst vor der Strahlung zu Hause
     &nbsp(Eine Welt vom 05.11.11)

     &nbspOrtstermin im Krisengebiet
     &nbsp(Wissenschaft im Brennpunkt vom 04.09.11)

     &nbspBWenig Strahlung – wenig Risiko?
     &nbsp(Forschung aktuell vom 28.04.11)

     &nbspVorhang zu und alle Fragen offen
     &nbsp(Forschung aktuell vom 10.12.07)

Links ins Netz:

      Fukushima Health Management Survey

      Nature: Fallout of Fear, 16.01.13 (Englisch)

      Unscear

      Strahlenschutzkommission (SSK)

      Unscear: Bericht zu den Folgen von Fukushima, 05.12 (PDF)

      Unscear: Pressemeldung zu den Folgen von Fukushima, 05.12

      SSK: Bericht zu den Folgen von Fukushima, 03.12

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.

Sendereihe Philosophie im HirnscanTeil 1: Des Menschen freier Wille

Was macht die Besonderheit des Menschen aus?

Der Mensch erhebt sich über seine Natur, denn er besitzt einen Geist, mit dem sich Entscheidungen rational und aus freiem Willen treffen lassen. Das ist die Grundlage aller Zivilisation und aller Rechtssysteme.