Kultur heute / Archiv /

Drei Frauen, drei Geschichten

Ulrich Seidls erster Teil seiner Paradies-Trilogie

Rüdiger Suchsland

Szene aus "PARADIES: Liebe"
Szene aus "PARADIES: Liebe" (ulrichseidl.com)

Glaube, Liebe, Hoffnung, diese Dreieinigkeit des Katholizismus untersucht der österreichische Filmregisseur Ulrich Seidl in seinem Filmprojekt. In "Paradies: Liebe", dem ersten von drei Teilen, erzählt Seidl von einer Gruppe älterer Frauen, die als Sextouristinnen Urlaub in Kenia machen.

Exploitation. Auf Englisch Ausbeutung. Im Kinozusammenhang nennt man Exploitation jenen Typ Film, der seinen Gegenstand ausstellt, ausschlachtet, der sich der perversen Angstlust am Hässlichen und Grotesken, am Abstoßenden und Ekeligen - eine Angstlust, die jeder Betrachter kennt -, bedient, und der sich den Voyeurismus, den Blick durchs Schlüsselloch, hinein ins Hinterzimmer der Intimität, ins Unerlaubte, ja Verbotene, der seit seinen Anfängen ein essenzieller Teil des Kinos ist, einkalkuliert und aktiv zunutze macht.

Einst war der Ort solcher Filme der kleine, schmuddelige B-Movie, oder jene "Mitternachtsfilme", in denen seit jeher das Explizite, auch Porno und Splatter, zu sehen sind - unbedingt legitime Bestandteile des Kinogenusses, aber doch nur in seltenen Fällen das, was man als Kunst bezeichnen würde.

Längst aber ist inzwischen, in Zeiten, in denen es keine B-Movies mehr gibt und mitternachts die Kinos längst geschlossen haben, der Kunstfilm zum wahren Exploitation-Kino geworden.

Zuletzt stellten das die renommierten "Cahiers du Cinéma" fest, die Bibel des französischen Kinos. In ihrer Dezemberausgabe fand sich eine Liste der "zehn Todsünden" des Autorenfilms, und an sechster Stelle steht die "Provokation um der Provokation willen. Beispiel: Ulrich Seidl.

Seit jeher ist Seidl mit Filmen wie "Tierische Liebe", "Hundstage" oder "Import-Export" der Schocker schlechthin auch unter seinen schon ansonsten nicht zimperlichen österreichischen Landsleuten und unter den Kunstfilmen überhaupt.

Glaube, Liebe, Hoffnung - diese Dreieinigkeit des Katholizismus untersucht Seidl in seinem neuen Projekt, das in wenigen Wochen, im Wettbewerb der Berliner Filmfestspiele, seinen Abschluss finden wird. Drei Filme, geordnet wie ein Tryptichon der Religion beziehungsweise religiöse Motive. Nur dass dies alles, wenn man halbwegs bei Sinnen ist, nicht anders, denn als Ironisierung religiöser Motivik verstanden werden kann.

"Paradies: Glaube" erzählt von einer fanatischen katholischen Fundamentalistin, "Paradies: Hoffnung" von einem Teenager-Mädchen in einem Diätcamp.

In "Paradies: Liebe", dem ersten der Reihe, erzählt Seidl nahe an einem Dokumentarfilm von einer Gruppe älterer Frauen, die Urlaub in Kenia machen - als Sextouristinnen.

Dies ist nicht der erste Film zum Thema aber der proletarischste: Die Afrikaner heißen hier Neger, und wenn sie auch noch singen wüssten, könnte dieser Film immer wieder eine Revue von Leni Riefenstahl sein. Oder wie soll man es sonst nennen, wenn drei Afrikaner in einem Schwimmbad - schön Schwarz auf Blau - bei gleißendem Sonnenschein auf exakt gleicher Höhe im gleichen Tempo nach vorn schreiten. Wenn sie am Ende rhythmisch das Rad schlagen. Wenn sie dazwischen schweigend und bewegungslos auf einer Linie stehen und in die gleiche Richtung gucken. Es gibt immer wieder solche Ballettmomente, wo die schönen Männerkörper sehr hübsch ausgestellt, pardon, ins Bild gesetzt werden.

Was man ansonsten in wohlgestylten Halbtotalen, typischen Seidl-Bildern, sieht, ist vor allem Hauptfigur Theresa. Sie reinigt ihr Zimmer mit Desinfizierspray lernt andere alleinreisende Frauen ähnlichen Alters kennen, mit denen sie Gespräche über den eigenen, zunehmend unattraktiven Körper führt.

Es geht um ihre Einsamkeit und darum, dass die Frauen auch als Sextouristinnen immer einsamer werden. Um die Afrika-Erfahrung, darum, dass sich Afrika entzieht. Theresa wird zur richtigen "Suger Mama" werden, die sich ihre "Beach Boys" kauft. Am mächtigsten ist am Ende eben die Ökonomie.

Die Frauen sind Kleinbürger, Unterschicht. Zu Hause. In Afrika werden sie plötzlich zur Oberschicht, weil es hier Menschen gibt, die sozial noch weit drunterstehen. Die Opfer werden zu Ausbeutern. Seidl sagt und zeigt uns, wie schlecht die Menschen sind, welche Abgründe in uns schlummern.
Die Leute reden hier, wie sie eben reden. Die Österreicherinnen sagen Worte wie "Blunzengröstl", die Afrikaner radebrechen wie in Onkel Toms Hütte.

Der, der das macht, redet so nicht. Er ist ein Großbürger und Intellektueller, der Filme für seinesgleichen macht. Was er natürlich darf und andere auch tun. Aber nie tun seine Figuren etwas Unerwartetes.
Schließlich muss man die Frage stellen, ob es angemessen ist, wie Seidl die Afrikaner zeigt? Seine Sicht ist zumindest sehr einseitig. Sie sind nur aufs Geld der Weißen aus, sind gerissen, dabei doch naiv, und alle prostituieren sich. Seidls-Afrika-Bild ist ohne jede erkennbare Neugier. Ohne jeden Anarchismus.

Seidls Bilder zeigen nichts, was man nicht bereits kennen würde, bewegen sich vielmehr oft stark an der Oberfläche, vor allem wenn er Afrikaner zeigt. Sein Mitleid mit Sextouristinnen, deren Einsamkeit und Sehnsüchte er ernst nimmt, glaubt man Seidl. Dennoch: Es fehlen Überraschungen, es fehlt ein Moment des Suchens in einem besserwisserischen, glatten, allerdings sehr gut gemachten Film.


Mehr auf dradio.de:

Kino und Film Kino und Film - "Paradies: Liebe"

Kino und Film Kino und Film - "Ein Film über die Sehnsüchte von Frauen"

"Männer sind mitunter ordinär" - Regisseur Ulrich Seidl inszeniert "Böse Buben / Fiese Männer"

Verlierer der Wohlstandsgesellschaft - Neu im Kino: "Import/Export" von Ulrich Seidl

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kultur heute

Afghanisches FrauenfilmfestivalWandel durch Kino

Zwei afghanischen Frauen zeigen ihre Wahlkarten

Filme können die afghanische Kultur beeinflussen, hoffen die Veranstalter des Frauenfilmfestivals in Herat. Denn Filme können den Blick öffnen und verändern - vor allem, wenn sie von Frauen aus aller Welt handeln.

Völkermord in RuandaSchwieriges Gedenken

Eine Ausstellung in Paris zeigt auch verschiedene alltägliche Gegenstände wie Macheten und Messern, die in Ruanda zu Mordwaffen wurden.

Eine Ausstellung in Paris erinnert an die Opfer des Völkermords in Ruanda. Zugleich ist die Debatte um die Rolle Frankreichs bei den Massakern entbrannt. Eine Aufklärung ist schwierig - wichtige französische Dokumente aus dieser Zeit sind als Militärgeheimnis eingestuft.

Rossini im OmanHamburgerin leitet das erste Opernhaus der Arabischen Halbinsel

Besucher besichtigen das Royal Opera House in Muscat, Oman

Das Royal Opera House in Muscat ist das erste Opernhaus auf der gesamten Arabischen Halbinsel. 2011 wurde es eröffnet, 2012 übernahm die Hamburgerin Christina Scheppelmann die Leitung des Hauses, an dem sich westliche und orientalische Kunst begegnen - ohne die traditionellen Werte zu opfern.

 

Kultur

Rossini im OmanHamburgerin leitet das erste Opernhaus der Arabischen Halbinsel

Besucher besichtigen das Royal Opera House in Muscat, Oman

Das Royal Opera House in Muscat ist das erste Opernhaus auf der gesamten Arabischen Halbinsel. 2011 wurde es eröffnet, 2012 übernahm die Hamburgerin Christina Scheppelmann die Leitung des Hauses, an dem sich westliche und orientalische Kunst begegnen - ohne die traditionellen Werte zu opfern.

Klassiker Großbritanniens Verbeugung vor William Shakespeare

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Shakespeare: Allein der Name löst Ehrfurcht aus. William Shakespeare ist der weltweit berühmteste und meist gelesene Dichter, gleichermaßen verehrt und karikiert. Müssen die Briten nicht eigentlich die Nase voll haben von ihrem Shakespeare?

ShakespeareEine Spurensuche nach dem "echten" William S.

Das Denkmal für William Shakespeare im Park an der Ilm in Weimar

Bald ist es 450 Jahre her, dass William Shakespeare in dem kleinen mittelenglischen Stratford upon Avon zur Welt kam. Ein Besuch in seinem Geburtsort bringt allerdings nicht zwangsläufig mehr Erkenntnisse über den rätselhaften Dichter.