Das Feature / Archiv /

 

Drei Körper

Schmerzen, Agressionen, Traumata: Wenn der Körper zum Feind wird

Von Burkhard Reinartz

Regina Advento möchte Menschen helfen, "ein gutes Gefühl für den eigenen Körper" zu entwickeln. (AP Archiv)
Regina Advento möchte Menschen helfen, "ein gutes Gefühl für den eigenen Körper" zu entwickeln. (AP Archiv)

Der Schriftsteller Tim Parks hat chronische Schmerzen im Beckenboden. Vergeblich durchläuft er sämtliche medizinische Untersuchungen, bis er merkt, dass er sich "in ein Gebäude von Worten eingesperrt hat". Widerwillig versucht der Skeptiker durch Meditation und Entspannungstechniken Kontakt mit seinem Körper aufzunehmen.

Regina Advento hat als Kind starke Aggressionen. Mit neun Jahren lernt sie über den Tanz ihre Gefühle zu kanalisieren. Ganz zuhause in ihrem Körper, tanzt sie als Erwachsene in verschiedenen Companys, bis Pina Bausch sie 1993 in ihr Ensemble aufnimmt.

Seit zwei Jahren macht die Brasilianerin eine Ausbildung zur Heiltanzpädagogin. Sie möchte neben ihrer künstlerischen Arbeit Menschen helfen, "ein gutes Gefühl für den eigenen Körper zu entwickeln".

Für Lars Raimer ist sein Körper seit frühester Kindheit ein Ort von Unsicherheit und Bedrohung. Ein Geburtstrauma, schambesetzte, entmutigende Körpererfahrungen in der Pubertät und chronische Gesundheitsbeschwerden lassen ihn den Körper als Feind erleben.


Regie: der Autor
DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Mittelamerikanischer ExodusWenn Kinder nur noch weg wollen

Josue aus Honduras sitzt an der Bahnstrecke in Huehuetoca in Mexico Der 21-Jährige findet in seiner Heimat keinen Job und versucht in die USA zu kommen. (imago / epd)

Sie kommen aus Guatemala, El Salvador und Honduras. Sie sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und durchqueren alleine Mexiko. Eine mörderische Route, die sie nur mit viel Glück unversehrt hinter sich bringen können, ohne dabei in die Hände von Drogenkartellen, Entführern, Menschenhändlern oder auch der Migrationspolizei zu gelangen.

Auf dem Weg nach ÇankiriDer Komponist und der Völkermord

Gedenken an die armenischen Opfer vom 24. April 1915 in Istanbul. (imago / Xinhua)

Am 24. April 1915 werden in Konstantinopel mehr als 220 Armenier festgenommen und in den folgenden Tagen ins Landesinnere nach Çankiri deportiert. Der Vorwurf lautet: Hochverrat. Zu den prominenten Gefangenen gehört einer der berühmtesten armenischen Künstler: der Komponist und Priester Komitas Vardapet.

100. Geburtstag Lady Day - Das Leben der Billie Holiday

Die Sängerin Billie Holiday (imago / United Archives International)

Billie Holiday ist die Stimme des Jazz und vielleicht auch die Stimme des 20. Jahrhunderts. Ihr Leben war so intensiv wie ihre Musik, eine außergewöhnlich talentierte Frau, die ein Leben auf dem Drahtseil führte, stets vom Unrecht der Rassentrennung, von falschen Freunden und den Auswirkungen ihrer Drogensucht bedroht. 1