Das Feature / Archiv /

 

Drei Körper

Schmerzen, Agressionen, Traumata: Wenn der Körper zum Feind wird

Von Burkhard Reinartz

Regina Advento möchte Menschen helfen, "ein gutes Gefühl für den eigenen Körper" zu entwickeln.
Regina Advento möchte Menschen helfen, "ein gutes Gefühl für den eigenen Körper" zu entwickeln. (AP Archiv)

Der Schriftsteller Tim Parks hat chronische Schmerzen im Beckenboden. Vergeblich durchläuft er sämtliche medizinische Untersuchungen, bis er merkt, dass er sich "in ein Gebäude von Worten eingesperrt hat". Widerwillig versucht der Skeptiker durch Meditation und Entspannungstechniken Kontakt mit seinem Körper aufzunehmen.

Regina Advento hat als Kind starke Aggressionen. Mit neun Jahren lernt sie über den Tanz ihre Gefühle zu kanalisieren. Ganz zuhause in ihrem Körper, tanzt sie als Erwachsene in verschiedenen Companys, bis Pina Bausch sie 1993 in ihr Ensemble aufnimmt.

Seit zwei Jahren macht die Brasilianerin eine Ausbildung zur Heiltanzpädagogin. Sie möchte neben ihrer künstlerischen Arbeit Menschen helfen, "ein gutes Gefühl für den eigenen Körper zu entwickeln".

Für Lars Raimer ist sein Körper seit frühester Kindheit ein Ort von Unsicherheit und Bedrohung. Ein Geburtstrauma, schambesetzte, entmutigende Körpererfahrungen in der Pubertät und chronische Gesundheitsbeschwerden lassen ihn den Körper als Feind erleben.


Regie: der Autor
DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Geschichte "Wo sind wir bloß hingekommen?"

Aktenschränke in einem Gebäude des früheren Archivs der DDR-Staatssicherheit, aufgenommen am 13.07.2012 in Berlin.

169.000 Film-, Video- und Tondokumente lagern heute in den Archiven der ehemaligen DDR-Staatssicherheit – ein Bestand, der gemessen an 112 Kilometern Schriftgut, 39 Millionen Karteikarten und 1,4 Millionen Fotos und Negativen eher gering erscheinen mag.

Bonner StadttheaterDie Kunst des Sparens

Das Stadttheater in Bonn. (Undatierte Aufnahme aus den siebziger Jahren).

Es war einmal eine kleine, stolze Hauptstadt am Rhein, die sich bescheidene Regierungsgebäude und kapitale Kultur leistete: ein Opernhaus zum Beispiel, Platz für weltstädtischen Glanz. Die im Kanzlerdunstkreis wirkenden Beamten gingen hochkulturaffin in ihren Tempel.

Dadaab Anatomie einer Lagergesellschaft in Kenia

Die aus Somalia stammende 4-jährige Waise Fatima erreichte im August 2011 das Flüchtlingscamp Dadaab. Mehr als 350.000 Flüchtlinge leben hier.

In den Flüchtlingslagern von Dadaab, nahe der kenianisch-somalischen Grenze, leben rund 350.000 Menschen. Sie sind vor dem Bürgerkrieg im benachbarten Somalia geflohen, einige schon vor mehr als 20 Jahren.