Sternzeit / Archiv /

 

Dreigestirn am Westhimmel

Von Hermann-Michael Hahn

So stehen Saturn, Mars und Spica in der frühen Abenddämmerung am Westhimmel
So stehen Saturn, Mars und Spica in der frühen Abenddämmerung am Westhimmel (Stellarium)

An den kommenden Abenden brauchen Sie einen möglichsten freien Blick zum Westhorizont! Gegen Viertel vor neun versinkt die Sonne im Nordwesten. Rund eine Stunde später erscheinen die Stars des Abends ein Stück links vom Sonnenuntergangspunkt - und damit fast im Westen.

Gemeint sind die beiden Planeten Mars und Saturn, die oberhalb von Spica, dem Hauptstern der Jungfrau, aneinander vorbeiziehen.

Die Planeten ziehen bekanntlich unterschiedlich schnell durch die Sternbilder der Ekliptik. Saturn, der sonnenfernste unter den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten, braucht fast dreißig Jahre, um alle Sternbilder einmal zu durchqueren. Mars dagegen schafft die gleiche Strecke in knapp zwei Jahren.

Er ist daher bei der Begegnung mit Saturn und Spica der aktive Partner: Heute Abend steht er rund zwei Grad rechts oberhalb von Spica, morgen läuft er genau zwischen Spica und Saturn hindurch. Übermorgen kommt er Saturn am nächsten.

Obwohl diese Begegnung in einem Abstand von rund sechzig Grad von der Sonne stattfindet, spielt sie sich für irdische Beobachter in mittleren nördlichen Breiten ganz tief über dem Horizont ab: In diesen Wochen verläuft die Ekliptik am Abendhimmel extrem flach zum Westhorizont.

Dadurch gehen Mars, Saturn und Spica, die etwa vier Stunden nach der Sonne die Südstellung passieren, bereits rund zwei Stunden nach ihr unter. Wer sicher sein will, die Begegnungen der drei Himmelskörper zu beobachten, sollte deshalb ein Fernglas zu Hilfe nehmen.

Das zeigt Mars, Saturn und Spica schon früher als das bloße Auge, wenn die drei noch etwas höher über dem Horizont stehen.

Mehr über die Planeten am Abendhimmel

Der Sternenhimmel im PC mit Stellarium

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieSaturn hinter dem Mond

Mond und Saturn am Abendhimmel kurz vor der Bedeckung - Anblick im Fernglas.

Heute Abend bedeckt die ganz schmale Mondsichel den Ringplaneten Saturn. Für Beobachter in Mitteleuropa ist dies die einzige Planetenbedeckung durch den Mond in diesem Jahr.

AstronomieDer schwarze Tag der Raumfahrt

Soyuz-Raketen können in Baikonur an 364 Tagen im Jahr starten

Die russische Soyuz gilt als die zuverlässigste Rakete der Welt - sie hat mehr als 1800 Flüge absolviert. Doch auch in der Geschichte der russischen oder sowjetischen Raumfahrt gab es große Unglücke.

AstronomieSonne mit Biss über Nordamerika

In Nordkanada beißt der Mond ein großes Stück aus der Sonne

Heute kommt es zu einer partiellen Sonnenfinsternis - doch leider ist in Europa davon nichts zu sehen, weil Neumond und Sonne dann bereits untergegangen sind.

 

Wissen

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.