Sternzeit / Archiv /

 

Dreigestirn am Westhimmel

Von Hermann-Michael Hahn

So stehen Saturn, Mars und Spica in der frühen Abenddämmerung am Westhimmel (Stellarium)
So stehen Saturn, Mars und Spica in der frühen Abenddämmerung am Westhimmel (Stellarium)

An den kommenden Abenden brauchen Sie einen möglichsten freien Blick zum Westhorizont! Gegen Viertel vor neun versinkt die Sonne im Nordwesten. Rund eine Stunde später erscheinen die Stars des Abends ein Stück links vom Sonnenuntergangspunkt - und damit fast im Westen.

Gemeint sind die beiden Planeten Mars und Saturn, die oberhalb von Spica, dem Hauptstern der Jungfrau, aneinander vorbeiziehen.

Die Planeten ziehen bekanntlich unterschiedlich schnell durch die Sternbilder der Ekliptik. Saturn, der sonnenfernste unter den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten, braucht fast dreißig Jahre, um alle Sternbilder einmal zu durchqueren. Mars dagegen schafft die gleiche Strecke in knapp zwei Jahren.

Er ist daher bei der Begegnung mit Saturn und Spica der aktive Partner: Heute Abend steht er rund zwei Grad rechts oberhalb von Spica, morgen läuft er genau zwischen Spica und Saturn hindurch. Übermorgen kommt er Saturn am nächsten.

Obwohl diese Begegnung in einem Abstand von rund sechzig Grad von der Sonne stattfindet, spielt sie sich für irdische Beobachter in mittleren nördlichen Breiten ganz tief über dem Horizont ab: In diesen Wochen verläuft die Ekliptik am Abendhimmel extrem flach zum Westhorizont.

Dadurch gehen Mars, Saturn und Spica, die etwa vier Stunden nach der Sonne die Südstellung passieren, bereits rund zwei Stunden nach ihr unter. Wer sicher sein will, die Begegnungen der drei Himmelskörper zu beobachten, sollte deshalb ein Fernglas zu Hilfe nehmen.

Das zeigt Mars, Saturn und Spica schon früher als das bloße Auge, wenn die drei noch etwas höher über dem Horizont stehen.

Mehr über die Planeten am Abendhimmel

Der Sternenhimmel im PC mit Stellarium

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDie blauen Sterne von M47

Der Sternhaufen Messier 47 (ESO)

Wer auch nur gelegentlich mit bloßem Auge den Sternenhimmel betrachtet, kann kaum den Sternhaufen der Plejaden übersehen. Die markante Gruppe zeigt sich abends hoch im Südwesten.

AstronomieEin deutscher ESA-Chef

DLR-Chef Jan Wörner nach dem Treffen des ESA-Ministerrats in Luxemburg im Dezember (Stirn)

Jan Wörner ist seit genau acht Jahren Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR. Doch am 1. Juli wechselt er als Generaldirektor zur Europäischen Weltraumorganisation ESA. Damit übernimmt der gelernte Bauingenieur den höchsten Posten, den Europas Raumfahrt zu bieten hat.

AstronomieDer Sternenhimmel im März

Der Sternenhimmel Mitte März gegen 21 Uhr  (Stellarium)

Noch sind die Tage kürzer als die Nächte, doch im kommenden Monat kehren sich die Verhältnisse um. Denn am 20. März beginnt der Frühling, wir haben Tagundnachtgleiche.

 

Wissen

Künstliche Gelenke Das Problem mit der Abstoßung

Ein künstliches Kniegelenk (Imago / Imagebroker)

Deutschland ist Weltmeister beim Einsetzen künstlicher Gelenke - und deshalb leider auch Weltmeister bei Infektionen dieser. Gerade in den ersten Jahren sind Infekte ein häufiger Grund für Abstoßungsprobleme mit Prothesen. Kein Wunder, dass auf der Tagung "Endophrothetik" in Berlin nicht nur Chirurgen, sondern auch Hygienespezialisten das Wort ergriffen.