Sternzeit / Archiv /

Dreigestirn am Westhimmel

Von Hermann-Michael Hahn

So stehen Saturn, Mars und Spica in der frühen Abenddämmerung am Westhimmel
So stehen Saturn, Mars und Spica in der frühen Abenddämmerung am Westhimmel (Stellarium)

An den kommenden Abenden brauchen Sie einen möglichsten freien Blick zum Westhorizont! Gegen Viertel vor neun versinkt die Sonne im Nordwesten. Rund eine Stunde später erscheinen die Stars des Abends ein Stück links vom Sonnenuntergangspunkt - und damit fast im Westen.

Gemeint sind die beiden Planeten Mars und Saturn, die oberhalb von Spica, dem Hauptstern der Jungfrau, aneinander vorbeiziehen.

Die Planeten ziehen bekanntlich unterschiedlich schnell durch die Sternbilder der Ekliptik. Saturn, der sonnenfernste unter den mit bloßem Auge sichtbaren Planeten, braucht fast dreißig Jahre, um alle Sternbilder einmal zu durchqueren. Mars dagegen schafft die gleiche Strecke in knapp zwei Jahren.

Er ist daher bei der Begegnung mit Saturn und Spica der aktive Partner: Heute Abend steht er rund zwei Grad rechts oberhalb von Spica, morgen läuft er genau zwischen Spica und Saturn hindurch. Übermorgen kommt er Saturn am nächsten.

Obwohl diese Begegnung in einem Abstand von rund sechzig Grad von der Sonne stattfindet, spielt sie sich für irdische Beobachter in mittleren nördlichen Breiten ganz tief über dem Horizont ab: In diesen Wochen verläuft die Ekliptik am Abendhimmel extrem flach zum Westhorizont.

Dadurch gehen Mars, Saturn und Spica, die etwa vier Stunden nach der Sonne die Südstellung passieren, bereits rund zwei Stunden nach ihr unter. Wer sicher sein will, die Begegnungen der drei Himmelskörper zu beobachten, sollte deshalb ein Fernglas zu Hilfe nehmen.

Das zeigt Mars, Saturn und Spica schon früher als das bloße Auge, wenn die drei noch etwas höher über dem Horizont stehen.

Mehr über die Planeten am Abendhimmel

Der Sternenhimmel im PC mit Stellarium

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Sternzeit

AstronomieVerräterisches Durcheinander

Der Exoplanet Kepler 34b umkreist zwei Sterne (künstlerische Darstellung)

Vor 40 Jahren schien die Welt für die Asteroidenforscher noch in Ordnung. Damals hatten sie erstmals neue Messmethoden zur Unterteilung der zahllosen Gesteinsbrocken zwischen Mars- und Jupiterbahn angewandt.

AstronomieMars macht mobil

Frühestens 2018 könnte der Exomars-Rovers über den Mars rollen

Unser äußerer Nachbarplanet Mars ist noch immer das dominierende Gestirn der Nacht. Nach Sonnenuntergang zeigt er sich hell strahlend im Südosten und gegen Mitternacht steht er genau im Süden.

AstronomieSextant nur noch am Himmel

Der Sextant steht gegen 22 Uhr genau am Südhimmel 

Nach Einbruch der Dunkelheit thront der mächtige Löwe hoch im Süden. Gut eine Handspanne unterhalb seines Hauptsterns Regulus verbirgt sich eine der unscheinbarsten Himmelsfiguren: der Sextant.

 

Wissen

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.