Lebenszeit / Archiv /

 

Dringender Handlungsbedarf

Der drohende Pflegenotstand in Deutschland

Eine Sendung von Adalbert Siniawski und Michael Roehl (Moderation)

In Zukunft könnte innovative Technik die Pflege erleichtern.
In Zukunft könnte innovative Technik die Pflege erleichtern. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Deutschland im Jahr 2030: Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt auf 3,4 Millionen, gleichzeitig fehlen etwa 500.000 Pflegekräfte. Nach den jüngsten Prognosen der Bertelsmann-Stiftung stehen wir vor einem gravierenden Pflegenotstand.

Doch die politischen Reformen hinken den Bedürfnissen hinterher. Nur die wenigsten Berufstätigen nehmen die neue Familienpflegezeit in Anspruch. Negativberichte über erschreckende Zustände in Altenheimen haben der Branche zugesetzt. Der Pflegeberuf gilt als schlecht bezahlter Knochenjob.

Was also tun? Bund, Länder und Verbände haben im Dezember einen Pflegepakt schlossen, mit dem neues Personal schneller geschult und besser bezahlt werden soll. Die freien Wohlfahrtsträger werben um Gastarbeiter aus Südeuropa und China. In den Stadtteilen entstehen ambulante, lokal vernetzte Pflegeangebote. Senioren schließen sich zu Alten-WGs zusammen. In Zukunft könnte innovative Technik die Pflege erleichtern.

Ist unsere Gesellschaft genügend auf den drohenden Pflegenotstand vorbereitet? Wie lassen sich neue Kräfte in der Altenpflege gewinnen? Welchen Ansprüchen sollte die Pflege künftig genügen?

Rufen Sie uns an unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 44 64 44 64 oder mailen Sie uns unter: lebenszeit@dradio.de

Unsere Gäste:

Dr. Gabriele Benson, Leiterin des Fachseminars für Altenpflege der Caritas, "Jacob-Sonntag-Schule", in Hürth

Prof. Dr. Stefan Görres, Pflegeforscher und Direktor des Instituts für Public Health und Pflegeforschung an der Universität Bremen

Alexander Künzel, Vorstandsvorsitzender der Bremer Heimstiftung und Mitglied des Netzwerks "Soziales neu gestalten"

Guido Pusch, Unternehmer und Initiator einer betreuten Alten-WG im rheinland-pfälzischen Marienrachdorf

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Arbeitgeber BundeswehrBefremdliche Welt aus Drill und Disziplin?

Der Eingang zu einer Bundeswehrkaserne (Archivbild)

Als zukunftsorientierter und moderner Arbeitgeber wirbt die Bundeswehr seit der Aussetzung der Wehrpflicht bei jungen Erwachsenen. Deren freiwilliges Engagement in staatsbürgerliche Verantwortung könnte der erste Schritt in einer längeres oder gar unbefristetes Ausbildungs- und Arbeitsverhältnis als Soldat oder Soldatin sein.

HaustiereAuf den Hund gekommen

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen.

Statt "Hasso"- oder "Bello"- schallen heute "Lotta"- oder "Oskar"-Rufe über die Wiesen und Felder. Menschennamen statt der typischen Hundenamen. Beleg dafür, dass wir unsere Haustiere immer mehr an uns herankommen lassen: Sie schlafen mit uns im Bett, sie sind Bezugspersonen, Kinder- und Partnerersatz.

NiederlagenDas Tabu des Scheiterns

Eien Frau versteckt sich hinter einem Schreibtisch im Büro.

"Es ist nicht unsere Aufgabe, in dieser Welt erfolgreich zu sein, sondern weiterhin frohen Mutes zu scheitern", hat einst der Schriftsteller Robert Louis Stevenson gesagt. Doch frohen Mutes zu scheitern gelingt den wenigsten Menschen in unserer Leistungsgesellschaft. Doch wann gilt jemand in unserer Gesellschaft als gescheitert?