Lebenszeit / Archiv /

 

Dringender Handlungsbedarf

Der drohende Pflegenotstand in Deutschland

Eine Sendung von Adalbert Siniawski und Michael Roehl (Moderation)

In Zukunft könnte innovative Technik die Pflege erleichtern.
In Zukunft könnte innovative Technik die Pflege erleichtern. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Deutschland im Jahr 2030: Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt auf 3,4 Millionen, gleichzeitig fehlen etwa 500.000 Pflegekräfte. Nach den jüngsten Prognosen der Bertelsmann-Stiftung stehen wir vor einem gravierenden Pflegenotstand.

Doch die politischen Reformen hinken den Bedürfnissen hinterher. Nur die wenigsten Berufstätigen nehmen die neue Familienpflegezeit in Anspruch. Negativberichte über erschreckende Zustände in Altenheimen haben der Branche zugesetzt. Der Pflegeberuf gilt als schlecht bezahlter Knochenjob.

Was also tun? Bund, Länder und Verbände haben im Dezember einen Pflegepakt schlossen, mit dem neues Personal schneller geschult und besser bezahlt werden soll. Die freien Wohlfahrtsträger werben um Gastarbeiter aus Südeuropa und China. In den Stadtteilen entstehen ambulante, lokal vernetzte Pflegeangebote. Senioren schließen sich zu Alten-WGs zusammen. In Zukunft könnte innovative Technik die Pflege erleichtern.

Ist unsere Gesellschaft genügend auf den drohenden Pflegenotstand vorbereitet? Wie lassen sich neue Kräfte in der Altenpflege gewinnen? Welchen Ansprüchen sollte die Pflege künftig genügen?

Rufen Sie uns an unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 44 64 44 64 oder mailen Sie uns unter: lebenszeit@dradio.de

Unsere Gäste:

Dr. Gabriele Benson, Leiterin des Fachseminars für Altenpflege der Caritas, "Jacob-Sonntag-Schule", in Hürth

Prof. Dr. Stefan Görres, Pflegeforscher und Direktor des Instituts für Public Health und Pflegeforschung an der Universität Bremen

Alexander Künzel, Vorstandsvorsitzender der Bremer Heimstiftung und Mitglied des Netzwerks "Soziales neu gestalten"

Guido Pusch, Unternehmer und Initiator einer betreuten Alten-WG im rheinland-pfälzischen Marienrachdorf

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Lebenszeit

Virtuelle Welten Wie sich das Spielen verändert hat

Die Spielfiguren des Monopoly-Spiels sind auf dem Spielbrett zu sehen.

"Mensch ärgere dich nicht" – seit 100 Jahren versuchen wir dieser Spielaufforderung zu folgen. Dabei sind wir jedes Mal verzweifelt, wenn nach etlichen Rausschmissen alle Figuren wieder auf Anfang stehen. Und spätestens wenn mal wieder die horrende Miete für das Haus in der Schlossallee fällig wird, zeigt sich bei "Monopoly", wer mit Würfelglück und Taktik das Rennen macht.

LebensspurenWas bleibt von mir nach meinem Tod?

Eine Urne mit einer Rose auf der Vorderseite. 

Unser Leben hat seinen Anfang mit unserer Geburt. Und unser Leben hat ein Ende: den Tod. Persönlich fragen sich die Meisten, was wohl für uns danach kommt. Genauso wichtig aber sind die Gedanken darüber, was von jedem einzelnen von uns nach seinem Sterben auf der Welt zurückbleibt.

GesellschaftDie umstrittene Fixierung in Pflegeheimen

Eine alte und demenzkranke Frau sitzt am 29.11.2012 in einem Pflegeheim in Frankfurt an der Oder in Brandenburg.

Ob mit Gurten, Bandagen, Bettgittern, oder Psychopharmaka: In Deutschland ist es in der Pflege nach wie vor Alltag, Menschen ruhig zu stellen, sie zu fixieren. Ans Bett gefesselt kommt es nicht selten zu Verletzungen, Prellungen und gar Todesfällen, die Quälerei ist dabei wenig dokumentiert.