• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeDroht der FIFA Ungemach?29.03.2013

Droht der FIFA Ungemach?

Sohn des ehemaligen FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner kündigt Zusammenarbeit mit dem FBI an

Jack Warner war bis vor zwei Jahren Vizepräsident des Fußball-Weltverbandes FIFA und soll auch Teil des Korruptionssystems der FIFA gewesen sein. Ausgepackt hat er bishlang nicht. Jetzt aber könnte Warners Sohn Daryn der FIFA und Präsident Joseph Blatter gefährlich werden.

Thomas Kistner

Der Sohn des ehemaligen FIFA-Vize-Präsidenten Jack Warner soll als Kronzeuge in den Korruptionsfällen um den Fußball-Weltverband aussagen. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)
Der Sohn des ehemaligen FIFA-Vize-Präsidenten Jack Warner soll als Kronzeuge in den Korruptionsfällen um den Fußball-Weltverband aussagen. (picture alliance / dpa / Tannen Maury)

Daryan Warner soll dem FBI als Kronzeuge in den Korruptionsvorgängen um die FIFA dienen. Er arbeitete jahrzehntelang als Strohmann für Vater Jack Warner, heute Sicherheitsminister von Trinidad & Tobago. Warner war als FIFA-Vizepräsident bis zum Rücktritt 2011 ständig in Korruption verstrickt, vom WM-Tickethandel bis zu TV-Rechten, die ihm FIFA-Chef Joseph Blatter für Wahlkampfhilfen zuschanzte.
Als das Bündnis mit Blatter zerbrach, drohte Warner der FIFA einen "Tsunami" an Enthüllungen an, falls sie gegen ihn ermittelt. Die Fifa hielt still - nicht aber das FBI, das seit 2011 auch die Rolle von Warners amerikanischem FIFA-Vorstandskollegen Chuck Blazer untersucht.
Mit dem Fall vertrauten Quellen zufolge soll Blazer ebenfalls Kronzeuge werden. Angesiedelt sind die Ermittlungen in der FBI-Abteilung für "Eurasien". In deren Fokus stehen auch die WM-Vergaben an Russland und Katar. Quellen zufolge führen Geldspuren nach Europa. Kommt es so, könnte Sepp Blatters Thron erstmals ernsthaft ins Wanken geraten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk