Montag, 11.12.2017
StartseiteVerbrauchertippWorauf es beim digitalen Lesegenuss ankommt12.10.2017

E-Book-ReaderWorauf es beim digitalen Lesegenuss ankommt

Sie sind klein, leicht und können eine ganze Bibliothek beherbergen: E-Book-Reader haben viele Vorteile. Neben Kaufen lassen sich virtuelle Bücher auch bequem online ausleihen. Vor der Entscheidung für ein Gerät sollten sich Nutzer dennoch gründlich informieren.

Von Michael Voregger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein E-Book-Reader liegt auf einem aufgeschlagenen Buch. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Je nach Anbieter ist der uneingeschränkte Kauf von E-Books nicht möglich. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)
Mehr zum Thema

Digitales kontra analoges Lesen Stellt die Digitalisierung das Lesen auf den Kopf?

Für die Fans moderner Technik liegt es nahe, statt eines gedruckten Buchs E-Book-Reader zu nutzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Viele aktuelle Modelle wiegen nicht einmal 200 Gramm und sind deutlich flacher als ein dickes Buch. Dabei nimmt der interne Speicher im Zweifelsfall eine ganze Bibliothek mit mehreren 1.000 Büchern auf. Durch die speziellen Displays kann mit einer Akkuladung mehrere Wochen gelesen werden. Achim Barczok ist Redakteur bei der Zeitschrift "ct".

"Und da ist ganz klar: In Deutschland muss man sagen gibt es nur zwei wirkliche Player. Das ist zum einen Amazon Kindle, die quasi eine Vorreiterrolle gespielt haben und in Deutschland der Tolino, der in vielen Buchhandlungen vertrieben wird und in Deutschland inzwischen mit der größte Umsatz Treiber bei E-Books ist."

Mehr als 80 Prozent der verkauften Geräte stammen von Amazon oder Tolino. Zwischen den Geräten gibt es allerdings einen wichtigen Unterschied: Die Tolino-Geräte, vertrieben von einem Verbund deutscher Buchhändler wie Thalia, Bertelsmann, Hugendubel und der Telekom, setzen im Wesentlichen auf das freie E-Book-Format EPUB. Sie können damit E-Books von so fast allen E-Book-Händlern lesen und anzeigen. Von fast allen. Der Versandhändler Amazon liefert seine elektronischen Bücher in eigenen Formaten aus und die können nur auf den Kindle Geräten angezeigt werden. So werden Besitzer angehalten, ihre digitalen Bücher in der Regel bei Amazon zu kaufen.

Leihen statt kaufen

Die E-Books selbst sind meist nur geringfügig günstiger als gedruckte Bücher. Eine Alternative zum Kauf ist das Ausleihen in der sogenannten "Onleihe", die viele Stadtbibliotheken anbieten. Hier können die Leser oft nicht nur aktuelle E-Books – sondern auch die passenden Lesegeräte ausleihen. Bianca Herms kümmert sich in der Stadtbibliothek Gelsenkirchen um die elektronischen Bücher.

"Sie haben bei uns hier in der Stadtbibliothek Gelsenkirchen eine Frist von zwei Wochen und danach können Sie das Buch nicht mehr öffnen. Das verschwindet nicht aus Ihrer App aber die Frist ist abgelaufen und dann müssen Sie das Buch erneut ausleihen. Es gibt auch keine Möglichkeit der Verlängerung."

Vorteile für ältere Menschen

Die Jahresgebühr liegt bei den meisten Bibliotheken unter 20 Euro. Ganz praktisch - durch die automatische Rückgabe fallen keine Mahngebühren mehr an.

"Und was wir uns so nicht vorgestellt hatten war, dass es vermehrt ältere Menschen einfach das E-Book nutzen, weil gerade die E-Book-Reader und die Möglichkeit der Vergrößerung des Schriftbilds haben. Man kann unglaublich viele Bücher dabeihaben und hat die alle auf diesen sehr leichten E-Book-Reader. Und das überzeugt halt ältere Menschen ungemein und allein denen so etwas Gutes getan zu haben. Das ist schon eine Erfolgsgeschichte."

Weiterverkaufen kaum möglich

Für 60 Euro bekommt der Nutzer Lesegeräte mit einer sehr guten Ausstattung. Die größten Einschränkungen der elektronischen Bücher liegen in der schwierigen Weitergabe. Die E-Books sind nämlich in der Regel mit einem Kopierschutz ausgestattet. Wer seine Lieblingsbücher nach dem Lesen gerne an Freunde weitergeben oder verkaufen möchte, der kann das deshalb nicht so einfach tun. Achim Barczok

"Der Weiterverkauf ist an dieser Stelle nicht vorgesehen das heißt im Prinzip kaufe ich eine Lizenz für dieses Buch und kann es dann ähnlich wie bei vielen digitalen Produkten heute auch schon ist kann ich das nicht weiterverkaufen. Das Papier-Buch - da habe ich natürlich noch mal ein paar Vorteile gerade in dem Bereich was verleihen oder weiterverkaufen geht. Das geht beim E-Book nicht so einfach."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk