• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
StartseiteInformationen am Morgen"So viele haben sich schützend vor andere gestellt"24.11.2015

Eagles of Death Metal"So viele haben sich schützend vor andere gestellt"

Seit bei ihrem Konzert im Pariser Bataclan 89 Menschen getötet wurden, sind die Mitglieder der US-Band Eagles of Death Metal sichtlich erschüttert. In ihrem ersten Fernsehinterview seit den Attentaten zeigten sie sich beeindruckt von der Selbstlosigkeit ihrer Fans.

Von Kerstin Zilm

"Eagles of Death Metal"-Sänger Jesse Hughes bei einem Konzert in Belfort, Frankreich, im Juli 2015. (picture alliance / dpa / Hugo Marie)
Rockige Tanznummern und bluesige Hymnen zum Mitsingen sind das Markenzeichen der Eagles of Death Metal. (picture alliance / dpa / Hugo Marie)
Mehr zum Thema

Geplanter Auftritt in Köln Solidaritätskonzert statt "Eagles of Death Metal"

Antiterrorkampf Hollande schmiedet Koalition gegen den IS

Sichtlich erschüttert, blass und mit Tränen in den Augen erzählt Jesse Hughes, Frontman von "Eagles of Death Metal" im Fernsehinterview, vom Abend des 13. Novembers in der Konzerthalle Bataclan:

"Mehrere Leute haben sich in unserer Umkleidekabine versteckt und irgendwie sind die Killer reingekommen. Sie haben alle umgebracht bis auf einen Jungen, der sich unter meiner Lederjacke versteckt hat."

Erst zwei Wochen vorher hatte die Europa-Tournee der Band mit einem Höhepunkt begonnen. Mit der britischen Popgruppe Duran Duran spielten Eagles of Death Metal in Dublin einen ihrer größten Hits: "Save A Prayer".

Die Band postete anschließend ein Foto vom Konzert mit Hughes auf der Bühne und Fans im Hintergrund auf Facebook. Die Unterschrift: "Von dieser Aussicht kriegen wir nie genug!" Schlagzeuger Julian Dorio ergänzte später ein Foto von sich selbst auf dem Fahrrad neben der Kathedrale von Notre Dame. Sein Kommentar: "Paris mit dem Fahrrad zu entdecken ist mit nichts zu vergleichen."

Der Bandname ist ein Witz 

Rockige Tanznummern und bluesige Hymnen zum Mitsingen sind das Markenzeichen der Band. Inspiriert sind sie von AC/DC und den Rolling Stones. Ihr Name ist nur ein Witz. Hughes und Mitgründer Joshua Homme kennen sich seit sie als Teenager in Palm Desert zusammen zur Schule gingen. 20 Jahre später überlegten sie bei einer Jam Session in der kalifornischen Wüste nahe dem Joshua Tree Park: Wie könnte sich eine Metal Version der Eagles anhören? So kam's zum Namen! Robyn Celia, Besitzerin eines Musikklubs in der Wüste, in der Eagles of Death Metal seit über zehn Jahren Jahren regelmäßig auftreten:

"Sie nehmen sich selbst nicht zu ernst und wollen anderen nur Freude bringen. Es gibt keine bodenständigere Gruppe von Jungs als sie. Sie wissen, was für ein Geschenk es ist, von dem was sie lieben, leben zu können."

Sorgen in ihrer Künstlergemeinde in der Wüste 

In der Wüste sind die Bandmitglieder Teil einer Künstlergemeinde - Maler, Bildhauer, Poeten und Musiker. Innerhalb von Stunden nach dem Anschlag tauschten deren Mitglieder Informationen aus, versuchten herauszufinden, was geschehen war. Sie trauern um Nick Alexander aus London, der für's Management der Tour angestellt war. Sie erfuhren, dass die Band sieben Songs ihres Programms gespielt hatte, als die Terroristen begannen, zu schießen. Sie hörten, dass sich alle Musiker in Sicherheit bringen konnten. Sie machen sich trotzdem weiter große Sorgen um die Männer, die für alle einfach nur enge Freunde sind. Klubbesitzerin Robyn Celia:

"Sie sind wie die größten Kinder, mit ihren Autos und Motorrädern und ihrer Musik. Sie kochen gerne für andere, laden alle ein zu ihrem Studio auf der Ranch, sind wirklich tolle Typen."

Alle wissen, dass die Band für immer durch das Erlebnis verändert sein wird, nicht aber die Freundschaften, die sie verbinden. Nicht Terror und Gewalt, sondern Freundschaft und Mitgefühl sind es auch, die "Eagles for Death Metal"-Sänger Jesse Hughes am Abend in Paris am meisten beeindruckten.

"So viele haben sich schützend vor andere gestellt. Ein wichtiger Grund, warum so viele gestorben sind ist, dass so viele ihre Freunde nicht verlassen wollten."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk