• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteForschung aktuellWHO will Notfallplan erstellen02.07.2014

Ebola-EpidemieWHO will Notfallplan erstellen

Erbrechen, Fieber, innere und äußere Blutungen - Symptome einer Infektion mit dem Ebola-Virus. Je nach Erregerstamm liegt die Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, bei bis zu 90 Prozent. Seit Februar leidet Westafrika unter dem größten dort dokumentierten Ausbruch. Etwa 470 Menschen sind bereits gestorben. Die WHO hat deshalb einen Sondergipfel in Ghana einberufen. Daran nehmen die Gesundheitsminister aus elf afrikanischen Ländern teil.

Stephan Günther im Gespräch mit Lennart Pyritz

Frauen in Liberia sitzen auf Plastikstühlen und lesen Informationsblätter über den Schutz vor dem Ebola-Virus (picture alliance / dpa/ Ahmed Jallanzo)
Ebola-Virus in Liberia: UNICEF informiert auf Informationsblättern über Möglichkeiten, sich vor der Epidemie zu schützen. (picture alliance / dpa/ Ahmed Jallanzo)
Weiterführende Information

Ebolafieber in Westafrika | Epidemie außer Kontrolle (Deutschlandfunk, Sprechstunde, 01.07.2014)

Ebola-Epidemie in Westafrika | Tropenmediziner: "Ein sehr gefährlicher Stamm"  (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 24.03.2014)

Therapie gegen Ebola in Sicht? (Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 17.10.2013)

Daran teil nimmt auch der Tropenmediziner Stephan Günther vom Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Zwei Probleme seien für den heftigen Ausbruch verantwortlich. Die Bevölkerung arbeite nicht gut mit den Kräften vor Ort zusammen. Die Existenz einer Erkrankung werde verneint, die Zusammenarbeit mit den Hilfskräften werde verweigert.

Hinzu komme eine große Mobilität in der Region, besonders in den betroffenen Ländern Liberia und Sierra Leone, was zu einer großen Verschleppung dieser Erkrankung geführt habe.

Einen sicheren Notfallplan werde es auf der Konferenz sicherlich nicht geben, so Günthers Einschätzung.

Sie können das Interview mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk