Verbrauchertipp /

 

Eco-Modus, Touchscreen und Anrufbeantworter

Schnurlostelefone im Vergleich bei Stiftung Warentest

Von Dieter Nürnberger

Ein Mädchen telefoniert mit einem schnurlosen Telefon.
Ein Mädchen telefoniert mit einem schnurlosen Telefon. (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)

Der Festnetzanschluss ist trotz Handy und Smartphone noch beliebt. Stiftung Warentest hat Geräte mit Basisfunktionen bis hin zu Touchscreen-Modellen unter die Lupe genommen.

Das Festnetz und die dazugehörigen Endgeräte sind alles andere als eine verstaubte Technologie, so die Stiftung Warentest. Denn Neuentwicklungen gibt es auch hier - und vieles, was die Nutzer von Mobiltelefonen oder Smartphones gewohnt sind, setzt sich langsam auch bei den schnurlosen Telefonen für den Heimgebrauch durch, sagt Warentester Dirk Lorenz.

"Es haben Farbdisplays Einzug gehalten, und viele unterstützen jetzt auch die sogenannten Eco-Modi, dass sie nicht oder weniger senden, wenn man nicht telefoniert. Im Test haben wir auch einen Exoten: ein Schnurloses von "Gigaset", das schon wie ein "iPhone" aussieht. Also mit Touchscreen und keinen normalen Tasten mehr."

23 Schnurlose wurden untersucht. Die meisten sind für alle Anschlüsse geeignet, egal, ob analog oder über eine ISDN-Anlage betrieben. Einige Modelle funktionieren sogar direkt über einen Router. Das ermöglicht beispielsweise auch neue, vernetzte Funktionen, wie das Lesen von E-Mails, wenn der Computer ausgeschaltet ist, oder auch das Hören von Podcasts oder Internetradio über das schnurlose Telefon.

Zudem reduzieren immer mehr Telefone ihre Abstrahlung. Zwar sei es immer noch nicht klar, ob Funkstrahlen der Gesundheit schaden, so die Stiftung Warentest. Der Nutzer soll jedoch ihre Stärke durch erweiterte Einstellungsmöglichkeiten beeinflussen können.

"Dass beispielsweise während des Telefonierens weniger gesendet wird. Nur soviel, wie man braucht, um den Kontakt zu halten. Und: Wenn ich das Handteil auflege, dann senden viele Modelle gar nicht mehr. Letztendlich werden die Funksendeleistung und somit auch die Strahlung auf das Nötigste reduziert."

Allerdings lässt durch die Aktivierung der Eco-Modi die Reichweite des Telefons innerhalb der Wohnung nach. Hinzu kommt, dass bei einer deutlich reduzierten Sendeleistung die Mobilteile ständig nach ihrer Basisstation suchen. Das nagt an der Akkuleistung, die Mobilteile müssen öfter aufgeladen werden. Smartphones, so ergänzt Warentester Dirk Lorenz, senden und strahlen mit deutlich höherer Leistung als die Schnurlosen für zuhause.

In ihrer Kernfunktion, dem Telefonieren also, schnitten die Testmodelle allesamt gut oder befriedigend ab. Die Hauptunterschiede betreffen die Vielseitigkeit der Telefone und die Sprachqualität bei Spezialeinstellungen.

"Wenn ich beispielsweise freisprechen möchte, da kann es böse Rückkopplungen geben, knarzige Lautsprecher. Zudem unterscheiden sich die Geräte sehr in puncto Vielseitigkeit. Manche kann ich als Babyfon einsetzen oder über Nacht stumm schalten. Andere haben das halt nicht."

Die meisten der Schnurlosen gibt es auch in zwei Varianten. Ohne im Gerät integrierten Anrufbeantworter sind sie etwas günstiger. Die meisten Telefone in dieser Untersuchung erhielten eine gute Bewertung. Dirk Lorenz.

"Unser Testsieger hat knapp über 50 Euro gekostet, der Zweitplatzierte aber schon 150 Euro. Hier lege ich das Geld dann aber auch für ein schickes Touchscreen und diverse Sonderfunktionen an. Letztendlich: Für rund 50 Euro kriegt man ein gutes Telefon für Zuhause."

Vorn liegen das "Philips CD4961" für 58 und das "Gigaset SL 910A" für 153 Euro. Jenes Modell also, welches vom Design her einem Smartphone ähnelt. Die günstigsten gut bewerteten schnurlosen Telefone sind Modelle von "Panasonic" für knapp 30 oder 40 Euro, je nachdem, ob ein integrierter Anrufbeantworter gewünscht wird oder nicht.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

Stiftung WarentestViele Mineralwasser enthalten Verunreinigungen

Glas Mineralwasser mit Kohlensäure

Mineralwasser ist der Inbegriff des Sauberen und Reinen. Die Stiftung Warentest fand aber heraus: Natürliches Mineralwasser enthält häufig Rückstände. Zwar stellen die Verunreinigungen kein direktes gesundheitliches Risiko dar, dennoch können nur wenige Wässer uneingeschränkt empfohlen werden.

NachbarschaftsstreitGrillgeruch kann zu dicker Luft führen

Eine Bratwurst auf einem Grill

In der Sommerzeit kann es auch schon mal zu Streit mit den Nachbarn kommen, wenn Lautstärke und Grillgeruch im wahrsten Sinne des Wortes zu dicker Luft jenseits der Gartenhecke führen. Welche Folgen das im schlimmsten Fall hat und wie man dennoch eine gute Nachbarschaft pflegen kann, erklärt der Verbrauchertipp.

WohnungsbetrügerBesichtigung nur gegen Vorkasse

Besonders in Ballungszentren ist der Bedarf an Wohnungen gestiegen

Eine bezahlbare Mietwohnung zu bekommen, ist in Großstädten häufig sehr schwierig. Immer wieder versuchen Betrüger, die Notlage von Wohnungssuchenden auszunutzen. Beispielsweise durch Vorkasse bei Miete und Kaution. Manche nutzen dabei auch Namen seriöser Maklerbüros.

Internet Vorsicht bei Gratis-Online-Spielen

Eine Person bedient einen Laptop mit einer Mouse.

Kleine Online-Spiele sind vor allem bei Kindern sehr beliebt. Doch hinter den Gratis-Games für Handy oder PC verstecken sich regelmäßig Kostenfallen. Denn mit einem unbedachten Klick während des Spiels kaufen die Nutzer oft Zusatzelemente - und die kosten.

DirektmarketingVerkaufpartys im heimischen Wohnzimmer

Ein Mann präsentiert drei jungen Frauen Plastikgeschirr der US-Marke Tupperware in einer privaten Küche.

Verkaufspartys liegen im Trend. Einst waren es nur Plastikdosen, heute wird alles Mögliche im privaten Kreis angeboten: Kosmetik, Kleider, Sexspielzeug. Denn in der Gruppe sitzt der Geldbeutel etwas lockerer - und da kauft man schon mal Dinge, die man nachher bereut.

Schutz vor GewitterNicht nur den Eichen sollst du weichen

Ein Blitz erscheint am Himmel über der Kirche Saint-Bruno des Chartreux im französischen Lyon.

Ab ins Auto oder rein ins Haus: Spätestens wenn der erste Donner zu hören ist, ist es Zeit, sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen. Vor allem gilt: Weg von Bäumen - jeglicher Art -, denn die ziehen Blitze regelrecht an. Und ein Blitzschlag kann tödlich enden.