Verbrauchertipp /

 

Eco-Modus, Touchscreen und Anrufbeantworter

Schnurlostelefone im Vergleich bei Stiftung Warentest

Von Dieter Nürnberger

Ein Mädchen telefoniert mit einem schnurlosen Telefon.
Ein Mädchen telefoniert mit einem schnurlosen Telefon. (picture alliance / dpa/Patrick Pleul)

Der Festnetzanschluss ist trotz Handy und Smartphone noch beliebt. Stiftung Warentest hat Geräte mit Basisfunktionen bis hin zu Touchscreen-Modellen unter die Lupe genommen.

Das Festnetz und die dazugehörigen Endgeräte sind alles andere als eine verstaubte Technologie, so die Stiftung Warentest. Denn Neuentwicklungen gibt es auch hier - und vieles, was die Nutzer von Mobiltelefonen oder Smartphones gewohnt sind, setzt sich langsam auch bei den schnurlosen Telefonen für den Heimgebrauch durch, sagt Warentester Dirk Lorenz.

"Es haben Farbdisplays Einzug gehalten, und viele unterstützen jetzt auch die sogenannten Eco-Modi, dass sie nicht oder weniger senden, wenn man nicht telefoniert. Im Test haben wir auch einen Exoten: ein Schnurloses von "Gigaset", das schon wie ein "iPhone" aussieht. Also mit Touchscreen und keinen normalen Tasten mehr."

23 Schnurlose wurden untersucht. Die meisten sind für alle Anschlüsse geeignet, egal, ob analog oder über eine ISDN-Anlage betrieben. Einige Modelle funktionieren sogar direkt über einen Router. Das ermöglicht beispielsweise auch neue, vernetzte Funktionen, wie das Lesen von E-Mails, wenn der Computer ausgeschaltet ist, oder auch das Hören von Podcasts oder Internetradio über das schnurlose Telefon.

Zudem reduzieren immer mehr Telefone ihre Abstrahlung. Zwar sei es immer noch nicht klar, ob Funkstrahlen der Gesundheit schaden, so die Stiftung Warentest. Der Nutzer soll jedoch ihre Stärke durch erweiterte Einstellungsmöglichkeiten beeinflussen können.

"Dass beispielsweise während des Telefonierens weniger gesendet wird. Nur soviel, wie man braucht, um den Kontakt zu halten. Und: Wenn ich das Handteil auflege, dann senden viele Modelle gar nicht mehr. Letztendlich werden die Funksendeleistung und somit auch die Strahlung auf das Nötigste reduziert."

Allerdings lässt durch die Aktivierung der Eco-Modi die Reichweite des Telefons innerhalb der Wohnung nach. Hinzu kommt, dass bei einer deutlich reduzierten Sendeleistung die Mobilteile ständig nach ihrer Basisstation suchen. Das nagt an der Akkuleistung, die Mobilteile müssen öfter aufgeladen werden. Smartphones, so ergänzt Warentester Dirk Lorenz, senden und strahlen mit deutlich höherer Leistung als die Schnurlosen für zuhause.

In ihrer Kernfunktion, dem Telefonieren also, schnitten die Testmodelle allesamt gut oder befriedigend ab. Die Hauptunterschiede betreffen die Vielseitigkeit der Telefone und die Sprachqualität bei Spezialeinstellungen.

"Wenn ich beispielsweise freisprechen möchte, da kann es böse Rückkopplungen geben, knarzige Lautsprecher. Zudem unterscheiden sich die Geräte sehr in puncto Vielseitigkeit. Manche kann ich als Babyfon einsetzen oder über Nacht stumm schalten. Andere haben das halt nicht."

Die meisten der Schnurlosen gibt es auch in zwei Varianten. Ohne im Gerät integrierten Anrufbeantworter sind sie etwas günstiger. Die meisten Telefone in dieser Untersuchung erhielten eine gute Bewertung. Dirk Lorenz.

"Unser Testsieger hat knapp über 50 Euro gekostet, der Zweitplatzierte aber schon 150 Euro. Hier lege ich das Geld dann aber auch für ein schickes Touchscreen und diverse Sonderfunktionen an. Letztendlich: Für rund 50 Euro kriegt man ein gutes Telefon für Zuhause."

Vorn liegen das "Philips CD4961" für 58 und das "Gigaset SL 910A" für 153 Euro. Jenes Modell also, welches vom Design her einem Smartphone ähnelt. Die günstigsten gut bewerteten schnurlosen Telefone sind Modelle von "Panasonic" für knapp 30 oder 40 Euro, je nachdem, ob ein integrierter Anrufbeantworter gewünscht wird oder nicht.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Verbrauchertipp

VerbraucherrechteSich wehren gegen Abo-Fallen im Internet

Ein kleiner Ausschnitt von der Seite eines Online-Shops: Zu sehen ist der Mauszeiger auf dem Button "Los" und rechts daneben der Button für den Einkaufswagen.

Ein Klick im Internet und schon ist er da: der ungewollte Abovertrag. Seit die Rechte für Verbraucher gestärkt wurden, um eben nicht in sogenannte Abofallen zu geraten, denken sich die Anbieter neue Tricks aus. Sie umgehen zum Beispiel die vor zwei Jahren eingeführte Button-Lösung.

EnergieeffizienzEU verbietet Staubsauger mit mehr als 1.600 Watt

Eine Frau saugt mit einem Staubsauger den Fußboden eines Wohnzimmers.

Seit heute müssen Staubsauger in der EU einen Energieeffizienz-Aufkleber tragen. Außerdem dürfen sie nur noch eine maximale Leistung von 1600 Watt haben. Damit heißt es: Turbosauger ade.

Matratzen im TestAuf die Abstützeigenschaft kommt es an

Ein Junge schläft versteckt unter einer gestreiften Bettdecke, nur sein Haarschopf ist zu sehen.

Wie findet man die passende Matratze - hart, weich oder irgendwas dazwischen? Die Stiftung Warentest hat diesmal drei verschiedene Typen untersucht - Latex-, Schaumstoff- und Boxspring-Matratzen. Die günstigen Schaumstoffmatratzen schnitten nicht gut ab.

HochwasserschutzHaus und Wohnung besser absichern

Die Übersicht zeigt am 15.06.2013 die überflutete Ortschaft Fischbeck (Sachsen-Anhalt). Mit einer außergewöhnlichen Sprengaktion soll ein Loch in einem Elbdeich in Sachsen-Anhalt gestopft werden.

Innerhalb von Minuten standen ganze Wohnungen unter Wasser: Ende Juli dieses Jahres versank Münster in den Regenfluten. Doch vor Überschwemmungen durch Hochwasser können sich Hausbesitzer schützen - mit einfachen Maßnahmen.

Browser-TestSicher und schnell im Internet surfen

Die Symbole der Internetbrowser Mozilla Firefox, Google Chrome, Apple Safari und Microsoft Internet Explorer sind auf einem Computermonitor zu sehen.

Wer im Internet surft, benötigt einen Browser. Immerhin elf hat davon die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen und dabei vor allem die Sicherheit und Geschwindigkeit verglichen. Ein alter Platzhirsch schnitt dabei nur mittelmäßig ab.

LärmdämmungRuhe in den eigenen vier Wänden

Ein Güterzug fährt am Haus der Familie Schneider (links) in Assmanshausen (Rüdesheim) vorbei (Foto vom 20.08.2010).

Eine Mücke tapsen oder den Lärm der Schnellstraße vor der Tür hören: Das individuelle Lärmempfinden ist sehr unterschiedlich. Und manchmal hilft dann nur das Nachrüsten bei der Lärmdämmung. Das ist allerdings teuer - und kleine Fehler haben große Auswirkungen auf den Schall.