Freitag, 24.11.2017
StartseiteVerbrauchertippUnromantisch, aber nützlich10.11.2017

EheverträgeUnromantisch, aber nützlich

Noch vor der Hochzeit einen Ehevertrag abschließen? Für die meisten Paare eine absolut unromantisch Vorstellung. Doch viele Fragen lassen sich besser regeln, wenn man sich (noch) gut versteht. Besonders sinnvoll sind Eheverträge für selbstständige, geschiedene und verwitwete Menschen.

Margret Bielenberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kommt es zur Scheidung, macht ein Ehevertrag vieles leichter. (picture alliance / ZB / Patrick Pleul)
Kommt es zur Scheidung, macht ein Ehevertrag vieles leichter. (picture alliance / ZB / Patrick Pleul)
Mehr zum Thema

Wechselmodell vs. Residenzmodell Was ist das Beste für Kinder nach der Scheidung?

Erbrecht bei Trennung und Scheidung Rechtzeitig Testament ändern oder aufsetzen

Scheidung Die Tücken des Versorgungsausgleichs

Wer verliebt ist und heiraten will, kümmert sich selten um einen Ehevertrag, sagt Eva Proppe, Rechtsanwältin für Familienrecht in Hamburg. Kommt es dann zur Scheidung, gilt:

"Nachehelicher Unterhalt, Versorgungsausgleich, das ist der Ausgleich der während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften, dann das Güterrecht. Wenn nichts gewählt wird, gilt die sogenannte Zugewinngemeinschaft, also was beide während der Ehezeit dazu gewonnen haben vermögensmäßig, muss auch ausgeglichen werden, so dass das nachher ein Gleichstand ist."

Die Zugewinngemeinschaft orientiert sich an früheren Rollenmodellen: der eine arbeitet und meist die andere kümmert sich um Haushalt und Kinder. Heute sind die Paare oft Doppelverdiener solange keine Kinder da sind. Dann reduzieren häufig Mütter ihre Arbeit und mit der Scheidung auch ihre Einkünfte. Wenn der andere Elternteil allerdings dann ebenfalls zur Hälfte der Zeit die Kinder bei sich haben möchte – kann das für den Unterhalt gravierende Folgen haben. Denn bei diesem sogenannten Wechselmodell muss in der Regel weder Kindesunterhalt noch Ehegattenunterhalt gezahlt werden.

"Heute ist es so, dass der bis dahin betreuende Elternteil, die Ehefrau, schon bereits während der Trennungszeit nach sechs Monaten voll arbeiten müsste, obwohl sie bis dahin vielleicht wegen der Kinder ihre Arbeitszeit reduziert hat, und sie wird so behandelt als hätte sie eine volle Arbeitsstelle."

"Ich hatte keine wirkliche Wahl"

Im Ehevertrag kann so für solche Fälle beispielsweise ein zeitlich verlängerter Unterhalt vereinbart werden, bis eine Ganztagsposition gefunden wurde. Ein Vertrag kann aber nicht nur einen stärker absichern, er kann auch die finanzielle Unabhängigkeit beider ermöglichen. Beispielsweise können gegenseitige Unterhaltsforderungen nach der Scheidung ausgeschlossen werden. Für Selbständige kann es unter Umständen sinnvoll sein, eine Gütertrennung zu vereinbaren. Sonst kann es passieren, dass die Firma verkauft werden muss, um dem Ex-Partner seinen Anteil auszahlen zu können. Auf so einen Vertrag hat sich eine geschiedene Frau aus Hamburg eingelassen, ohne dabei ihre Situation zu bedenken.

"Mein Ex-Schwiegervater war da sehr bestimmend, und ich hatte auch keine wirkliche Wahl, was zu sagen oder was zu ändern, das wurde einfach bestimmt."

Heute würde sie sich nicht mehr in so etwas drängen lassen, sagt die Endvierzigerin. Sollte sie noch einmal heiraten, würde sie auf jeden Fall einen Ehevertrag machen, in dem auch ihre Belange berücksichtigt werden. Besonders sinnvoll sind Eheverträge bei geschiedenen und verwitweten Menschen, sagt die Familienrechtlerin.

"Denen ist zu raten, dass sie sich beraten lassen, einmal was Erb- und Pflichtteilsrechte angeht, weil sie ja oft wollen, dass ihre Kinder, die nicht aus dieser Verbindung stammen, dann erbrechtlich abgesichert sind. Die können auf viele Dinge verzichten, weil Altersvorsorge und so etwas alles schon geregelt ist."

Erstberatung beim Anwalt

Eine Erstberatung beim Anwalt kostet zwischen 100 und 250 Euro. Man kann auch direkt zum Notar gehen. Und der muss das, was sich die Eheleute vertraglich vorstellen, juristisch anpassen. Die Kosten für die Beurkundung sind vom Vermögen abhängig. Bei 100.000 Euro zum Beispiel ist mit rund 550 Euro zu rechnen. Plus Umsatzsteuer und Auslagen wie Fax oder Telefon zum Beispiel. Ein Ehevertrag kann übrigens auch noch im Laufe der Ehe aufgesetzt werden und rückwirkend in Kraft treten.


 
 
 
 
 
 
 
 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk