Sternzeit / Archiv /

 

Eidgenössischer Weltraum

Von Dirk Lorenzen

 Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond (NASA)
Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond (NASA)

Die erste Flagge, die die Mannschaft von Apollo elf auf dem Mond aufgestellt hat, war eine Schweizer - jedenfalls beinahe. Tatsächlich haben die Astronauten ein aus der Schweiz stammendes Sonnensegel ausgerollt, noch bevor sie die US-Flagge in den Mondstaub rammten.

Mit der speziellen Folie hat der Berner Physiker Johannes Geiss Teilchen des Sonnenwindes einfangen und zurück zur Erde bringen lassen. Dieses Experiment lieferte wichtige Erkenntnisse über die Vorgänge in unserer Sonne.

Es war das einzige Apollo-Experiment, das nicht aus den USA stammte – und zudem war kein anderes bei fastallen weiteren Mondmissionen dabei.

Mag die Eidgenossenschaft oft großen Wert auf Neutralität legen, so hat sie beim Weltraum doch klar Position bezogen. Die Schweiz gehört zu den Mitgliedern der Europäischen Weltraumagentur ESA und der Europäischen Astronomieorganisation ESO.

Die ESA-Sonde Rosetta, die in zwei Jahren den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko erreicht, hat ein Schweizer Massenspektrometer an Bord, um die Kometengase zu untersuchen.

Auf Europas Sternwarte La Silla in Chile hat das Schweizer Leonard-Euler-Teleskop für sensationelle Entdeckungen ferner Planeten gesorgt – und das weltweit beste Instrument zur Planetensuche vom Boden aus, das am Drei-Komma-Sechs-Meter-Teleskop zum Einsatz kommt, stammt ebenfalls aus der Schweiz.

Die Astronomen sind vor allem dem Schweizer Astronauten Claude Nicollier dankbar. Er war an Wartungsmissionen zum Weltraumteleskop Hubble beteiligt und hat es mit dem Greifarm des Space Shuttle eingefangen – eine Aufgabe, die fast noch kniffliger ist, als einen Apfel von einem Kopf zu schießen.

ESA-Bericht über die erste "Flagge" auf dem Mond

Die Schweiz im Weltraum

Astronomische Vereine in der Schweiz

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieEinsteins Denkmäler am Himmel

Vier Bilder desselben Quasars: Das "Einstein-Kreuz" am Himmel (NASA/ESA)

Heute vor 60 Jahren ist Albert Einstein verstorben. Seine Allgemeine Relativitätstheorie, die im Herbst hundert Jahre alt wird, ist eine Theorie der Schwerkraft, der Gravitation.

AstronomiePluto und kein Ende

Einst ein Planet, heute ein Zwergplanet: Pluto in einer Aufnahme des Hubble-Teleskops (NASA/ESA)

Heute kehrt der Zwergplanet Pluto seine Bewegungsrichtung am Himmel um. Er zieht nun "rückläufig" vor dem Hintergrund der Sterne entlang, also von links nach rechts.

AstronomieMondlauf, Kometenschweife und Sternkarten

Diagramm zur Ausrichtung der Kometenschweife (Apianus)

Heute vor 520 Jahren, am 16. April 1495, kam im sächsischen Leisnig Peter Bennewitz auf die Welt. Während seines Studiums in Leipzig, gab er sich - der damaligen Mode folgend - einen lateinischen Namen.

 

Wissen

Leben nach dem TsunamiÖkosysteme noch nicht stabil

(dpa / picture alliance / Kimimasa Mayama)

Der Tsunami, der 2011 den Norden Japans traf, tötete mehr als 20.000 Menschen, vernichtete Dörfer und zerstörte das Kernkraftwerk von Fukushima. Seine Kraft war immens - auch im Meer. Deshalb untersuchen japanische Wissenschaftler, was die Riesenwellen im Ozean angerichtet haben.