Sternzeit / Archiv /

 

Eidgenössischer Weltraum

Von Dirk Lorenzen

 Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond
Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond (NASA)

Die erste Flagge, die die Mannschaft von Apollo elf auf dem Mond aufgestellt hat, war eine Schweizer - jedenfalls beinahe. Tatsächlich haben die Astronauten ein aus der Schweiz stammendes Sonnensegel ausgerollt, noch bevor sie die US-Flagge in den Mondstaub rammten.

Mit der speziellen Folie hat der Berner Physiker Johannes Geiss Teilchen des Sonnenwindes einfangen und zurück zur Erde bringen lassen. Dieses Experiment lieferte wichtige Erkenntnisse über die Vorgänge in unserer Sonne.

Es war das einzige Apollo-Experiment, das nicht aus den USA stammte – und zudem war kein anderes bei fastallen weiteren Mondmissionen dabei.

Mag die Eidgenossenschaft oft großen Wert auf Neutralität legen, so hat sie beim Weltraum doch klar Position bezogen. Die Schweiz gehört zu den Mitgliedern der Europäischen Weltraumagentur ESA und der Europäischen Astronomieorganisation ESO.

Die ESA-Sonde Rosetta, die in zwei Jahren den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko erreicht, hat ein Schweizer Massenspektrometer an Bord, um die Kometengase zu untersuchen.

Auf Europas Sternwarte La Silla in Chile hat das Schweizer Leonard-Euler-Teleskop für sensationelle Entdeckungen ferner Planeten gesorgt – und das weltweit beste Instrument zur Planetensuche vom Boden aus, das am Drei-Komma-Sechs-Meter-Teleskop zum Einsatz kommt, stammt ebenfalls aus der Schweiz.

Die Astronomen sind vor allem dem Schweizer Astronauten Claude Nicollier dankbar. Er war an Wartungsmissionen zum Weltraumteleskop Hubble beteiligt und hat es mit dem Greifarm des Space Shuttle eingefangen – eine Aufgabe, die fast noch kniffliger ist, als einen Apfel von einem Kopf zu schießen.

ESA-Bericht über die erste "Flagge" auf dem Mond

Die Schweiz im Weltraum

Astronomische Vereine in der Schweiz

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDreiecksgalaxie mit Riesennebel

Die Galaxie M 33 im Sternbild Dreieck

Gegen 22 Uhr steht die Sternkette der Andromeda hoch im Süden. In diesem Sternbild befindet sich unsere Nachbargalaxie, der berühmte Andromedanebel M31.

AstronomieDie Sonne und ihre Neutrinos

 Blick in den Borexino-Detektor

Noch vor hundert Jahren hatten die Astronomen keine Ahnung davon, woher die Sonne ihre Energie zum Leuchten nimmt. Zwar hatte Albert Einstein mit seiner berühmten Formel E=mc^2 bereits einen entscheidenden Wegweiser gesetzt, doch blieb zunächst offen, auf welchem Wege Materie direkt in Strahlung umgewandelt werden konnte.

AstronomieUnd täglich grüßt der Gamma-Burst

Der Gamma Ray Burst vom 14. Dezember 1997

Heute vor zehn Jahren ist der NASA-Satellit Swift gestartet. Er kommt vor allem bei den geheimnisvollen Gammastrahlenausbrüchen zum Einsatz.

 

Wissen

Internationale Raumstation"Das Essen auf der Erde ist besser"

Der Astronaut Alexander Gerst berichtet am 19.11.2014 in Köln von seiner wissenschaftlichen Arbeit auf der Internationalen Raumstation ISS.

Seit zehn Tagen ist der deutsche Astronaut Alexander Gerst wieder auf der Erde, bei Köln gewöhnt er sich gerade wieder an die Schwerkraft. Im DLF berichtet der Geophysiker von der Erfahrung im Weltall, was er dort vermisst hat und den Erkenntnissen seiner Forschung.