Sternzeit / Archiv /

 

Eidgenössischer Weltraum

Von Dirk Lorenzen

 Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond
Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond (NASA)

Die erste Flagge, die die Mannschaft von Apollo elf auf dem Mond aufgestellt hat, war eine Schweizer - jedenfalls beinahe. Tatsächlich haben die Astronauten ein aus der Schweiz stammendes Sonnensegel ausgerollt, noch bevor sie die US-Flagge in den Mondstaub rammten.

Mit der speziellen Folie hat der Berner Physiker Johannes Geiss Teilchen des Sonnenwindes einfangen und zurück zur Erde bringen lassen. Dieses Experiment lieferte wichtige Erkenntnisse über die Vorgänge in unserer Sonne.

Es war das einzige Apollo-Experiment, das nicht aus den USA stammte – und zudem war kein anderes bei fastallen weiteren Mondmissionen dabei.

Mag die Eidgenossenschaft oft großen Wert auf Neutralität legen, so hat sie beim Weltraum doch klar Position bezogen. Die Schweiz gehört zu den Mitgliedern der Europäischen Weltraumagentur ESA und der Europäischen Astronomieorganisation ESO.

Die ESA-Sonde Rosetta, die in zwei Jahren den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko erreicht, hat ein Schweizer Massenspektrometer an Bord, um die Kometengase zu untersuchen.

Auf Europas Sternwarte La Silla in Chile hat das Schweizer Leonard-Euler-Teleskop für sensationelle Entdeckungen ferner Planeten gesorgt – und das weltweit beste Instrument zur Planetensuche vom Boden aus, das am Drei-Komma-Sechs-Meter-Teleskop zum Einsatz kommt, stammt ebenfalls aus der Schweiz.

Die Astronomen sind vor allem dem Schweizer Astronauten Claude Nicollier dankbar. Er war an Wartungsmissionen zum Weltraumteleskop Hubble beteiligt und hat es mit dem Greifarm des Space Shuttle eingefangen – eine Aufgabe, die fast noch kniffliger ist, als einen Apfel von einem Kopf zu schießen.

ESA-Bericht über die erste "Flagge" auf dem Mond

Die Schweiz im Weltraum

Astronomische Vereine in der Schweiz

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVorbeiflug am Schwarzen Loch

Hochauflösendes Bild der Gaswolke G2, die um das Schwarze Loch (x) im Galaktischen Zentrum zieht

Im Zentrum der Milchstraße befindet sich ein Schwarzes Loch, das etwa vier Millionen mal so viel Masse hat wie unsere Sonne. Zum Bedauern der Astronomen bekommt es kaum etwas zu fressen - die wenige Materie in seiner Umgebung leuchtet nur schwach.

AstronomieSKA und die Astronomie in Afrika

Das geplante SKA-Feld in Südafrika

Das Square Kilometre Array, SKA, wird das größte und empfindlichste Radioteleskop der Welt. Ein Verbund vieler Staaten, darunter England, China und die Niederlande, errichtet in Australien und Südafrika Antennenfelder, deren Daten im Rechenzentrum zusammenlaufen.

AstronomieHimmlisch geschweißter Donauwalzer

Die Artsat-Scheibe heute auf dem Grazer Schlossberg

1991 kreiste Franz Viehböck als erster und bisher einziger Österreicher um die Erde. Im Rahmen der Austromir-Mission verbrachte er eine Woche auf der sowjetischen Raumstation MIR.

 

Wissen

NachbarschaftsmütterAlltagshilfe für Migranten

Eine Frau mit dunklen Locken sitzt einem Arzt gegenüber an einem Schreibtisch.

Sprachbarrieren können Behördengänge oder Arztbesuche für Migranten zum Problem machen. Ein Projekt in Hamburg will hier Abhilfe leisten: Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bildet hier sogenannte Nachbarschaftsmütter aus, die Migranten begleiten und beraten.