Sternzeit / Archiv /

 

Eidgenössischer Weltraum

Von Dirk Lorenzen

 Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond
Buzz Aldrin installiert die Schweizer Sonnenfolie auf dem Mond (NASA)

Die erste Flagge, die die Mannschaft von Apollo elf auf dem Mond aufgestellt hat, war eine Schweizer - jedenfalls beinahe. Tatsächlich haben die Astronauten ein aus der Schweiz stammendes Sonnensegel ausgerollt, noch bevor sie die US-Flagge in den Mondstaub rammten.

Mit der speziellen Folie hat der Berner Physiker Johannes Geiss Teilchen des Sonnenwindes einfangen und zurück zur Erde bringen lassen. Dieses Experiment lieferte wichtige Erkenntnisse über die Vorgänge in unserer Sonne.

Es war das einzige Apollo-Experiment, das nicht aus den USA stammte – und zudem war kein anderes bei fastallen weiteren Mondmissionen dabei.

Mag die Eidgenossenschaft oft großen Wert auf Neutralität legen, so hat sie beim Weltraum doch klar Position bezogen. Die Schweiz gehört zu den Mitgliedern der Europäischen Weltraumagentur ESA und der Europäischen Astronomieorganisation ESO.

Die ESA-Sonde Rosetta, die in zwei Jahren den Kometen Tschurjumow-Gerasimenko erreicht, hat ein Schweizer Massenspektrometer an Bord, um die Kometengase zu untersuchen.

Auf Europas Sternwarte La Silla in Chile hat das Schweizer Leonard-Euler-Teleskop für sensationelle Entdeckungen ferner Planeten gesorgt – und das weltweit beste Instrument zur Planetensuche vom Boden aus, das am Drei-Komma-Sechs-Meter-Teleskop zum Einsatz kommt, stammt ebenfalls aus der Schweiz.

Die Astronomen sind vor allem dem Schweizer Astronauten Claude Nicollier dankbar. Er war an Wartungsmissionen zum Weltraumteleskop Hubble beteiligt und hat es mit dem Greifarm des Space Shuttle eingefangen – eine Aufgabe, die fast noch kniffliger ist, als einen Apfel von einem Kopf zu schießen.

ESA-Bericht über die erste "Flagge" auf dem Mond

Die Schweiz im Weltraum

Astronomische Vereine in der Schweiz

Die Schweizerische Astronomische Gesellschaft

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars: Aglaonike

Bei einer totalen Mondfinsternis erscheint der verfinsterte Mond zumeist kupferrot

Morgen früh um 8 Uhr 14 ist Neumond. Der Begleiter der Erde zieht ein Stück unterhalb der Sonne vorbei. Erst im Oktober steht der Neumond vor der Sonne - dann kommt es zu einer partiellen Sonnenfinsternis, die aber leider von Europa aus nicht zu sehen ist.

AstronomieVergessene Stars: Gottfried und Maria Kirch

Maria Kirch (1670-1720)

Morgen früh um 4 Uhr 29 beginnt der Herbst. Solche Kalender-Informationen beruhen auf astronomischen Berechnungen. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts stammten die populärsten Himmelskalender und Mond- und Planetentafeln von Gottfried und Maria Kirch.

AstronomieVergessene Stars: William Gascoigne

William Gascoignes Mikrometer in einer historischen Darstellung

In der Abenddämmerung leuchten noch die Planeten Mars und Saturn tief im Südwesten - hoch im Süden prangt das Sommerdreieck, in dessen Mitte Albireo leuchtet, ein schöner Doppelstern.

 

Wissen

PilzeHeimliche Helfershelfer des Borkenkäfers

Abgestorbene Fichten im Harz

Borkenkäfer können ganze Wälder vernichten. Dabei helfen ihnen offensichtlich Pilze, wie neuere Studien zeigen: Die Bäume müssen also gleich gegen zwei Feinde bestehen. Die Besprühung der befallenen Wälder ist umstritten und zu teuer - Forscher arbeiten deshalb an einer genetischen Aufrüstung der Bäume.