Corso / Archiv /

Eigentlich brave Mittelschichtkinder

Musikalischer Jahresrückblick mit Cro, Kraftklub und Olli Schulz

Von Fabian Elsäßer

Cro, der Typ mit der Panda-Maske, war einer der erfolgreichsten Newcomer 2012.
Cro, der Typ mit der Panda-Maske, war einer der erfolgreichsten Newcomer 2012. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Zwei Debütalben waren die deutschen Erfolgsgeschichten des Popjahres 2012: Sie stammen Cro und Kraftklub, die den musikalischen Nerv der heutigen Jugend zu treffen scheinen. Für ältere Gemüter liefert Olli Schulz den passenden Soundtrack.

((Musik von Cro))

Hübsche Melodie, oder? Ja, eigentlich schon. Aber nicht mehr, wenn Sie diese CD auf der langen Autofahrt in den Sommerurlaub gefühlt einmal in der Stunde auflegen müssen, weil die beiden Halbwüchsigen auf der Rückbank ständig quengeln: "Können wir Cro hören?".

Dann können all die eingängigen Melodien von "RAOP", dem Debüt des Pop-Rappers Cro auf einmal sehr nervig werden. Irgendwann hat man das dringende Bedürfnis, nach Stuttgart abzubiegen, diesem Typen die alberne Pandamaske vom Gesicht zu reißen und ihn anzuschreien: "Geh doch was Richtiges arbeiten!"

Stattdessen legt man dann die ebenso lautstark von der Rückbank geforderte Alternative auf: Kraftklub. Punkrock aus Chemnitz mit einem Hauch Gesellschafskritik. Diese beiden Debütalben waren die deutschen Erfolgsgeschichten des Popjahres 2012.

Weder Kraftklub noch Cro sind dabei sonderlich originell oder gar wegweisend, aber sie treffen den musikalischen Nerv und die Befindlichkeitswelt der heutigen Teenager-Generation wie kaum jemand anders. Sie sind ein bisschen wild, aber doch eigentlich brave Mittelschichtkinder, die nach der Party noch das Geschirr abräumen. Die zwei Alben des Jahres? Für die beiden Jungs auf der Rückbank sicherlich, aber nicht für mich. Das ist dann doch lieber Save Olli Schulz von - eben - Olli Schulz..

Das ist wolkenverhangener Songwriter-Pop mit witzigen Betrachtungen über Szenemenschen, oder solche, die es gerne wären. Und bittersüße Beziehungskisten kann Schulz auch.

Olli Schulz kennt man vielleicht noch von seinem alten Bandprojekt "Der Hund Marie": Inzwischen kratzte er auch schon an der Jahresmarke 40 und klingt dementsprechend abgeklärter. Er erfindet auf "Save Olli Schulz" nichts neu. Aber er spricht meine Sprache.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

DetroitMotor City ohne Motoren

Motor-City ohne Motoren: Die Michigan Avenue - ungefähr eine Meile entfernt von Downtown. Praktisch autofrei.

Detroit war einst der Motor des amerikanischen Traums - zumindest bis in die 50er-Jahre, als dort fast zwei Millionen Menschen lebten. Inzwischen hat sich die Einwohnerzahl mehr als halbiert. Detroit ist eine der bekanntesten schrumpfenden Städte der Welt. Aber die Stadt ist mehr als das: sie ist wild, rau und kreativ.

Corso-Gespräch"Ich will keinen Bildschirm sehen, wenn ich Musik höre"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Die CD wird wohl aussterben, Musik-Abos werden stattdessen immer wichtiger. Eine Entwicklung, die dem MC und Sänger Textor nicht gefällt. Statt auf MP3s setzt er weiterhin auf Vinyl - vorerst.

DebütalbumSpielplatz von Iggy Azaleas Ideen

Die australische Musikerin Iggy Azalea in einem roten Kleid beim Ankommen bei den Brit Award 2014.

Amethyst Amelia Kelly alias Iggy Azalea hat ihre Heimat Australien verlassen und war wegen ihrer Liebe zum Hip-Hop nach Amerika gekommen. Auf dem nun erschienen Debütalbum thematisieren ihre Raps ihr Ankommen in den USA und das Leben als öffentliche Person. Musikalisch experimentiert sie mitunter - zum Beispiel mit Affengeräuschen.