Corso / Archiv /

 

Eigentlich brave Mittelschichtkinder

Musikalischer Jahresrückblick mit Cro, Kraftklub und Olli Schulz

Von Fabian Elsäßer

Cro, der Typ mit der Panda-Maske, war einer der erfolgreichsten Newcomer 2012.
Cro, der Typ mit der Panda-Maske, war einer der erfolgreichsten Newcomer 2012. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Zwei Debütalben waren die deutschen Erfolgsgeschichten des Popjahres 2012: Sie stammen Cro und Kraftklub, die den musikalischen Nerv der heutigen Jugend zu treffen scheinen. Für ältere Gemüter liefert Olli Schulz den passenden Soundtrack.

((Musik von Cro))

Hübsche Melodie, oder? Ja, eigentlich schon. Aber nicht mehr, wenn Sie diese CD auf der langen Autofahrt in den Sommerurlaub gefühlt einmal in der Stunde auflegen müssen, weil die beiden Halbwüchsigen auf der Rückbank ständig quengeln: "Können wir Cro hören?".

Dann können all die eingängigen Melodien von "RAOP", dem Debüt des Pop-Rappers Cro auf einmal sehr nervig werden. Irgendwann hat man das dringende Bedürfnis, nach Stuttgart abzubiegen, diesem Typen die alberne Pandamaske vom Gesicht zu reißen und ihn anzuschreien: "Geh doch was Richtiges arbeiten!"

Stattdessen legt man dann die ebenso lautstark von der Rückbank geforderte Alternative auf: Kraftklub. Punkrock aus Chemnitz mit einem Hauch Gesellschafskritik. Diese beiden Debütalben waren die deutschen Erfolgsgeschichten des Popjahres 2012.

Weder Kraftklub noch Cro sind dabei sonderlich originell oder gar wegweisend, aber sie treffen den musikalischen Nerv und die Befindlichkeitswelt der heutigen Teenager-Generation wie kaum jemand anders. Sie sind ein bisschen wild, aber doch eigentlich brave Mittelschichtkinder, die nach der Party noch das Geschirr abräumen. Die zwei Alben des Jahres? Für die beiden Jungs auf der Rückbank sicherlich, aber nicht für mich. Das ist dann doch lieber Save Olli Schulz von - eben - Olli Schulz..

Das ist wolkenverhangener Songwriter-Pop mit witzigen Betrachtungen über Szenemenschen, oder solche, die es gerne wären. Und bittersüße Beziehungskisten kann Schulz auch.

Olli Schulz kennt man vielleicht noch von seinem alten Bandprojekt "Der Hund Marie": Inzwischen kratzte er auch schon an der Jahresmarke 40 und klingt dementsprechend abgeklärter. Er erfindet auf "Save Olli Schulz" nichts neu. Aber er spricht meine Sprache.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Corsogespräch Party-Proletariat und Backstage-Storys

Londoner Duo "We are shining" "Wir wollten uns einfach möglichst individuell ausdrücken"

Ukraine-Konflikt"Natürlich streiten wir. Schließlich geht es um Krieg"

Eine Frau in Donezk in den Trümmern ihres Hauses, das bei Kämpfen zerstört wurde.

Der Konflikt in der Ukraine ist mehr als 2.000 Kilometer weit weg. Aber er betrifft auch Menschen, die in Deutschland leben. Besonders in der russischsprachigen Community wird häufig darüber gestritten, wer Recht hat. Das wird zur Zerreißprobe für Freundeskreise und Familien.

Theater-Kollektiv Rimini-Protokoll "Politiker sind letzten Endes auch nur Schauspieler"