Corso / Archiv /

 

Eigentlich brave Mittelschichtkinder

Musikalischer Jahresrückblick mit Cro, Kraftklub und Olli Schulz

Von Fabian Elsäßer

Cro, der Typ mit der Panda-Maske, war einer der erfolgreichsten Newcomer 2012. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Cro, der Typ mit der Panda-Maske, war einer der erfolgreichsten Newcomer 2012. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Zwei Debütalben waren die deutschen Erfolgsgeschichten des Popjahres 2012: Sie stammen Cro und Kraftklub, die den musikalischen Nerv der heutigen Jugend zu treffen scheinen. Für ältere Gemüter liefert Olli Schulz den passenden Soundtrack.

((Musik von Cro))

Hübsche Melodie, oder? Ja, eigentlich schon. Aber nicht mehr, wenn Sie diese CD auf der langen Autofahrt in den Sommerurlaub gefühlt einmal in der Stunde auflegen müssen, weil die beiden Halbwüchsigen auf der Rückbank ständig quengeln: "Können wir Cro hören?".

Dann können all die eingängigen Melodien von "RAOP", dem Debüt des Pop-Rappers Cro auf einmal sehr nervig werden. Irgendwann hat man das dringende Bedürfnis, nach Stuttgart abzubiegen, diesem Typen die alberne Pandamaske vom Gesicht zu reißen und ihn anzuschreien: "Geh doch was Richtiges arbeiten!"

Stattdessen legt man dann die ebenso lautstark von der Rückbank geforderte Alternative auf: Kraftklub. Punkrock aus Chemnitz mit einem Hauch Gesellschafskritik. Diese beiden Debütalben waren die deutschen Erfolgsgeschichten des Popjahres 2012.

Weder Kraftklub noch Cro sind dabei sonderlich originell oder gar wegweisend, aber sie treffen den musikalischen Nerv und die Befindlichkeitswelt der heutigen Teenager-Generation wie kaum jemand anders. Sie sind ein bisschen wild, aber doch eigentlich brave Mittelschichtkinder, die nach der Party noch das Geschirr abräumen. Die zwei Alben des Jahres? Für die beiden Jungs auf der Rückbank sicherlich, aber nicht für mich. Das ist dann doch lieber Save Olli Schulz von - eben - Olli Schulz..

Das ist wolkenverhangener Songwriter-Pop mit witzigen Betrachtungen über Szenemenschen, oder solche, die es gerne wären. Und bittersüße Beziehungskisten kann Schulz auch.

Olli Schulz kennt man vielleicht noch von seinem alten Bandprojekt "Der Hund Marie": Inzwischen kratzte er auch schon an der Jahresmarke 40 und klingt dementsprechend abgeklärter. Er erfindet auf "Save Olli Schulz" nichts neu. Aber er spricht meine Sprache.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.