Interview / Archiv /

 

"Ein Afroamerikaner kann zwei Mal gewählt werden"

John Kornblum attestiert den USA einen "Riesenschritt" nach vorne

Das Gespräch führte Bettina Klein

John Christian Kornblum, Deutschland-Chef der Investment Bank Lazard und Ex-Botschafter der USA
John Christian Kornblum, Deutschland-Chef der Investment Bank Lazard und Ex-Botschafter der USA (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Obamas Wiederwahl zeigt, dass trotz latent-rassistischer Nuancen im Wahlkampf im Endeffekt die Politik des Amtsinhabers wahlentscheidend war, sagt der US-Diplomat John Kornblum.

Bettina Klein: In Berlin begrüße ich zunächst mal am Telefon John Kornblum, ehemaliger US-Botschafter in Deutschland und seinerzeit auch Mitglied der Clinton-Regierung, also den Demokraten nahestehend. Ich grüße Sie, Herr Kornblum.

John Kornblum: Guten Morgen.

Klein: Für Sie schon ein Morgen der Freude?

Kornblum: Ja, natürlich! Aber ich glaube, auch für Amerika, weil Romney ist kein schlechter Mensch, aber die republikanische Partei ist sehr gespalten, sehr negativ bestimmt und vertritt eigentlich nur einen Teil von Amerika, der nicht modern ist.

Klein: Lassen Sie uns noch einen Augenblick auf diesen historischen Moment schauen, der es ja vermutlich ist. Wir haben das vor vier Jahren schon gesagt: Zum ersten Mal gelingt es einem Afroamerikaner, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden. Nun ist ihm offenbar die Wiederwahl gelungen. Was heißt das, wenn man den Horizont etwas weiter öffnet, für die Vereinigten Staaten von Amerika?

Kornblum: Ja das ist ein wirkliches Ereignis. Dass er wiedergewählt ist zeigt, dass es keine einmalige Sache war, dass er erstens ein guter Präsident und Politiker ist, aber noch viel wichtiger, dass der Wahlkampf im großen und ganzen auf der Basis von seiner Politik und nicht von seiner Rasse war. Das heißt, ein Afroamerikaner kann zweimal gewählt werden.

Klein: Ist es für Sie auch ein versöhnliches Zeichen, denn wir haben ja immer wieder auch gehört und berichtet darüber, über eben möglichen latenten Rassismus. Das hat vor vier Jahren auch schon eine Rolle gespielt und die Frage tauchte dann wieder auf: Wird seine Hautfarbe möglicherweise den Ausschlag geben, dass Menschen ihn eben nicht wählen.

Kornblum: Es gibt das bestimmt. Es gibt bestimmt Menschen, die gegen ihn wählen, weil er schwarz ist. Aber ich glaube, der Wahlkampf war mehr oder weniger frei von solchen Problemen und man hat einen sehr harten, aber auch einen sehr fairen Wahlkampf gekämpft. Er hat im Endeffekt gewonnen wegen seiner Politik und nicht, weil er Afroamerikaner ist. Und wenn er verloren hätte, hätte er auch verloren wegen seiner Politik, und das ist für Amerika ein Riesenschritt nach vorne.

Klein: Schauen wir noch mal auf die Reaktion des gegnerischen Kandidaten. Mitt Romney hat sich vor wenigen Minuten erklärt, er hat seine Niederlage eingestanden und er hat das gemacht, was eigentlich doch typisch ist für die Vereinigten Staaten von Amerika, dass sich in dem Moment, wo der Sieg klar ist, eigentlich alle hinter den Gewinner scharen. Nach seinen Worten zu urteilen, würden Sie sagen, dass wir vielleicht doch eine Chance auf Versöhnung in Washington haben, oder wird die Spaltung des Landes, wird es eine Vertiefung der politischen Grabenkämpfe in Washington doch geben?

Kornblum: Na ja, ich glaube, dieser Ausdruck Grabenkämpfe ist etwas überstrapaziert worden in diesem Wahlkampf. Das Land ist an sich nicht so gespalten in dem, was es will, und in dem, wofür es ist. Was gespalten gewesen ist, sind die politischen Parteien, auch die Medien, und das bezog sich nicht nur auf die Gesinnung, sondern auch auf das Gefühl, dass man eine andere Politik machen könnte. Die große Frage jetzt: Es gibt so viel Druck, vor allem in Haushaltsfragen, in fiskalen Fragen, dass ich persönlich meine – und ich hoffe nicht, dass ich zu optimistisch bin -, dass man jetzt sehen wird, jetzt haben wir einen sehr harten Wahlkampf gekämpft, aber jetzt müssen wir was für das Land tun.

Klein: Aber das Repräsentantenhaus bleibt weiter republikanisch dominiert. Das heißt, an diesem Gegensatz wird sich ja nichts ändern?

Kornblum: An diesem Gegensatz wird sich nichts ändern, aber das ist ja nichts Neues. Die Demokraten haben ihre Position im Senat ausgebaut, und das heißt, dass es eine Koalitionsregierung geben wird, aber das ist immer der Fall in Amerika. Die Frage: Jetzt lastet auf den Republikanern eine große Aufgabe, sind sie jetzt bereit, konkret und konstruktiv mitzuarbeiten. Das werden wir natürlich sehen. Aber ich persönlich meine, wie man so schön auf Deutsch sagt, die normative Kraft des Faktischen wird so stark sein, selbst wenn man vielleicht nicht versöhnt ist, dass man keine andere Wahl haben wird.

Klein: Wir schauen hier auf die Fernsehbilder aus Chicago. Dort warten jubelnde Anhänger von Barack Obama darauf, dass sich der offenbar wiedergewählte Präsident dort zeigt. So weit ist es im Augenblick noch nicht. Daher, Herr Kornblum, eine abschließende Frage an Sie: Was muss Obama – er hat nicht alles richtig gemacht in seiner ersten Amtsperiode – auf jeden Fall ändern aus Ihrer Sicht, um das, was er sich vorgenommen hat, eventuell doch noch in Gänze durchzubringen?

Kornblum: Ich glaube, er muss ein bisschen mehr auf die Leute zugehen. Er muss ein bisschen mehr – das hört sich witzig an – reden. Er hat interessanterweise sehr wenig mit den Republikanern geredet, und das ist vielleicht, weil er meinte, da könnte man nichts erreichen, mit denen zu reden. Vielleicht hat er eine Strategie der Konfrontation selber gehabt, das kann man nicht sagen. Aber er muss das jetzt aufgeben.

Klein: Herzlichen Dank! – John Kornblum war das, der ehemalige US-Botschafter in Deutschland. Wir erreichten ihn am Telefon in Berlin.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema:

Interaktiv: Die Ergebnisse der Präsidentschafts- und Kongresswahlen

Portal US-Wahl 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Gaucks Russland-Kritik"Unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich"

Die Schatten von drei ukrainischen Soldaten im Krieg, die Waffen in den Händen halten.

Die Freiheit in Europa sei nicht mehr selbstverständlich, sagte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter im DLF. Vor diesem Hintergrund gebe es an den deutlichen Worten des Bundespräsidenten Gauck an Russlands Adresse nichts auszusetzen. Dennoch müsse man eine Eskalation des Ukraine-Konflikts unbedingt vermeiden.

Deutsche Waffenlieferungen"Den Völkermord stoppen"

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, steht am 11.02.2014 im Reichstag vor einem Mikrofon.

Man dürfe nicht zuschauen, wie sich im Nahen Osten ein Terrorstaat etabliert, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im DLF. Deswegen seien Waffenlieferungen an die Kurden im Irak notwendig. Die Lieferung sei aber keine neue, generelle Haltung der Bundesregierung. "Jede Situation muss einzeln beurteilt werden", sagte Oppermann.

Haderthauer-Rücktritt"Seehofer hat den Daumen gesenkt"

Die Leiterin der bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer (CSU), nimmt am 12.06.2014 in Berlin, während eines Redaktionsbesuches bei der Deutschen Presse Agentur dpa an einem Gespräch teil.

Ganz so freundschaftlich, wie Christine Haderthauer glauben machen will, wird das Gespräch mit CSU-Chef Horst Seehofer nicht gewesen sein. Der Ministerpräsident dürfte seiner Staatskanzleichefin hingegen den Rücktritt unmissverständlich nahegelegt haben, sagte der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter im DLF.

 

Interview der Woche

Verfassungsschutz"Größte Herausforderung ist der islamistische Terrorismus"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Umgekehrt drohe die Gefahr, dass Rückkehrer in Deutschland Anschläge begehen könnten, sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen, im Interview der Woche im DLF.

Weltweite Krisen"Es muss eine europäische Außenpolitik entstehen"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

Die weltweiten Krisen zeigten deutlich, dass die Europäische Union endlich zu einer gemeinsamen Außenpolitik finden müsse, sagte Norbert Röttgen (CDU) im DLF. Der europäische Nationalstaat sei nicht mehr einflussreich. Eine gemeinsame Politik sei nötig, um die Werte des Westens zu verteidigen - denn diesen stimmten global gesehen nur eine Minderheit der Menschen zu.

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.