• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:10 Uhr Länderzeit
StartseiteSternzeitDas himmlische SUV13.10.2017

Ein alternativer NordzeigerDas himmlische SUV

Dass man mit Hilfe des Großen Wagens den Polarstern und damit am Nachthimmel die Nordrichtung finden kann, ist altes Pfadfinder-Wissen, gehört aber mittlerweile eher in die Rubrik "Was Großvater noch wusste". Zumindest am Herbsthimmel gibt es aber noch einen alternativen Nordzeiger.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Mit Hilfe des himmlischen "SUV", das aus Sternen des Pegasus, der Andromeda und der Perseus zusammengefügt ist, lässt sich im Herbst die Position des Polarsterns und damit die Nordrichtung finden (Stellarium) (Stellarium)
Mit Hilfe des himmlischen “SUV”, das aus Sternen des Pegasus, der Andromeda und der Perseus zusammengefügt ist, lässt sich im Herbst die Position des Polarsterns und damit die Nordrichtung finden (Stellarium)

Der kann gerade jetzt auch gut gebraucht werden, denn der Große Wagen steht in diesen Wochen abends tief über dem Nordhorizont und ist nicht so leicht zu finden.

Hoch am Südhimmel dagegen findet man gegen 23 Uhr jetzt das große Herbstviereck, das aus drei Sternen des Pegasus und einem Stern der Andromeda geformt wird. Es ist mehr als doppelt so breit und hoch wie der Kasten des Großen Wagens, und seine Seiten verlaufen nahezu rechtwinklig zueinander.

Verbindet man – wie beim Großen Wagen – die beiden Sterne der rechten Kante miteinander und verlängert diese Linie knapp sechs Mal nach oben, so trifft man auch auf diesem Wege auf den Polarstern im Norden.

Der Quasar CTA-102 befindet sich im Sternbild Pegasus und steht gegen Mitternacht am Südhimmel (Stellarium)Der Quasar CTA-102 befindet sich im Sternbild Pegasus und steht gegen Mitternacht am Südhimmel (Stellarium)

Aber nicht nur die Suchregel für den Polarstern ist in diesem Fall ganz ähnlich. Auch das Herbstviereck lässt sich mit ein wenig Phantasie zu einem Wagen ergänzen – zu einem übergroßen.

Dazu braucht man nur zwei weitere helle Sterne der Andromeda, Mirach und Alamak, sowie den bekannten Stern Algol im Perseus zu verbinden, die dann – wie beim Original – die leicht geknickte Wagendeichsel darstellen.

Während der bekannte Große Wagen Teil des ausgedehnteren Sternbildes Großer Bär ist, besteht dieses himmlische SUV aus Sternen gleich mehrerer Figuren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk