Forschung aktuell / Archiv /

„Ein besonderes Highlight“

Humanbiologe über den Fund von Skelett „Ardi“

Das neu entdeckte Skelett von "Ardi" weißt Ähnlichkeiten zum Australopithecus afarensis (hier im Bild) auf.
Das neu entdeckte Skelett von "Ardi" weißt Ähnlichkeiten zum Australopithecus afarensis (hier im Bild) auf. (AP)

Paläoanthropologie.- Der Fund des ältesten Urmenschen-Skeletts "Ardi" fasziniert Paläoanthropologen auf der ganzen Welt. Professor Günter Bräuer vom Institut für Humanbiologie in Hamburg ist davon ebenfalls beeindruckt. Dennoch sei die Entdeckung nur ein Teil eines riesigen Puzzles, das die Rätsel der Evolution klären könnte.

Gerd Pasch: Ist dieser Fund nun die Krönung der wissenschaftlichen Karriere des US-amerikanischen Paläoanthropologen Tim White?

Günter Bräuer: Tim White hat in seinen langjährigen Feldforschungen in Ostafrika schon viele bedeutende Hominiden-Funde entdeckt, also schon wirklich einer der erfolgreichen Finder. Aber, ich würde sagen, Ardipithecus ist ohne Frage ein besonderes Highlight, weil einfach damit mehr Licht auf die Beschaffenheit dieser aller frühesten Hominiden geworfen wird, von denen es noch vergleichsweise wenige Funde gibt.

Pasch: Welche Bedeutung hat der Fund des ältesten menschlichen Skeletts das jemals gefunden wurde?

Bräuer: Es ist ein ohne Frage sehr aussagefähiges Zeugnis aus der Zeit vor etwa viereinhalb Millionen Jahren. Und es belegt, dass diese Hominidenform schon grundlegende anatomische Eigenschaften des aufrechten Ganges besaß. Erstaunlich sind im Übrigen auch die Ähnlichkeiten zu dem Becken von Lucy, also die Beckenform ist hier wirklich erstaunlich ähnlich.

Pasch: Wie ändert sich durch "Ardi" denn der Blick auf die Evolution des Menschen?

Bräuer: Mit Ardipithecus ist ein weiterer wichtiger Puzzlestein der Menschwerdung veröffentlicht worden. Aber, man darf trotz dieses fantastischen Fundes einfach nicht übersehen, dass hier inzwischen Tausende von Fossilfunden aus der menschlichen Entwicklungslinie haben. Wir haben ein riesen Puzzle, das praktisch auch ein recht fundiertes Gerüst von den Vorstellungen der Evolution des Menschen liefert. Das muss man immer in Relation sehen. Das ist ein fantastischer neuer Fund. Aber er ist vor dem Hintergrund dieses riesen Puzzles zu sehen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

ErdbebenHatte die Erdölförderung etwas mit den Erdbeben in der Emilia-Romagna zu tun?

Im Mai 2012 erschütterten zwei schwere Erdbeben Norditalien. Das Epizentrum lag in der Poebene, 27 Menschen starben, viele Bauten, auch kunsthistorische bedeutende, wurden schwer beschädigt. Eine international besetzte Expertenkommission hat untersucht, ob diese Beben mit der Erdölförderung in der Emilia-Romagna zusammenhängen.

Warnung für FlugzeugeSoftware erkennt gefährliche Luftwirbel

Es ist ein Gefühl, so, als wenn man mit 100 kmh durch ein großes Schlagloch fährt. So beschreiben Piloten den Ruck, der durch die Maschine geht, wenn sie durch eine Wirbelschleppe fliegen. Im dichten Luftraum – mit Landungen im Minutentakt – sind Wirbelschleppen mittlerweile zum Problem geworden. Ein Prognosesystem des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt hat jetzt Testflüge erfolgreich bestanden.

SturmprognoseUnwettermodell für Europa soll Rückversicherer helfen

Das Frachtschiff ukrainische "Vera Voloshyna" in Seenot. 

Meteorologie. - Stürme und Orkane können sehr kostspielig werden. So hat der Orkan Kyrill im Januar 2007 über drei Milliarden Euro an Schäden verursacht. Versicherungsunternehmen versuchen deshalb, das eigentlich Unberechenbare mithilfe eines hochaufgelösten Klimamodells zu berechnen und die Schadenswahrscheinlichkeit künftiger Stürme zu modellieren.