Forschung aktuell / Archiv /

 

„Ein besonderes Highlight“

Humanbiologe über den Fund von Skelett „Ardi“

Das neu entdeckte Skelett von "Ardi" weißt Ähnlichkeiten zum Australopithecus afarensis (hier im Bild) auf.
Das neu entdeckte Skelett von "Ardi" weißt Ähnlichkeiten zum Australopithecus afarensis (hier im Bild) auf. (AP)

Paläoanthropologie.- Der Fund des ältesten Urmenschen-Skeletts "Ardi" fasziniert Paläoanthropologen auf der ganzen Welt. Professor Günter Bräuer vom Institut für Humanbiologie in Hamburg ist davon ebenfalls beeindruckt. Dennoch sei die Entdeckung nur ein Teil eines riesigen Puzzles, das die Rätsel der Evolution klären könnte.

Gerd Pasch: Ist dieser Fund nun die Krönung der wissenschaftlichen Karriere des US-amerikanischen Paläoanthropologen Tim White?

Günter Bräuer: Tim White hat in seinen langjährigen Feldforschungen in Ostafrika schon viele bedeutende Hominiden-Funde entdeckt, also schon wirklich einer der erfolgreichen Finder. Aber, ich würde sagen, Ardipithecus ist ohne Frage ein besonderes Highlight, weil einfach damit mehr Licht auf die Beschaffenheit dieser aller frühesten Hominiden geworfen wird, von denen es noch vergleichsweise wenige Funde gibt.

Pasch: Welche Bedeutung hat der Fund des ältesten menschlichen Skeletts das jemals gefunden wurde?

Bräuer: Es ist ein ohne Frage sehr aussagefähiges Zeugnis aus der Zeit vor etwa viereinhalb Millionen Jahren. Und es belegt, dass diese Hominidenform schon grundlegende anatomische Eigenschaften des aufrechten Ganges besaß. Erstaunlich sind im Übrigen auch die Ähnlichkeiten zu dem Becken von Lucy, also die Beckenform ist hier wirklich erstaunlich ähnlich.

Pasch: Wie ändert sich durch "Ardi" denn der Blick auf die Evolution des Menschen?

Bräuer: Mit Ardipithecus ist ein weiterer wichtiger Puzzlestein der Menschwerdung veröffentlicht worden. Aber, man darf trotz dieses fantastischen Fundes einfach nicht übersehen, dass hier inzwischen Tausende von Fossilfunden aus der menschlichen Entwicklungslinie haben. Wir haben ein riesen Puzzle, das praktisch auch ein recht fundiertes Gerüst von den Vorstellungen der Evolution des Menschen liefert. Das muss man immer in Relation sehen. Das ist ein fantastischer neuer Fund. Aber er ist vor dem Hintergrund dieses riesen Puzzles zu sehen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Eingeschleppte ArtenMit dem Ballastwasser um die Welt

Ein Mitarbeiter des Wattenmeerhauses in Wilhelmshaven hebt eine ursprünglich aus China stammende Wollhandkrabbe aus dem Aquariumsbecken.

Die Chinesische Wollhandkrabbe, die Rippenqualle und die Rote Tide sind eingewanderte Arten, die als blinde Passagiere die Weltmeere überquert haben und nun in Europa für Unheil sorgen. Sie versteckten sich im Ballastwasser von Schiffen, das nur selten gereinigt wird. Das soll sich ändern.

Wildschweine zieht es im Sommer ins Maisfeld

Nach der Panne: Galileo soll wieder zurück auf die Spur