Forschung aktuell / Archiv /

„Ein besonderes Highlight“

Humanbiologe über den Fund von Skelett „Ardi“

Das neu entdeckte Skelett von "Ardi" weißt Ähnlichkeiten zum Australopithecus afarensis (hier im Bild) auf.
Das neu entdeckte Skelett von "Ardi" weißt Ähnlichkeiten zum Australopithecus afarensis (hier im Bild) auf. (AP)

Paläoanthropologie.- Der Fund des ältesten Urmenschen-Skeletts "Ardi" fasziniert Paläoanthropologen auf der ganzen Welt. Professor Günter Bräuer vom Institut für Humanbiologie in Hamburg ist davon ebenfalls beeindruckt. Dennoch sei die Entdeckung nur ein Teil eines riesigen Puzzles, das die Rätsel der Evolution klären könnte.

Gerd Pasch: Ist dieser Fund nun die Krönung der wissenschaftlichen Karriere des US-amerikanischen Paläoanthropologen Tim White?

Günter Bräuer: Tim White hat in seinen langjährigen Feldforschungen in Ostafrika schon viele bedeutende Hominiden-Funde entdeckt, also schon wirklich einer der erfolgreichen Finder. Aber, ich würde sagen, Ardipithecus ist ohne Frage ein besonderes Highlight, weil einfach damit mehr Licht auf die Beschaffenheit dieser aller frühesten Hominiden geworfen wird, von denen es noch vergleichsweise wenige Funde gibt.

Pasch: Welche Bedeutung hat der Fund des ältesten menschlichen Skeletts das jemals gefunden wurde?

Bräuer: Es ist ein ohne Frage sehr aussagefähiges Zeugnis aus der Zeit vor etwa viereinhalb Millionen Jahren. Und es belegt, dass diese Hominidenform schon grundlegende anatomische Eigenschaften des aufrechten Ganges besaß. Erstaunlich sind im Übrigen auch die Ähnlichkeiten zu dem Becken von Lucy, also die Beckenform ist hier wirklich erstaunlich ähnlich.

Pasch: Wie ändert sich durch "Ardi" denn der Blick auf die Evolution des Menschen?

Bräuer: Mit Ardipithecus ist ein weiterer wichtiger Puzzlestein der Menschwerdung veröffentlicht worden. Aber, man darf trotz dieses fantastischen Fundes einfach nicht übersehen, dass hier inzwischen Tausende von Fossilfunden aus der menschlichen Entwicklungslinie haben. Wir haben ein riesen Puzzle, das praktisch auch ein recht fundiertes Gerüst von den Vorstellungen der Evolution des Menschen liefert. Das muss man immer in Relation sehen. Das ist ein fantastischer neuer Fund. Aber er ist vor dem Hintergrund dieses riesen Puzzles zu sehen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

Deep Water Horizon600.000 Vögel starben durch Ölunfall

Der Unfall der Explorationsplattform "Deep Water Horizon" am 20. April 2010 löste eine der größten Ölverschmutzungen der Geschichte aus. Jetzt haben amerikanische Forscher zum ersten Mal abgeschätzt, wie viele Vögel bei dem Ölunfall ums Leben gekommen sind.

MasernIm Tierversuch wirksam gegen Virenvermehrung

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Wissenschaftler aus den USA und Deutschland haben an Frettchen ein Medikament getestet, das einen Verwandten des Masernvirus nach der Infektion offenbar wirkungsvoll bekämpft. Wenn er auch beim Menschen wirkt, könnte der Wirkstoff als Ergänzung zur herkömmlichen Impfung eingesetzt werden.

Aufschlag zu OsternMondsonde Ladee soll kontrolliert abstürzen

Am Ostermontag soll die US-Mondsonde Ladee auf dem irdischen Trabanten zerschellen. Die Sonde war im vergangenen September gestartet und hatte vor allem die Mondatmosphäre untersucht.