Sport am Wochenende / Archiv /

 

Ein Blick zurück

In den 70er-Jahren spielten deutsche Profis in Südafrika

Von Ronny Blaschke

Blick auf den Tafelberg in Kapstadt.
Blick auf den Tafelberg in Kapstadt. (dpa / picture alliance / Jon Hrusa)

Für den südafrikanischen Fußball-Autor Peter Raath ist das WM-Viertelfinale zwischen Deutschland und Argentinien ein sportlicher Festakt. Doch das Spiel in seiner Heimat Kapstadt ist für ihn auch eine Gedächtnishilfe, auf die er gern verzichtet hätte. Denn deutsche Spieler hatten Anfang der 70er-Jahre den Traditionsklub Hellenic zu neuer Blüte verholfen. Für kurze Zeit. Ronny Blaschke ging in Kapstadt, wo heute 25.000 Deutsche leben, auf Spurensuche.

Die wilden Schmierereien auf der Hinterseite der Tribüne sind schon aus der Ferne zu erkennen, doch Peter Raath nimmt sie nicht mehr wahr. Er scheint in einer anderen Zeit versunken zu sein, in einer besseren Zeit. Im brüchigen Stadions Hartleyvale hatte einst Hellenic FC gekickt. Der Klub hatte seine beste Zeit Anfang der 70er-Jahre. Dank einer Gruppe von deutschen Spielern.

"Sie kamen in ein Land aus Milch und Honig. In dieser Zeit erreichte der südafrikanische Fußball ein neues Niveau. Diese Deutschen waren unfassbar gut. Menschen campierten vor dem Stadion, um am nächsten Morgen ein Ticket zu bekommen."

Hinter Peter Raath erhebt sich der Tafelberg, vor ihm wuchert das Unkraut. Peter Raaths Schilderungen klingen wie eine Heldengeschichte, doch der Erfolg seiner Helden beginnt mit einem Scheitern: 1972 hatte Hellenic Spieler von Hertha BSC verpflichtet: Volkmar Groß, Jürgen Weber, Arno Steffenhagen, Bernd Patzke und Wolfgang Gayer. Die Gruppe war im größten Bestechungsskandal verwickelt gewesen. Sie hatte gegen Bielefeld absichtlich verloren. Der Deutsche Fußball-Bund sperrte sie, ließ sie aber nach Südafrika ziehen. Das Land war wegen seines Apartheid-Regimes vom Weltfußballverband suspendiert worden. Peter Raath erinnert:

"Diese Geschichte ist als Deutsche Invasion bekannt geworden. Das war eine Ära, über die viele Menschen heute noch sprechen."

Für die Südafrikaner spielte der Bestechungsskandal kaum eine Rolle, denn plötzlich kamen 20.000 Fans zu Hellenic. Die ehemaligen Berliner Spieler lebten in großen Wohnungen. Sie durften ihr Gehalt mit Sondergenehmigung nach Hause überweisen. Ihre Tribünen wurden nach Hautfarben unterteilt, nur Weiße hatten ein Stadiondach über dem Kopf. Kritische Fragen stellten die Deutschen aber selten. Spätestens nach zwei Jahren kehrten sie nach Europa zurück. Mit Hellenic ging es abwärts, 2004 wurde der Klub aufgelöst. Seitdem verwandelt sich das Stadion in eine Ruine. Oder in ein Museum, wie Peter Raath einwirft. Eine Frage der Perspektive.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Uniklinik FreiburgMachtwort aus dem Ministerium

Die Wissenschaftsministerin von Baden-Württemberg, Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), spricht im Ausweich-Landtag von Baden-Württemberg in Stuttgart.

In den Streit um die Aufklärung der Dopingpraktiken an der Universität Freiburg hat sich jetzt noch einmal Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Bauer eingemischt. Sie fordert "gründliche Aufklärung".

Anti-DopingNachhilfestunde mit US-Chefermittler Tygart

Der Vorsitzende der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA, Travis Tygart, vor Beginn einer Sitzung des Sportausschusses des Deutschen Bundestages in Berlin

Travis Tygart ist im Anti-Doping-Kampf eine Ikone, nicht erst seit er Ex-Radprofi Lance Armstrong zu Fall gebracht hat. Jetzt war der Chefermittler der US-amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA auf Stippvisite in Bonn, bei den deutschen Kollegen.

Uniklinik FreiburgEine Schlammschlacht sondergleichen

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Die Uniklinik Freiburg: sie stand im deutschen Spitzensport jahrzehntelang für Doping. Um die dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen, hat die Unileitung eine unabhängige Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung beauftragt. Doch je beharrlicher die Aufklärer im Freiburger Doping-Sumpf wühlen, desto schneller möchte die Hochschulleitung offenbar, dass jetzt Schluss ist.