Markt und Medien / Archiv /

 

Ein Gesetz aus dem Hause Springer

Das Bundeskabinett bringt das Leistungsschutzrecht auf den Weg

Thomas Hoeren im Gespräch mit Brigitte Baetz

Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. Das Leistungsschutzgesetz soll Abhilfe schaffen
Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. Das Leistungsschutzgesetz soll Abhilfe schaffen (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Deutschlands Verleger haben seit knapp vier Jahren ein Herzensanliegen. Sie möchten daran mitverdienen, wenn Inhalte, die sie ins Netz gestellt haben, von anderen dazu genutzt werden, um ein Geschäft zu machen. Ihr Schlüssel zur Lösung: das Leistungsschutzrecht.

Lange von ihnen angemahnt, hat der Entwurf nun in der dritten Überarbeitung das Bundeskabinett passiert. In den Entwürfen eins und zwei sollten vor allem Blogger und Suchmaschinenbetreiber den Verlegern Geld in die Kassen zahlen, der Entwurf Nummer drei zielt auch auf gewerbliche Anbieter von Diensten ab, "die Inhalte entsprechend aufbereiten". Eine schwierige Materie und ein schwieriges Gesetz.

Thomas Hoeren, Medienjurist und Professor an der Universität Münster, erklärt im Gespräch mit Brigitte Baetz, was er vom Leistungsschutzrecht hält.


Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Neue Show-FormateArbeiten am Fernsehen der Zukunft

William Cohn als Ansager bei Roche & Böhmermann

Eine junge Kölner Produktionsfirma mischt die deutsche Fernsehlandschaft auf. Bekannt wurde die "BildundTon-Fabrik" mit dem Anarcho-Talk "Roche und Böhmermann". Zuletzt sorgten die jungen Medienmacher mit dem "NeoMagazin" für Aufsehen.

Journalismus Mehr Qualität durch Stiftungen?

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera.

Seit Jahren blicken Tageszeitungen in eine düstere Zukunft. Und längst ist klar: Bei den immer neuen Sparrunden in den Redaktionen geht es an die Substanz. Inzwischen erreicht allerdings auch eine Bewegung die deutsche Medienlandschaft, die gegensteuern will: Stiftungen für hochwertigen Journalismus.

ZDF-Rating-SkandalEinmal richtig durchstarten, bitte!

Moderator Johannes B. Kerner (r) sitzt in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der ZDF-Show "Deutschlands Beste - Männer" neben seinen Gästen: Comedian Olaf Schubert (l-r), Comedian Michael «Bully» Herbig, Sportlerin Maria Höfl-Riesch, Journalist Claus Kleber, Sportler Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch. Im Hintergrund ein Bild von Politiker Helmut Schmidt, der auf Platz Eins gewählt wurde.

Nach den Manipulationen bei der Sendung "Deutschlands Beste" ist ZDF-Showchef Fuchs zurückgetreten. Doch reicht das, um das Fehlverhalten im Cockpit einer der größten europäischen Fernsehanstalten zu erklären oder gar zu entschuldigen? Mayday, Mayday, ruft jedenfalls unser Autor Christian Floto.