Markt und Medien / Archiv /

Ein Gesetz aus dem Hause Springer

Das Bundeskabinett bringt das Leistungsschutzrecht auf den Weg

Thomas Hoeren im Gespräch mit Brigitte Baetz

Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. Das Leistungsschutzgesetz soll Abhilfe schaffen
Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. Das Leistungsschutzgesetz soll Abhilfe schaffen (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Deutschlands Verleger haben seit knapp vier Jahren ein Herzensanliegen. Sie möchten daran mitverdienen, wenn Inhalte, die sie ins Netz gestellt haben, von anderen dazu genutzt werden, um ein Geschäft zu machen. Ihr Schlüssel zur Lösung: das Leistungsschutzrecht.

Lange von ihnen angemahnt, hat der Entwurf nun in der dritten Überarbeitung das Bundeskabinett passiert. In den Entwürfen eins und zwei sollten vor allem Blogger und Suchmaschinenbetreiber den Verlegern Geld in die Kassen zahlen, der Entwurf Nummer drei zielt auch auf gewerbliche Anbieter von Diensten ab, "die Inhalte entsprechend aufbereiten". Eine schwierige Materie und ein schwieriges Gesetz.

Thomas Hoeren, Medienjurist und Professor an der Universität Münster, erklärt im Gespräch mit Brigitte Baetz, was er vom Leistungsschutzrecht hält.


Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Markt und Medien

VenezuelaRegierungskritische Medien unter Druck

Lagerhalle mit Papierrollen und Gabelstapler

Seitdem Nicolas Maduro in Venezuela nach dem Tod von Hugo Chavez die Regierung führt, haben es die Medien schwer. Zeitungen bekommen kein Papier und können somit nicht in Druck gehen. Andere Medienhäuser werden von Verbündeten der Regierung aufgekauft.

Neue PlattformZeitungsartikel auf Abruf

Ein Tablet liegt auf Zeitungen.

Einen Artikel lesen, aber nicht gleich die ganze Zeitschrift kaufen müssen: Das will ein holländischer Student mit seiner Plattform "Blendle" ermöglichen. Nutzer sollen dort einzelne Artikel aus Zeitungen und Zeitschriften kaufen können. Auch deutsche Verlage zeigen schon Interesse.

"Zeit"-Lokalausgabe Wochenzeitung fürs feine und raue Hamburg

Der Chefredakteur der Wochenzeitung "Die Zeit", Giovanni di Lorenzo, hält am 02.04.2014 im Schauspielhaus in Hamburg eine "Zeit"-Ausgabe mit einem Lokalteil für Hamburg. Die "Zeit" erscheint am 3. April erstmals mit einem Lokalteil für Hamburg.

Am Donnerstag feierte der erste Lokalteil der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit" Premiere. "Die Zeit Hamburg" geht mit einer Auflage von 75.000 Exemplaren an den Start. Parallel soll auch der "Speersort 1-Blog" mitmischen.