Markt und Medien / Archiv /

Ein Gesetz aus dem Hause Springer

Das Bundeskabinett bringt das Leistungsschutzrecht auf den Weg

Thomas Hoeren im Gespräch mit Brigitte Baetz

Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. Das Leistungsschutzgesetz soll Abhilfe schaffen
Im Netz werden Informationen auch von fremden Urhebern umsonst verbreitet. Das Leistungsschutzgesetz soll Abhilfe schaffen (picture alliance / dpa - Karl-Josef Hildenbrand)

Deutschlands Verleger haben seit knapp vier Jahren ein Herzensanliegen. Sie möchten daran mitverdienen, wenn Inhalte, die sie ins Netz gestellt haben, von anderen dazu genutzt werden, um ein Geschäft zu machen. Ihr Schlüssel zur Lösung: das Leistungsschutzrecht.

Lange von ihnen angemahnt, hat der Entwurf nun in der dritten Überarbeitung das Bundeskabinett passiert. In den Entwürfen eins und zwei sollten vor allem Blogger und Suchmaschinenbetreiber den Verlegern Geld in die Kassen zahlen, der Entwurf Nummer drei zielt auch auf gewerbliche Anbieter von Diensten ab, "die Inhalte entsprechend aufbereiten". Eine schwierige Materie und ein schwieriges Gesetz.

Thomas Hoeren, Medienjurist und Professor an der Universität Münster, erklärt im Gespräch mit Brigitte Baetz, was er vom Leistungsschutzrecht hält.


Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Markt und Medien

NeuanfangMainzer Zeitungsredakteure starten Sportportal

Fußballrasen aus der Nähe betrachtet

Die "Mainzer Rhein-Zeitung" stellte zum Jahreswechsel ihren Betrieb ein. Viele Mitarbeiter verloren damals ihren Job. Gut ein Dutzend der einstigen Sportredakteure und Fotografen machten im Internet weiter - mit dem journalistischen Start-up "Sport aus Mainz".

StreamingkanäleDie Zukunft des deutschen Fernsehmarkts

Eine Fernbedienung ist auf einen Fernseher gerichtet.

Viele Zuschauer werden immer unzufriedener mit dem Angebot deutscher Fernsehsender. Davon profitieren sogenannte Streamingdienste und Video-on-Demand-Angebote. Im Herbst will auch der Streamingkanal Netflix nach Deutschland kommen, der bereits in den USA den TV-Markt aufgemischt hat.

Gülen-Medien in DeutschlandEine Zeitung als Sprachrohr

Fethullah Gülen in einem Park

Türkische Medien in Deutschland sind oft Sprachrohre politischer Gruppierungen. Lange Zeit war Ministerpräsident Erdogan der Star der Berichterstattung. Doch längst hat ihm Fethulla Gülen mithilfe eines Medienunternehmens in seinem Netzwerk den Rang abgelaufen.