Corso / Archiv /

"Ein Hoffnungszeichen für Kabul"

Hans Eichel führt Besucher über die documenta

Hans Eichel im Gespräch mit Thekla Jahn

Hans Eichel füht über die documenta in Kassel.
Hans Eichel füht über die documenta in Kassel. (picture alliance / dpa - Uwe Zucchi)

Ehrenamtlich führt Hans Eichel, der ehemalige Bundesfinanzminister, Besucher über das Gelände der documenta in Kassel. Im Corso-Gespräch beleuchtet er die Geschichte der Kunstschau und erläutert, was die documenta für ihre Außenstelle in Kabul bedeutet.

Das gesamte Interview können Sie bis mindestens 6. Januar 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Corso

Tony Visconti zum 70.Kein Ruhestand im Studio

Der Musikproduzent Tony Visconti in seinem Element

Mit Tony Visconti wird heute einer der einflussreichsten Produzenten der Popgeschichte 70 Jahre alt. Geboren und aufgewachsen in Brooklyn, hat er den Sound von Weltstars wie David Bowie oder Marc Bolan (T. Rex) geprägt und damit Publikum wie Kritiker gleichermaßen überzeugt.

Corso-Gespräch"Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

"Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" Die Satire-Website "Der Postillon" kommt zum NDR: Ab dem 25. April 2014 wird es immer freitags um 0.00 Uhr im NDR Fernsehen 15-minütige satirische Nachrichten unter dem Titel "Postillon24 - Wir berichten, bevor wir recherchieren" geben. Präsentiert von Anne Rothäuser und Thieß Neubert (Foto).

Im Netz folgen schon Tausende dem satirischen Nachrichtenportal "Der Postillon", das 2013 mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde. Nun startet die Site den Angriff auf die alten Medien: In der Nacht auf Samstag laufen die TV-Nachrichten "Postillon24" ab Mitternacht im NDR. Corso hat die Moderatoren getroffen. Ihr Motto: "Wir berichten, bevor wir recherchieren!"

Hip HopNew Yorker Street Credibility

Was haben die Rapper Notorious B.I.G., Ol' Dirty Bastard und MCA gemein? Sie stammen aus New York, sind Ikonen des Hip Hop und bereits tot. Nun sollen in ihrer Heimatstadt Straßen nach ihnen benannt werden - zumindest wenn es nach dem Hip-Hop-Aktivisten LeRoy McCarthy geht. Aber die Lokalpolitik will nicht so recht mitspielen.