Kommentar /

Ein neues Kapitel für Muslime wie Nicht-Muslime

Islamisches Zentrum in Tübingen eröffnet

Von Mathias Gierth, Deutschlandfunk

An der Eberhard-Karls-Universität Tübingen wurde das bundesweit erste Zentrum für Islamische Theologie eröffnet.
An der Eberhard-Karls-Universität Tübingen wurde das bundesweit erste Zentrum für Islamische Theologie eröffnet. (picture alliance / dpa)

Ob der Islam zum kulturellen Erbe Europas gehört oder nicht - darüber wird in der deutschen Politik reichlich gestritten. Allein schon deswegen war es ein gutes und richtiges Signal Berlins, die Etablierung von vier Universitäts-Zentren für Islamische Studien voranzutreiben und finanziell zu unterstützen.

Gut ein Jahr nach der Empfehlung des Wissenschaftsrates zum Aufbau islamisch-theologischer Lehrstühle hat mit der heutigen offiziellen Eröffnung des Zentrums in Tübingen tatsächlich ein neues Kapitel für Muslime wie Nicht-Muslime in Deutschland begonnen.

Die Bundesregierung hofft, mithilfe der Zentren die Integration des Islams in Deutschland zu stärken. Doch das ist ein Missverständnis der neuen Institute. Dort soll und muss es vor allem darum gehen, islamische Theologie als wissenschaftliche Disziplin zu etablieren. Der theologische Diskurs darf nicht aufgrund noch so honoriger Überlegungen verzweckt werden. Mit Recht wehren sich zahlreiche muslimische Wissenschaftler gegen solche Begehrlichkeiten der Politik.

Das heißt nicht, dass die Zentren in ihrer Ausrichtung und Ausbildung an den Bedürfnissen der deutschen Gesellschaft, Muslimen wie Nicht-Muslimen, vorbeigehen dürften. Deshalb muss dort - neben der theologischen Forschung - die Ausbildung von Imamen groß geschrieben werden.

Bislang kommen die meisten Prediger in deutschen Moscheen aus dem Ausland. Predigen dort künftig Geistliche, die Deutsch sprechen und die deutsche Kultur kennen, ist dies ganz automatisch ein entscheidender Beitrag zur Integration.

Das gleiche gilt für die Ausbildung von Religionslehrern. Für etwa 700.000 muslimische Schüler werden in den kommenden Jahren rund 2000 islamische Religionslehrer benötigt. Allen voran gilt das für Nordrhein-Westfalen, das als erstes Bundesland ab dem nächsten Schuljahr flächendeckend islamischen Religionsunterricht einführt. Allein an Rhein und Ruhr leben rund 320.000 muslimische Schüler. Für sie stehen bislang kaum mehr als 140 Islamkundekräfte zur Verfügung.

Den muslimischen Gemeinschaften steht indes ein kaum zu bewältigender Kraftakt bevor. Denn die Universitäten allein sind mit der Lehrer- und Imamausbildung überfordert. Sie sind auf die Zusammenarbeit mit Moscheen und islamischen Verbänden angewiesen. Über Beiräte sind die Verbände an der personellen wie inhaltlichen Ausrichtung der universitären Zentren beteiligt. Doch das inhaltliche Spektrum des Islams ist weit gefächert, innerislamische Ökumene wenig ausgeprägt. Ohne ein breites Gespräch der Muslime untereinander, das zu Kompromissen bereit ist und Einigkeit über Lehrinhalte herstellt, wird es nicht gehen.

Die heutige Eröffnung des bundesweit ersten Zentrums für Islamische Theologie in Deutschland ist daher ein wichtiger Schnitt. Den weitaus entscheidenderen müssen die Muslime jetzt selbst gehen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

OsternDer neue Stil tut gut

Der Papst nach der Ostermesse in einer jubelnden Menschenmenge. Er winkt und lacht.

Seit Papst Franziskus gibt es einen neuen Stil in der katholischen Kirche - und der tut gut und wirkt glaubhaft, kommentiert Gregor Hoppe vom Bayerischen Rundfunk im Deutschlandfunk. Aber dass jetzt grundlegende Kirchendogmen fallen, sollte niemand glauben.

AlgerienWie sich Präsident Bouteflika die Macht sichert

Den meisten Algeriern ging es bei der Wiederwahl von Präsident Bouteflika hauptsächlich darum, Unruhen im eigenen Land zu vermeiden. Für diesen Wunsch nach Stabilität zahlen sie aber einen hohen Preis, kommentiert Anne Allmeling. Denn Stabilität bedeute in Algerien auch Stillstand.

KinderpornografieHärtere Gesetze allein reichen nicht

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD)

Wenn die Gesetzesverschärfung zum Schutz von Kindern keine reine Symbolpolitik sein soll, muss die Bundesregierung auch die Zahl der Fahnder erhöhen, kommentiert Joachim Dorfs von der "Stuttgarter Zeitung" für den DLF. Außerdem müsste so schnell wie möglich eine verfassungskonforme Regelung zur Speicherung von Verbindungsdaten her.