Interview / Archiv /

 

"Ein rauschhaftes Durchbrechen von latenter Fremdenfeindlichkeit"

Ehemaliger Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock zu den Ereignissen in Rostock-Lichtenhagen

Wolfgang Richter, ehemaliger Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock
Wolfgang Richter, ehemaliger Ausländerbeauftragter der Stadt Rostock (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Übergriffe auf Asylsuchende vor 20 Jahren in Rostock-Lichtenhagen hätten sich bereits im Vorfeld angedeutet, sagt der damalige Ausländerbeauftragte, Wolfgang Richter. Eine Aufarbeitung habe es bis heute nicht gegeben. Politiker, aber auch Teile der Bevölkerung, hätten kaltschnäuzig oder abwehrend reagiert.

Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992.Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck) Peter Kapern: Ja, man hätte es kommen sehen können, und nein, es hätte nicht geschehen müssen. Monatelang waren die Asylbewerber, die zur ZAST, zur Zentralen Anlaufstelle für Asylsuchende, im Plattenbauviertel Rostock-Lichtenhagen gekommen waren, von den Behörden im Stich gelassen worden. Sie kampierten im Freien, kein Bett, keine Toilette, kein Geld, nichts zu Essen. Der Krawall kam mit Anmeldung, auf Flugblättern und in anonymen Anrufen bei der Lokalpresse. Tagelang belauerte dann ein Mob das Wohnheim und am 24. August, also morgen vor 20 Jahren, flogen Molotowcocktails in das sogenannte Sonnenblumenhaus, in dem zu dieser Zeit 150 Vietnamesen waren – Männer, Frauen und Kinder -, und ein Fernsehteam des ZDF, und Wolfgang Richter, der Ausländerbeauftragte der Stadt Rostock.

O-Ton Wolfgang Richter: "Die Chaoten sind unten durch die Tür reingekommen. Ich habe schon telefoniert, die Polizeiinspektion Lütten Klein hat es nicht begriffen. Die haben es nicht begriffen, was hier vorgeht."

Kapern: Wolfgang Richter, der Ausländerbeauftragte der Stadt Rostock, vor 20 Jahren. – Guten Morgen, Herr Richter!

Wolfgang Richter: Guten Morgen, Herr Kapern.

Kapern: Herr Richter, erinnern Sie sich, was in dem Moment sich abspielte, als dieser Ton, den wir da gerade gehört haben, aufgenommen wurde?

Richter: Ja, ich erinnere mich gut daran, weil ich kam gerade von dem einzigen Telefon unten in der Pförtnerloge am Eingang nach oben, berichtete über mein Telefonat, was ich dann abbrechen musste, weil die Gewalttäter ins Haus eingedrungen sind, und ich dann hoch in die 6. Etage und dort in die Wohnung der Vietnamesen gegangen bin, und in dem Moment wurde uns klar, dass wir uns nur selber helfen können, weil Polizei und Feuerwehr uns in dieser Situation nicht geholfen hat.

Kapern: Wie haben Sie sich geholfen?

Richter: Wir haben zuerst den Gedanken gehabt, wir müssen uns nach unten absichern, damit diese Gewalttäter nicht nach oben zu uns kommen, die Auseinandersetzung dort suchen. Also haben wir in der 6. Etage die Treppenaufgänge verbarrikadiert, haben den Fahrstuhl blockiert. Und dann war die zweite Überlegung: Wie kommen wir raus? Unten brennt es, unten sind die Gewalttäter, an denen können wir nicht einfach vorbei, das Feuer wurde immer schlimmer, der Qualm zog nach oben, also war klar: Wir müssen versuchen, aufs Dach auszubrechen, um aus diesem brennenden Haus rauszukommen.

Kapern: Als Sie rausgekommen waren, da hat Ihnen der "Spiegel" folgendes Zitat zugeschrieben: "Wenn Du hier rauskommst, dann musst Du alles tun, damit die politisch Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden." Haben Sie sich an diesen Schwur gehalten?

Richter: Ich habe es zumindest versucht. Ich habe an den beiden Untersuchungsausschüssen der Bürgerschaft in der Stadt und des Landtages teilgenommen, habe dort ausgesagt, ich habe mit Medienvertretern gesprochen, ich habe mit politisch Verantwortlichen aus diesem Geschehen, mit Verantwortlichen in der Polizei gesprochen. Aber eine wirkliche Aufarbeitung dessen hat es leider bis heute nicht gegeben.

Kapern: In welchem Sinne nicht? Was fehlt dieser Aufarbeitung?

Richter: Es sind bis heute Fragen offen, warum wir zwei Stunden lang ohne Polizeischutz in diesem brennenden Haus waren und uns selber über das Dach befreien mussten. Es ist offengeblieben, politische Verantwortung dafür zu übernehmen, weil Sie haben in der Anmoderation sehr richtig gesagt: Es wäre vermeidbar gewesen. Die Zustände auf dieser Wiese waren unzumutbar. Und wenn die Flüchtlinge dort vorher in andere Einrichtungen gebracht worden wären und nicht auf dieser Wiese hätten warten müssen, bis sie tagelang manchmal ihren Asylantrag stellen konnten, dann wäre es nicht zu dieser Zuspitzung gekommen, und das ist die Verantwortung der Politiker in der Kommune und in der Landesregierung.

Kapern: Wie haben sich die Politiker in der Kommune und in der Landespolitik verhalten, als Sie eingefordert haben, Verantwortung zu übernehmen?

Der Plattenbau-Stadtbezirk Lichtenhagen im Norden von Rostock mit dem Sonnenblumenhaus), Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992Der Plattenbau-Stadtbezirk Lichtenhagen (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck) Richter: Das war unterschiedlich. Bei den Politikern in der Kommune habe ich festgestellt, dass ein großes Entsetzen da gewesen ist, dass sie das eigene Versagen intern sehr wohl erkannt und auch zugegeben haben, nach außen aber immer weiter auch Verantwortung auf das Land abgeschoben haben. Es waren Menschen, die in der Wendezeit in politische Verantwortung gekommen sind, die keine Verwaltungserfahrung gehabt haben und dort in dem Gespräch, was ich eingefordert hatte, mit Oberbürgermeister und mit den zehn Senatoren wie Häuflein Unglücke vor mir gesessen haben. Und in der Landesregierung habe ich eher ein etwas kaltschnäuziges, abwehrendes Verhalten bei solchen Fragen und bei solchen Gesprächen gespürt.

Kapern: Wie steht Rostock heute zu diesen Geschehnissen von vor 20 Jahren? In Berichten liest man immer wieder, dass die Rostocker sagen, das waren alles zugereiste Nazis und wir selber haben eigentlich damit nichts zu tun gehabt. Ist das der Stand der Aufarbeitung auf der Straße in Rostock?

Richter: Ein differenziertes Bild, denke ich. Es gibt eine ganze Menge Aktivitäten, die für ein gutes Zusammenleben zwischen Zugewanderten und Einheimischen agieren. Es gibt Aktivitäten gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Rechtsextremismus, den es eben auch in dieser Stadt gibt. Es sitzen zwei NPD-Abgeordnete in der Bürgerschaft, im Landtag ist die NPD vertreten. Dort gibt es gute und kluge Aktionen von Menschen, die sich dagegen wehren, dass solches rechtes Gedankengut sich in der Stadtgesellschaft breitmacht.

Aber ich erlebe genau das, was Sie beschreiben: ein Wegschieben, ein Wegdrücken, zu sagen, das waren doch alles die zugereisten rechten Gewalttäter, und so war es nicht. Der Sonnabend, der erste Tag, begann als ein Rostocker Ereignis. Und ab dem zweiten Tag, ab Sonntag, als dann auch die Medien ja bundesweit, man kann sagen weltweit darüber berichtet haben, ab dem zweiten Tag gab es dann diese Zugereisten. Aber nicht am ersten Tag und auch nicht in den Wochen und Monaten davor, als die Situation sich immer weiter zuspitzte.

Kapern: Was besonders betroffen macht, Herr Richter, das war ja die Tatsache, dass dort Tausende darum herumstanden und johlten und Bratwürste kauften und Bier tranken, da wurden extra Verkaufsstände aufgebaut. Wie bewerten Sie das? War das ein ganz besonderer Zivilisationsbruch, oder welche Erklärung haben Sie dafür gefunden?

Rostock-Lichtenhagen am 23. August 1992: Randalierer reden auf Polizisten ein.23. August 1992: Randalierer reden auf Polizisten ein. (picture alliance / dpa / Wüstneck) Richter: Wissen Sie, das sind die Bilder, die mir auch am nachhaltigsten auch nach 20 Jahren im Kopf sind. Auch wenn ich an diesem Haus vorbei fahre, dieser jubelnde, grölende Mob, der dort dann die Steine werfenden, eher jugendlichen Leute angefeuert hat und jeden Wurf und jeden neuen Brandsatz, der in das Haus flog, beklatscht haben. Pogrom kenne ich aus Geschichtsbüchern, aus der Literatur. Dort in diesen drei Tagen haben wir diese Pogromstimmung erlebt und es ist so, als wenn eine Masse im Rausch agiert und jede Rationalität ausgeschaltet ist. Und das dann rational zu erklären? Es waren bestimmte Umstände, die Aggressivität gefördert haben. Die Zustände waren unzumutbar, keine Frage, aber dass sich diese Gewalt nicht gegen politisch Verantwortliche – und jetzt bin ich nicht für Gewalt gegen politisch Verantwortliche, aber für Forderungen, diese Zustände zu beseitigen, an die gerichtet hätte, die es hätten tun können, sondern an die Schwächsten in diesem ganzen, nämlich die Flüchtlinge, die Vietnamesen, die in diesem Haus gelebt haben, das war wie ein rauschhaftes Durchbrechen von latenter Fremdenfeindlichkeit, von latentem Rassismus, das sich an diesem Pulverfass, was über Wochen und Monate auf dieser Wiese stand, entzündet hatte.

Kapern: Wolfgang Richter, der frühere Ausländerbeauftragte der Stadt Rostock. Herr Richter, danke, dass Sie sich heute Morgen Zeit für uns genommen haben, danke für das Gespräch.

Richter: Bitte schön.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Band Aid 30"An einen guten Zweck würde ich mich gerne verkaufen"

Breiti (Michael Breitkopf) von der Band Die Toten Hosen in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) auf dem Rasen der Esprit Arena.

Mit Band Aid 30 sammeln Musiker drei Jahrzehnte nach dem ersten Erfolg von "Do they know it's Christmas" Geld für die Ebola-Hilfe. In Deutschland sind die Toten Hosen verantwortlich für das Geldof-Projekt. Gitarrist Michael "Breiti" Breitkopf spricht im DLF über den neuen Sound und politisches Engagement von Musikern.

Bundesparteitag der Grünen"Wir definieren uns als Partei der linken Mitte"

Grünen-Politiker Jürgen Trittin

Der frühere Grünen-Fraktionschef, Trittin, hat Forderungen aus den eigenen Reihen zurückgewiesen, die Grünen müssten mehr Pragmatismus beweisen. In vielen Bereichen seien grüne Positionen bereits in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sagte Trittin im Deutschlandfunk. Als Beispiele nannte er den Atomausstieg und das Staatsangehörigkeitsrecht.

Ärger um Vertriebenenstiftung"Kittel hat hervorragende Arbeit geleistet"

Der Direktor der Stiftung, Manfred Kittel, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Kulturstaatsminister Bernd Neumann (r, beide CDU) sehen sich am 11.06.2013 in Berlin zum Baubeginn des Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung eine Freiluftausstellung vor dem Gebäude an.

Der umstrittene Gründungsdirektor der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung bekommt Rückendeckung von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Manfred Kittel habe hervorragende Arbeit geleistet, sagte Schmidt im DLF. Der Wissenschaftliche Beirat der Stiftung dürfe keine Personal- oder Erpressungspolitik betreiben.

 

Interview der Woche

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen - SPD und Grünen fehle der Wille zu echten Reformen, sagte Riexinger im DLF.

Klimaschutz-Aktionsprogramm"Eine Ohrfeige für die Klimapolitik"

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen

Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat das Klimaschutz-Programm von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisiert. Es fehle an Regelungen zu klimafreundlicher Energieversorgung, sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Sie erwarte ein klares Bekenntnis zum Kohleausstieg.

Bundesministerien in BonnWowereit fordert Umzug nach Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor dem Brandenburger Tor.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit fordert, alle noch in Bonn ansässigen Bundesbehörden in die Hauptstadt zu holen. Im Interview der Woche des Deutschlandfunks sagte er, die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung und des Bundestags leide unter der räumlichen Trennung.