Montag, 20.11.2017
StartseiteSternzeitEin Riesensprung für einen Müllsack11.12.2012

Ein Riesensprung für einen Müllsack

Heute vor 40 Jahren ist Apollo 17 auf dem Mond gelandet, die bisher letzte bemannte Mission zu unserem Trabanten. Damit ging die Ära zu Ende, die dreieinhalb Jahre zuvor mit Apollo 11 begonnen hatte.

Von Dirk Lorenzen

Das erste Foto von der Mondoberfläche: Der Müllsack neben der Landefähre von Apollo 11 (NASA)
Das erste Foto von der Mondoberfläche: Der Müllsack neben der Landefähre von Apollo 11 (NASA)

Neil Armstrongs erste Worte vom Mond vom kleinen Schritt für einen Menschen, aber dem Riesensprung für die Menschheit, hat wohl jeder im Ohr. Dagegen ist das erste Foto vom Mond nahezu unbekannt.

So abstrus es klingen mag: Neil Armstrong hat als Erstes den Müllsack aufgenommen, den er vom oberen Absatz der Landefähre in den Mondstaub geworfen hatte - noch bevor er selbst den Mond betreten hat.

Ein fast fatales Zeichen: Die Menschheit dringt auf einen weiteren Himmelskörper vor und macht ihn sofort zur Müllkippe. Doch es war technisch notwendig, alle nicht mehr benötigten Materialien aus der Landefähre auf dem Mond zurückzulassen.

Das Fahrzeug war extrem eng und für den Start zurück in die Mondumlaufbahn musste es so leicht wie möglich sein. Somit hatten die Astronauten Lebensmittelverpackungen, Urinbeutel und anderen Müll in dem etwa einen Meter großen Stoffbeutel gesammelt.

Als Neil Armstrong außen auf der Landefähre stand, hat ihm Buzz Aldrin von innen den Müllsack in Reichweite getreten, damit er ihn über die Reling werfen konnte. Bei den folgenden Apollo-Missionen wurde kurz vor dem Rückstart jeweils noch ein weiteres Mal Müll entsorgt.

Zum Apollo-17-Jubiläum zeigt uns der Mond die kalte Schulter. Erst am Wochenende ist abends wieder der Himmelskörper zu sehen, auf dem seit vier Jahrzehnten kein Menschen mehr gelandet ist - und auch kein Müll.

NASA-Informationen zu den Apollo-Müllsäcken

Bericht über die Müllsäcke auf dem Mond

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk