Das Feature / Archiv /

 

Ein- und ausgemauert

Vom täglichen Kampf der Journalisten in Israel und Palästina

Von Dominik Bretsch

Checkpoint an der Grenze zum Westjordanland
Checkpoint an der Grenze zum Westjordanland (Deutschlandradio - Daniela Kurz)

"Wenn ich einen Artikel schreibe, ruft meistens der Geheimdienst an", erzählt der junge palästinensische Journalist Ghassan Bannoura. "Mittlerweile stellen sie nur noch Fragen, vor ein paar Jahren bin ich noch von einem maskierten Trupp zusammengeschlagen worden."

Sehr viel einfacher ist das Leben für Ghassan, der als freier Journalist in Bethlehem arbeitet, trotzdem nicht geworden. Mehrmals schon ist er von israelischen Soldaten bei Demonstrationen angeschossen worden, die Attacken von Siedlern im Westjordanland häufen sich.

Was Ghassan aber richtig in Rage bringt, ist die Bevormundung durch westliche Medien: "Es wird immer über die Palästinenser berichtet. Wir wollen endlich selbst unsere Geschichten erzählen!"

Auch auf der anderen Seite der Mauer, in Israel, kämpfen Journalisten für ihre Unabhängigkeit - gegen Staat und Wirtschaftsbosse. "Das Problem ist, dass dieses Land so klein ist", sagt Raviv Drucker, Reporter beim investigativen Fernsehkanal Channel 10.

"Einzelne Menschen können so einen enormen Druck auf die Medien ausüben." Drucker hat sich mit seinen Berichten mächtige Feinde gemacht. Jetzt wird sogar spekuliert, dass die Regierung den Sender finanziell erpresst, um Drucker loszuwerden - denn Channel 10 steht beim Staat mit Millionen in der Kreide.

Regie: Anna Panknin
DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

DeniaEin Platz an der Sonne für die SS

Valencianisches Kunsthandwerk und preussischer Chauvinismus: handbemalte Kachel an der Fassade eines Bungalows in Dénia-Las Rotas.

Dénia an der Costa Blanca ist ein beliebtes Ferienziel, das seit vielen Jahrzehnten Urlauber und Rentner aus dem Norden Europas anlockt. Die größte Gruppe der hier lebenden Residenten bilden die Deutschen. Die Anfänge der deutschen Ansiedlung in dem Sonnenparadies sind jedoch nur wenigen bewusst und bis heute wird nicht gerne darüber gesprochen.

Lebensgeschichten Bleib bei mir, denn es will Abend werden

Ruth und Hans-Ulrich Schneider beim Nordic Walking auf einem Feld.

Alt sein ist schlimm, und am schlimmsten im Heim. So heißt es doch. Oma sagte noch mit 65: Bevor ich zu alt werde oder zu krank, bringe ich mich um. Altenheime... trübe, überfüllte Orte der Dumpfheit, der Einsamkeit? Traurige letzte Häuser? Möglich, doch auch: Häuser, in denen Menschen wohnen und mit ihnen gute und schlechte Gefühle.

Pädagogik"Verlangt von Automaten, daß sie denken können"

Schulalltag in vergangenen Zeiten: Unterricht im ungeheizten Klassenraum

Wilhelm Lamszus, Lehrer, Reformpädagoge und Autor, unter anderem des Antikriegsromans "Das Menschenschlachthaus", sieht nur eine Möglichkeit: "In die Schule müssen wir uns begeben." Dort, wo starre Lehrpläne, Wiederkäuen, ewige Examina die seelischen Kräfte der Schüler erstarren lassen. In der Schule entsteht der Kinder Land.