Seit 20:05 Uhr Studio LCB
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 20:05 Uhr Studio LCB
StartseiteKultur heute"Ein Zeichen der Weltgemeinschaft"31.10.2011

"Ein Zeichen der Weltgemeinschaft"

Fatah-Sprecher Frangi begrüßt Aufnahme Palästinas in die UNESCO

Die UNESCO hat Palästina als Vollmitglied aufgenommen. Abdallah Frangi, außenpolitischer Sprecher der Fatah, sagt im Interview, wenn Israelis und Palästinenser sich auch kulturell besser und mehr verständigen könnten, wäre man einem Frieden im Nahen Osten näher.

Abdallah Frangi, außenpolitischer Sprecher der Fatah-Partei.  (AP Archiv)
Abdallah Frangi, außenpolitischer Sprecher der Fatah-Partei. (AP Archiv)

Abdallah Frangi, Leiter der außenpolitischen Abteilung der Fatah, hat sein Unverständnis darüber geäußert, dass Deutschland gegen eine Vollmitgliedschaft Palästinas bei der Unesco gestimmt hat. Im Deutschlandfunk sagte der Berater von Palästinenserpräsident Abbas am Montag, die Deutschen unterstützten die Palästinenser "am meisten von allen Ländern" bei der Schaffung von Infrastruktur in den palästinensischen Gebieten. Er verstehe vor diesem Hintergrund nicht, wieso Deutschland nicht für die Vollmitgliedschaft Palästinas in der Unesco und damit jetzt "zurückhaltender" gewesen sei.

Zur Drohung der USA, der Unesco künftig die Mittel zu streichen, sagte Frangi, die Amerikaner hätten der Welt und dem Nahen Osten immer mehr Demokratie versprochen. Sie sollten jetzt nicht engstirnig handeln. Frangi sagte, es sei wichtig für Palästinenser, durch die Vollmitgliedschaft jetzt nach vielen Jahren ein Zeichen von der Weltgemeinschaft bekommen zu haben. Es sei jetzt "logisch und legitim", dass die Palästinenser eine solche Mitgliedschaft auch bei anderen Institutionen der UNO beantragten, sagte Frangi.

Das gesamte Interview können Sie mindestens bis zum 31.März 2012 nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk