Interview / Archiv /

 

"Eine Chance für Deutschland und für Europa"

CDU-Außenpolitiker Karl Lamers für gemeinsame europäische Wirtschaftspolitik

Karl Lamers im Gespräch mit Jasper Barenberg

Karl Lamers, Europapolitiker (CDU)
Karl Lamers, Europapolitiker (CDU) (Deutscher Bundestag)

Der CDU-Politiker Karl Lamers hat sich für eine europäische Wirtschaftsregierung ausgesprochen. Deutschlands und Europas Interessen ließen sich nicht voneinander trennen. Man helfe Irland und Griechenland, wo auch deutsche Banken involviert seien, auch deshalb, um nicht nachher die Banken wieder retten zu müssen, sagte Lamers.

Jasper Barenberg: Sollte sich jedes Land in Europa also zunächst selbst der Nächste sein, rette sich jeder so gut er kann, oder liegt die Antwort auf die Krise im Gegenteil darin, dass Europa noch stärker zusammenarbeitet, noch stärker zusammenwächst? Darüber wollen wir in den nächsten Minuten mit dem CDU-Politiker Karl Lamers sprechen. Einen schönen guten Morgen zunächst mal.

Karl Lamers: Guten Morgen, Herr Barenberg.

Barenberg: Wir haben es ja gerade noch einmal gehört, Herr Lamers: Paul Kirchhof ist vehement gegen weitere Schritte in Richtung einer gemeinsamen Finanz- und Wirtschaftspolitik. Ist weniger Europa der richtige Weg im Moment?

Lamers: Herr Barenberg, bei allem Respekt vor Paul Kirchhof, ich halte das für Unsinn und völlig unverständlich, denn die Wirklichkeit ist doch, dass wir ein immer enger verflochtenes, voneinander abhängiges Europa nicht nur haben, sondern eine immer enger voneinander abhängige, immer enger zusammenwachsende Welt. Die Welt ist eine, wenn auch alles andere als eine Einige. Also ein solcher Rückzug in das nationale Schneckenhaus ist katastrophal, ist auch gar nicht möglich, und wie an sich intelligente, aber alles andere als kluge Menschen, wie auch die Herren Verfassungsrichter in Karlsruhe, so etwas sagen können, ist mir schlechterdings unverständlich und man müsste schon tiefe psychologische Überlegungen anstellen, um das zu erklären.

Barenberg: Nun ist die Meinung von Paul Kirchhof das eine, die Frage, wie im Moment die Regierungen, die Staatslenker, die Staatschefs mit der Frage umgehen, das andere. Wie groß sind denn die Anzeichen, die Sie für einen solchen Rückzug ins Schneckenhaus, wie Sie es beschrieben haben, sehen?

Lamers: Ich bin alles andere als zufrieden mit der Politik der Regierung, würde allerdings gleich an dieser Stelle sagen, dass ich ausdrücklich Wolfgang Schäuble von dieser Kritik ausnehme. Auch die Regierung hat die Lage nicht richtig eingeschätzt. Sie muss sehen, wir alle müssen sehen, dass gewissermaßen Europa auch unter wirtschaftlichem Interesse, keineswegs nur, aber gerade auch unter wirtschaftlichem Interesse unser Standbein ist. Denken Sie daran, dass etwa 45, etwas weniger als 45 Prozent unserer Exporte in den Euro-Raum gehen, in die EU so rund praeter propter zwischen 60 und 66, also zwei drittel Prozent. So schön und wichtig gerade im Augenblick unsere Exporte in die aufstrebenden Länder, vor allen Dingen nach China ist, wir dürfen uns doch nicht so abhängig machen von einer solchen einseitigen Ausrichtung unserer wirtschaftlichen Exporte. Und im Übrigen, was man doch unerlässlicherweise sehen muss: Nur wenn Europa mit einer Stimme spricht, können wir die ganz ungeheuer wichtigen und zentralen, ja grundlegenden Fragen einer neuen Wirtschafts- und Finanzordnung lösen. Deutschland alleine ist dazu zu schwach. Wir müssen uns mal bewusst machen, dass unser Anteil an der Weltbevölkerung weniger als 1,4 Prozent beträgt, und die anderen werden nicht nur immer mehr, sondern auch immer mächtiger. Das ist eine Tatsache, die offensichtlich nicht in den Köpfen ausreichend ist. Also Europa ist vorrangig, wenn wir unseren Wohlstand sichern wollen und wenn wir eine Zukunft haben wollen.

Barenberg: Und wie viel Verantwortung, Herr Lamers, trägt die Bundeskanzlerin beispielsweise dafür, dass eben nicht mit einer Stimme gesprochen wird?

Lamers: Ja, die Bundeskanzlerin trägt immer die Hauptverantwortung. Daran kann es ja keinen Zweifel geben. Das ist nach unserer Verfassung so und die Verfassung ist hervorragend und gut. Und bei allem Respekt vor Angela Merkel: Die deutsche Politik war zunächst seit dem Ausbruch der Krise geprägt durch Zaudern, Zögern, Widerstreben. Dann haben wir doch nachgegeben, weil die anderen die besseren Argumente hatten und wir nicht einfach auch nur unsere Position hegemonial durchsetzen können. Ich verstehe zwar die Hintergründe, das ist natürlich die Stimmung beim Wähler, das ist mir klar, und auch die Rücksicht auf die Herren in Karlsruhe, aber Führung ist notwendig. Ich glaube schon, dass man den Bürgern klar machen kann, was auf dem Spiel steht und weshalb wir helfen, etwa im Falle Griechenlands, Irlands und eventuell noch anderer Länder. Wobei man ja auch sehen muss, Herr Barenberg: Wir haben doch in der Vergangenheit massive Fehler gemacht, die Aufweichung des Stabilitätspaktes, der ohnehin nicht über jeden Zweifel erhaben nach seiner Konstruktion war. Dazu haben doch Frankreich und Deutschland - leider eben auch Deutschland, sonst hätte Frankreich das nicht gekonnt -, das haben wir doch aufgeweicht. Und deutsche Banken sind mächtig involviert in Irland und in Griechenland, und wenn wir da helfen, dann tun wir das auch, damit wir nicht nachher die Banken wieder retten müssen. Also die Sache ist wirklich ein bisschen kompliziert, das weiß ich alles, aber das kann man schon in wohlüberlegten Worten den Bürgern klar machen. Und wenn es so klar ist, Herr Barenberg, dass man etwas muss, dann muss man es auch wollen, sonst kann nichts daraus werden.

Barenberg: Und da haben Sie, wenn ich Sie richtig verstehe, Ihre Zweifel. - Ihre Antwort lautet also: noch mehr Europa eine zwingende Schlussfolgerung aus dieser Krise. Was wären wichtige Wegmarken auf dem Weg dorthin?

Lamers: Die Wegmarken sind ja schon in der Mache gewissermaßen, und grundsätzlich muss ich sagen, ich habe von vornherein in dieser Krise auch eine Chance gesehen. Es hat sich erwiesen, dass die Instrumentarien des Maastrichter Vertrages und des Stabilitätspaktes nicht ausreichend waren. Ich habe daran übrigens immer meine Zweifel gehabt und war immer für eine gemeinsame Wirtschaftspolitik und eine Wirtschaftsregierung. Das ist doch logisch, zwingend geradezu. Man kann nicht nur, sondern man muss streiten über den Inhalt, über die Wege, die man einschlägt, das ist wahr. Aber nun sehen wir doch, dass wir da auf insgesamt einem guten Wege sind, denn alle Länder haben jetzt erkannt, so geht es nicht weiter, wir können nicht dauernd über unsere Verhältnisse leben, Stabilitätspolitik ist nicht nur ein Tick der Deutschen, sondern das ist die Grundlage für den Wohlstand und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Länder, und darauf wird es in Zukunft noch mehr ankommen als in der Vergangenheit. Und wenn wie sogar Griechenland, was zweifelsfrei ganz besonders gesündigt hat, jetzt in bewunderungswürdiger Konsequenz Stabilitätspolitik betreibt und alle anderen auch sehen, wir müssen uns auf diesen Weg begeben, dann ist das doch eine Chance für Europa. Und wenn sie dann einsehen, ja, wir brauchen gemeinsame Instrumentarien, Institutionen auch, um das abzusichern, dann ist das ein Fortschritt, der erfreulich ist. Dann ist das eine Chance für Deutschland und für Europa. Die Interessen beider kann man nicht voneinander trennen.

Barenberg: Die Krise, die Finanzkrise als Chance auch für ein stärker zusammenwachsendes Europa. Das war der CDU-Politiker Karl Lamers, lange Jahre lang außenpolitischer Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag. Herr Lamers, danke für das Gespräch.

Lamers: Gerne, Herr Barenberg.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Armin NassehiDie Pegida-Organisatoren "sind leider klug"

Der deutsche Soziologe Armin Nassehi.

Als "leider vergleichsweise klug" bezeichnet der Soziologe Armin Nassehi die Organisatoren der Pegida-Proteste. Sie spielten erfolgreich auf der Klaviatur kleinbürgerlicher Ressentiments. Interessanterweise lasse sich die Zustimmung zu diesen Positionen nicht durch Argumente verunsichern, sagte Nassehi im DLF.

Russische WirtschaftspolitikÖkonom: "Wir werden eine Schwächung des Konsums erleben"

Auf einer Leuchttafel in Moskau sind am 16. 12. 2014 die Wechselkurse des Rubels zu Euro und US-Dollar zu sehen. 

Putins Wirtschaftspolitik in der Krise lasse keine klare Linie erkennen, sagte der Ökonom Alexander Libman im DLF. Ein wirtschaftlicher Kollaps Russlands sei zwar nicht zu befürchten. Man werde aber eine Schwächung des Konsums erleben. Von der Bevölkerung erwartet Libman dennoch keine großen Widerstände gegen die Wirtschaftspolitik.

Stopp von "The Interview"Staeck: "Man darf nicht klein beigeben"

Klaus Staeck sitzt vor einem Mikrofon und hebt die Hand

Der Präsident der Akademie der Künste, Klaus Staeck, hat die Entscheidung von Sony kritisiert, den Kinostart der Nordkorea-Satire "The Interview" wegen Terrordrohungen zu stoppen. Die Meinungsfreiheit müsse um jeden Preis verteidigt werden, sagte Staeck im Deutschlandfunk.

 

Interview der Woche

Pegida-ProtesteTillich: "Organisatoren sind nicht zum Dialog bereit"

Stanislaw Tillich, Ministerpraesident Sachsen

Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich wirft den Pegida-Organisatoren vor, keinerlei Bereitschaft zum Dialog zu zeigen. Sie äußerten einseitig ihre Meinung, verweigerten aber die Diskussion mit der Kommunal- und Landespolitik, sagte Tillich im DLF. Der CDU-Politiker kündigte an, auf die Teilnehmer der Demonstrationen zuzugehen.

TarifeinheitsgesetzBDA: Nur Rückkehr zu alten Regeln

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände

Ingo Kramer, Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände, begrüßt den Gesetzentwurf zur Tarifeinheit. Bei der Regelung, dass nur die mitgliederstärksten Gewerkschaften im jeweiligen Unternehmen Tarifverträge durchsetzen dürfen, gehe es keinesfalls darum, die Macht kleiner Gewerkschaften einzugrenzen, sagte Kramer im DLF.

Koalition in ThüringenKraft kann sich Rot-Rot-Grün im Bund nicht vorstellen - zurzeit

Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen

Auch nach der Wahl von Bodo Ramelow zum Ministerpräsidenten in Thüringen kann sich die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Hannelore Kraft ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene nicht vorstellen. Die Linkspartei habe eine "sehr extreme Position im Bereich der Außenpolitik". Allein daran würde es letztendlich wohl scheitern.