Montag, 11.12.2017
StartseiteSternzeitKathy Johnson, die Frau für den Mondflug05.02.2017

Eine der "Unerkannten Heldinnen"Kathy Johnson, die Frau für den Mondflug

Im Jahr 1953 trat Katherine Johnson eine Stelle am Langley-Forschungszentrum in Hampton im US-Bundesstaat Virginia an. Die Frauen, die mathematische Berechnungen anstellten, wurden damals "Computer" genannt. Johnson war eine von ihnen. Das Besondere: Sie war eine schwarze Frau.

Von Dirk Lorenzen

Katherine Johnson, eine der Mathematikerinnen, die die bemannten Raumflüge ermöglichten. (NASA)
Katherine Johnson, eine der Mathematikerinnen, die die bemannten Raumflüge ermöglichten . (NASA)

Johnson hatte an ihrem Arbeitsplatz mit rassistischen Vorurteilen zu kämpfen, obwohl sie eine überaus begabte Mathematikerin war. Als Kind hatte sie mehrere Klassen übersprungen und war von Eltern und Lehrern gezielt gefördert worden.

Das Langley-Zentrum wurde schließlich der neu gegründeten NASA zugeschlagen – und plötzlich arbeitete Kathy Johnson für das bemannte Raumfahrtprogramm, gemeinsam mit ausschließlich weißen Männern. Die konnten auf ihr Talent nicht verzichten. Schnell war sie nicht mehr nur Rechnerin, sondern entwickelte aufgrund ihrer exzellenten analytischen Fähigkeiten die entscheidenden Verfahren, um Raumflüge sicher durchzuführen.

Start des Raumschiffs Friendship 7 mit John Glenn an Bord. (NASA)Start des Raumschiffs Friendship 7 mit John Glenn an Bord . (NASA)


John Glenn, der als erster US-Amerikaner die Erde umkreist hat, bat vor seinem Start Kathy Johnson, die Bahn des Raumschiffs noch einmal zu überprüfen – er traute der Mathematikerin mehr als den inzwischen genutzten elektronischen Computern. Auch am Apollo-Programm war Kathy Johnson entscheidend beteiligt.

Der Film "Unerkannte Heldinnen" hat ihr kürzlich ein Denkmal gesetzt. Vor anderthalb Jahren hat US-Präsident Barack Obama die damals siebenundneunzigjährige Kathy Johnson mit der Freiheitsmedaille ausgezeichnet. Zudem hat die NASA ein neues Rechenzentrum nach Katherine Johnson benannt, der brillanten Mathematikerin für die bemannten Raumflüge.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk