Corso / Archiv /

 

Eine Instanz in der deutschen Comic-Szene

Porträt der Zeichnerin, Verlegerin und Professorin Anke Feuchtenberger

Von Anette Selg

Anke Feuchtenberger ist in Ostberlin geboren und hat an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee studiert.
Anke Feuchtenberger ist in Ostberlin geboren und hat an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee studiert. (picture alliance / ZB)

Die Comic-Welt war vor 20 Jahren "absolut männerbestimmt. Es war ganz schwierig, sich da als Frau zu behaupten", sagt Anke Feuchtenberger. Ihr ist das zweifellos gelungen. In Hamburg lehrt sie Illustration und Zeichnen, mit ihrem Mann hat sie den "Mami"-Verlag gründet. Und jetzt erscheint ihr neuer Band "Die Spaziergängerin".

In den Semesterferien lebt die Hamburger Comic-Künstlerin und Professorin Anke Feuchtenberger in einem kleinen Dorf in Vorpommern. Gemeinsam mit ihrem italienischen Mann Stefano Ricci, auch er ein Comic-Zeichner, und zwei Hunden.

In Feuchtenbergers geräumigem Atelier in der ehemaligen Dorfschule stehen große Kohlezeichnungen auf dem Boden. An der Wand hängen weiß grundierte Zeichenkartons.

"Also farbige Originale hab ich leider überhaupt nicht da. Ada nimm die Nase weg."

Die 49-jährige ist in Ostberlin geboren und hat an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee studiert. Danach hat sie zuerst einmal als Grafikerin für freie Theatergruppen im gerade wiedervereinigten Berlin gearbeitet.

"Also, so fing es an. Ich hab die Plakate gemacht für die Gruppen und hab dann auch als Zugabe Programmhefte entwickelt, die sich immer mehr der Comic-Form annäherten. Es tauchten plötzlich Sprechblasen auf. Oder Leute, die halt direkt gesprochen haben. Also, es war irgendwie der Wunsch, über die Plakate noch was zu geben, was den alten Text und das neue Bild auf ne Weise verbindet, die sehr, sehr persönlich ist. Und wo ich einfach gehofft habe, dass jemand sich wieder findet."

Anke Feuchtenbergers innerliche, sehr emotionale Arbeiten waren in der damaligen Comic-Landschaft etwas absolut Neues. "Herzhaft lebenslänglich" hießen ihre ersten Comic-Bücher, "Mutterkuchen" oder "Die Hure H" – und sie erzählten mit wenig Worten und in kargen, schroffen Zeichnungen von Körperlichkeit und Geschlecht, Mutterschaft und Liebesleid.

"Ich meine, die Comic-Welt zu der Zeit vor 20 Jahren war absolut männerbestimmt. Es war ganz schwierig als Frau, da sich zu behaupten und nen eigenen Weg zu finden, der nicht diesen Mainstream erfüllt. Ja, das war schwierig."

In Feuchtenbergers neuem Comic-Buch "Die Spaziergängerin" finden sich Erzählungen aus den vergangenen zehn Jahren, die meist in ausländischen Magazinen erschienen sind. Die ältesten Geschichten sind in dem kantigen reduzierten Bleistiftstrich, mit dem die Zeichnerin bekannt geworden ist. Die neueren erscheinen sehr viel weicher, dreidimensionaler und sind alle mit Kohle gezeichnet.

"Mein Diplom 1988 war schon mit Kohle und weich und rund und so. Es war wie ne Rückkehr, wie ein Rückbesinnen auf ne Zeit, wo ich mit weniger Härte in die Welt gekuckt habe. Das war ne ganz wichtige Zeit, diese Härte und dieses ... auf die Essenz zurückzukommen. Und jetzt war es für mich auch wieder ein Weg, das Zeichnen neu zu entwickeln. Das sieht man schön an der 'Spaziergängerin'."

Seit 15 Jahren unterrichtet Anke Feuchtenberger als Professorin für Illustration und Zeichnen an die Hamburger Hochschule für Angewandte Wissenschaften. 2008 hat sie mit ihrem Mann auch noch einen kleinen feinen Comic-Verlag gegründet. Den Mami-Verlag.

"Ich kann es nicht sagen - Mami klingt erst einmal so nett. Aber bei uns war so die Idee von ner riesigen Schnecke, die sich nen Weg durch den Wald bahnt und ganz laut nach ihrer Mama brüllt, so ganz hässlich. So war die Idee. Dass der Verlag ein Ort ist, der Sachen auffängt, die vielleicht normalerweise keinen Platz in der Gesellschaft haben, nicht so leicht jedenfalls."

Seit der Verlagsgründung haben Feuchtenberger und Ricci bereits 16 Comic-Bücher herausgebracht.

"Ich bin ja wirklich auch beschenkt worden, also mit diesem Job an der Hochschule, das is ein Geschenk. Auch mit dem, dass ich meine Geschichten produzieren darf. Das find ich einfach wunderbar. Und ich finde, das muss man einfach weitergeben. Also, man muss irgendwas abgeben von diesem Geschenk, oder? Find ich ne Pflicht."

Anke Feuchtenberger: Die Spaziergängerin.
Reprodukt 2012, 80 Seiten, 20 Euro, ISBN 978-3-943143-39-3

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware